GraphDB wird Open Source
Kommentare

Das Thüringer Unternehmen Sones hat Version 1.1 der GraphDB veröffentlicht. Doch damit nicht genug, denn mit diesem Release hat das Unternehmen einen weiteren großen Schritt gewagt: die GraphDB ist

Das Thüringer Unternehmen Sones hat Version 1.1 der GraphDB veröffentlicht. Doch damit nicht genug, denn mit diesem Release hat das Unternehmen einen weiteren großen Schritt gewagt: die GraphDB ist jetzt Open Source.

Die GraphDB speichert und analysiert beinahe alle Datentypen; von Textdaten über Binärdaten bis hin zu Metadaten. Mit Hilfe der eigens entwickelten Graph Query Language (GQL), die sich über die Plug-in-Schnittstellen universell erweitern lässt, lassen sich Beziehungen zwischen den einzelnen Datensätzen visualisieren. Dabei lehnt sich GQL bewusst an bekannte Sprachen wie SQL oder OQL an, um Entwicklern somit einen schnellen und reibungslosen Umstieg zu ermöglichen. Wer sich ein Bild über die Funktionsweise machen möchte, sollte sich indes das Video auf der Startseite des Unternehmens zu Gemüte führen.

Die GraphDB steht unter AGPL v3 (Affero General Public License) und kann ab sofort bei GitHub heruntergeladen werden. Über das mitgelieferte WebShell kann die Datenbank in allen aktuellen Browsern genutzt werden.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -