Datenbankprogrammierung mit .NET 4.0
Kommentare

Im April 2010 hat Microsoft Visual Studio 2010 mit C# 4.0 und dem .NET Framework 4.0 fertig gestellt und vom SQL Server 2008 ein neues Release 2 aufgelegt. Schon kurz darauf ist Thorsten Kansys aktuelles

Im April 2010 hat Microsoft Visual Studio 2010 mit C# 4.0 und dem .NET Framework 4.0 fertig gestellt und vom SQL Server 2008 ein neues Release 2 aufgelegt. Schon kurz darauf ist Thorsten Kansys aktuelles Buch zu diesem Thema erschienen.

Dabei steigt er gleich im ersten Kapitel mit den Neuerungen ein, um danach aber auch Anfänger dieses Themenkomplexes abzuholen. Anfänger heißt, er erläutert Grundzüge des SQL Servers sowie SQL. Auf der anderen Seite, in Bezug auf Visual Studio und C#, setzt er jedoch eindeutig Kenntnisse voraus, wenn es gerade nicht um Datenbankzugriffe geht, denn diese erläutert er von Grund auf, egal ob es sich dabei um Techniken wie ADO.NET oder LINQ handelt. Ebenso gehören die internen Strukturen zur Datenhaltung, die DataSets und damit verbundene Klassen zum Themenspektrum des vorliegenden Buchs, und natürlich das laut Kansy spannendste Thema: die Integration der CLR in den SQL Server. Aber auch die Datenbindung und das neue ADO.NET Entity Framework 4.0 finden Platz in diesem Werk. Und so bietet das Buch in seiner Breite nicht nur eine Einführung für Anfänger, vielmehr dürften auch Fortgeschrittene einiges an neuen Informationen finden, wenn auch der Fortgeschrittene manche Kapitel eher überfliegen wird. Hier helfen Hinweis- und Wichtig-Kästchen, eher fortgeschrittene Infos im Schnelldurchgang aufzunehmen.

Das Buch behandelt das Thema recht umfassend. Um dennoch mit knapp über 750 Seiten auszukommen, kann das Buch keinen ausführlichen Sourcecode beinhalten. An einigen Stellen verweist der Autor jedoch auf die im Source vorliegenden Beispiele. Ein Hinweis darauf, wo sich diese befinden, fehlt leider. Aber immerhin hat der Autor am Ende der Einleitung den URL seiner Website aufgeführt – wer dort auf das Cover dieses Buchs klickt, findet den Sourcecode. Im Buch ist der Sourcecode auf das Wesentliche beschränkt. Kurz aufzeigen, worum es geht, und dann weiter. Wichtige Methoden oder Eigenschaften von Befehlen, Klassen etc. werden tabellenartig dargestellt. Dies erinnert im Stil an die Kontexthilfe von Visual Studio, allerdings beschränkt sich der Autor auf die seiner Meinung nach wichtigen Parameter und erläutert sie mit eigenen Worten, oft etwas ausführlicher als in der Hilfe.

Das Buch ist recht einfach zu lesen und eignet sich sehr gut, um einen Überblick über die Microsoft-Datenbankprogrammierung in all ihren aktuellen Facetten zu erlangen. Auch bietet es für den Einsteiger genügend Tiefe, um diese Techniken von Grund auf nutzen zu können. Für Fortgeschrittene, die nicht nur einen Überblick in der Breite benötigen, hat das Buch jedoch zu wenig Tiefgang; hier ist eher spezialisierte Literatur erforderlich.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -