SQL-Experte Thorsten Kansy im interview

SQL Server 2016: „Da müsste für jeden Entwickler etwas spannendes dabei sein“
Kommentare

Zu den vielen Microsoft-Lösungen, die in nächster Zeit mit einer neuen Version auf den Markt kommen, gehört auch der SQL Server 2016. Die finale Version ist angekündigt für das Frühjahr 2016, aber die CTP ist jetzt schon verfügbar und für Entwickler natürlich eine ideale Quelle, um sich vorab zu informieren und ggf. eigene Einsatzszenarien zu testen.

Wir haben Thorsten Kansy, dotnetconsulting, langjähriger SQL-Experte und Moderator des SQL Days auf der BASTA! zur neuen Version befragt.

Thorsten, vorne weg: Wie war Deine Weltreise letztes Jahr?

Thorsten Kansy: Anstrengend, aber mit vielen interessanten Erfahrungen und Eindrücken. Eine klasse Gelegenheit sich mit völlig anderen Dinge zu beschäftigen – sehr empfehlenswert!

In Deinen Sessions auf der BASTA! wirst Du auch einen Ausblick auf den SQL Server in der neuen Version 2016 geben, was sind für dich die Highlights.

Kansy: Die Highlights, die sicherlich auch für viele Entwickler spannend sind, sind schnell benannt: Row Level Security, Dynamic Data Masking, System Versioned Tables und Always Encrypted. Sicheren Anwendungen für sensible Daten steht nun wirklich nichts mehr im Wege. Aber in SQL Server 2016 wird auch das Thema Big Data und Polybase eine große Rolle spielen. Da müsste doch für jeden Entwickler etwas spannendes dabei sein.

Wie schätzt Du im Lichte der aktuellen Datensicherheitsdiskussion die Einführung von Always Encrypted ein?

Kansy: Es war längst überfällig, diesen hohen Grad der Sicherheit auch ohne größeren technischen Aufwand realisierbar zu machen. Dank Always Encrypted können sensible Daten nun ohne größere Anpassungen an bestehenden Anwendungen verschlüsselt werden – sei es bei der Übertragung oder in der Datenbank.

Kann man sich als Entwickler jetzt noch davor „drücken“, einen genaueren Blick auf die Kombination von SQL Azure, bzw. Azure überhaupt und dem SQL Server 2016 zu werfen – Stichwort Polybase?

Kansy: Ich denke, SQL Azure und Polybase (Brücke zwischen SQL und Hadoop) sind mittlerweile Themen, die jeder Entwickler mindestens kennen und über die er sich eine Übersicht verschaffen sollte. Sicherlich, nicht für jede Anwendung ist diese Technik geeignet, dennoch ist ein komplettes „Drücken“ heute nicht mehr angebraucht. Die Anforderung bzw. der Nutzen können sich schneller einstellen, als vermutet.

Siehst Du mit der neuen Version gravierende Änderungen auf Entwickler zukommen oder sind es moderate Modernisierungen?

Kansy: SQL Server 2016 wird die Entwicklung sicherer Datenbank und Anwendungen einfacher machen. Polybase und die statistische Programmiersprache „R“ bieten völlig neue Anwendungsgebiete. Der Entwickler hat es daher selbst in der Hand, ob er diese Änderungen nutzen kann oder will.

Kann man schon etwas zur Migration von älteren Versionen auf SQL 2016 sagen?

Kansy: Dafür ist es vielleicht noch ein wenig zu früh. Aber die Zeichen stehen gut, dass ein Umstieg kein unlösbares Problem darstellen wird – eher im Gegenteil. Man wird sehen!

 

Aufmacherbild: Illustration of a forbidden signal with a thief von Shutterstock / Urheberrecht: Blablo101

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -