Mit Couchbase das Beste aus zwei Welten
Kommentare

Wenn zwei sich mögen freuen sich am Ende alle. So wie aktuell bei CouchOne und Membase: beide mögen sich, beide können voneinander profitieren und in weniger als drei Monaten ist etwas komplett neues

Wenn zwei sich mögen freuen sich am Ende alle. So wie aktuell bei CouchOne und Membase: beide mögen sich, beide können voneinander profitieren und in weniger als drei Monaten ist etwas komplett neues entstanden: Couchbase.

James Phillips von Membase und Damien Katz von CouchOne sind sich im Dezember das erste Mal über den Weg gelaufen. Schnell haben beide erkannt, dass Ihre Unternehmen voneinander profitieren können – und ebenso schnell wurde entschieden, die beiden Player zu einem Großen zu mergen. Am Ende wird jeder davon profitieren, denn beide Unternehmen sind in ihrem Bereich ganz vorne mit dabei.

Membase hat sich auf die Themen Performance uns Skalierung spezialisiert und holen dabei für überdimensional große, mission critical apps alles aus den Servern heraus. So ist Membase beispielsweise ein Schlüsselelement bei Zynga – und klein geht es dort bestimmt nicht zu.

Bei CouchOne hingegen hat man sich auf ein ganz anderes Themengebiet spezialisiert: mobile, sync and offline use cases. Unabhängig vom Netz hat man immer Zugriff auf alle Daten; die Cloud wird somit auch für kritische Business-Anwendungen interessant.

So haben die beiden erkannt, dass die Unternehmen wachsen müssten – in jeweils genau dem Bereich, in dem der andere bereits stark ist. Was also liegt näher, als vom jeweils anderen zu profitieren? Technologically, we’ll be joining the products together to create a high volume, low latency, elastic clustered Couchbase server system. A Couch that’s Simple, Fast, Elastic with all the reliability and power of CouchDB. Das Beste: das HTTP API von CouchDB wird auch in Zukunft voll unterstützt. Und als Couchbase will man die schnellste und am besten skalierbare NoSQL-Lösung auf dem Markt werden. Einen eigenen Song hat man übrigens ebenfalls schon:

Damien Katz wird im neuen Unternehmen Couchbase die Rolle des CTO übernehmen, CEO wird Bob Weiderhold. Chef-Architekt ist Dustin Sallings und James Phillips will continue to be product-oriented maniac. Der mobile Fortschritt steht unter der Beobachtung von Chris Anderson und Jan Lehnardt.

Am Ende wird jeder davon profitieren können: Neben der neuen Performance und Skalierbarkeit wird vor allem der Entwicklungsprozess deutlich vorangetrieben. Man darf gespannt sein, aber da könnte etwas ganz großes auf die NoSQL-Community zukommen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -