Der Entwickler-Beichtstuhl: Coding Confessional ist Geek Site of the Week
Kommentare

„Ich lösche keinen Code, ich kommentiere ihn nur aus.“ „Niemand liest die Git Logs. Also schreibe ich heimlich persönliche Informationen über die Mitarbeiter dort hinein.“ „Ich verwende Fachjargon,

„Ich lösche keinen Code, ich kommentiere ihn nur aus.“ „Niemand liest die Git Logs. Also schreibe ich heimlich persönliche Informationen über die Mitarbeiter dort hinein.“ „Ich verwende Fachjargon, um mir Nicht-Techies vom Leib zu halten.“ Manche Entwickler sind richtige Fieslinge. Aber ganz ehrlich: Bei einem routinelastigen Job und unter viel Zeitdruck staut sich ab und zu Frust an, dem jeder irgendwo ein Ventil geben will. Doch da man darüber nicht öffentlich reden kann, behält man den Spaß für sich und niemand wird je die Schadenfreude teilen. Noch schlimmer: Man ist sich unsicher, ob man vielleicht etwas Böses tut.

Bei Coding Confessional entscheidet Ihr über Absolution oder Verdammnis der anderen Entwickler

Genau dies ändert sich jetzt, da Ryan Epp mit Coding Confessional den ersten digitalen Entwickler-Beichtstuhl eröffnet hat. Dort türmen sich seit wenigen Tagen hunderte Entwicklersünden auf, die in ihrer Natur von schierer Schadenfreude bis hin zu echter Arglist reichen. Gäste haben nach jeder Beichte die Wahl, dem Sündiger die Absolution zu erteilen oder ihn zu verdammen. Hier ein paar Auszüge:

I spend about 80% of my day surfing the internet.
absolves: 266 condemns: 46

I don’t work 90% of the time I am paid to do so.
absolves: 109 condemns: 30

I’ve kept all of the source code I wrote from all of the companies I’ve ever worked at.

absolves: 68 condemns: 11

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -