Der Widerspenstigen Zähmung ist verschoben
Kommentare

Mit den neuen HTML5-Formularelementen wird es sowohl Entwicklern als auch Anwendern deutlich leichter gemacht, Formulare auf Webseiten zu bedienen. Ein Datum kann beispielsweise bequem mit dem Datepicker

Mit den neuen HTML5-Formularelementen wird es sowohl Entwicklern als auch Anwendern deutlich leichter gemacht, Formulare auf Webseiten zu bedienen. Ein Datum kann beispielsweise bequem mit dem Datepicker gewählt werden – „falsche“ Formatierungen sind also Geschichte. Nur mit dem Styling dieser Formularelemente … damit wird man wohl leben müssen.

Das ist zumindest die Beobachtung, die Peter Kröner in seinem aktuellen Blogpost Warum man die neuen Formularelemente von HTML5 nicht (kaum) mit CSS stylen kann mit seinen Lesern teilt. Dazu hat er dem Datepicker von Opera mit Hilfe von CSS einen roten Hintergrund verpasst. Das Ergebnis ist wenig praktikabel; die Sonntage sind unsichtbar und die Buttons noch ohne jedes Design.

Weitere Ansatzpunkte hat der vom Leid geplagte Entwickler allerdings nicht – der Browser baue den Kalender zwar aus HTML zusammen; allerdings im so genannten Shadow DOM, der jedoch gegen Verschönerungsmaßnahmen von außen geschützt sei.

Im Prinzip ist das, zumindest unserer Meinung nach, gar nicht so verkehrt. Denn wenn der User auf Anhieb erkennt, um welches Feld es sich handelt – und eben jenes Feld immer identisch aussieht, so muss er sich nicht jedes Mal mit einer neuen Gestaltung eines bekannten Elements anfreunden. Gerade in Formularen, deren Accessibility und Usability ohnehin oft genug zu wünschen übrig lässt, wäre das ein angenehmer Nebeneffekt.

Auf der anderen Seite ist das natürlich alles rein hypothetisch. Es gibt keinerlei Vorgaben, an die sich Browserhersteller halten müssten – die Optik bleibt also dem persönlichen Geschmack desjenigen Entwicklers überlassen, der das Feature gerade implementiert.

Letzteres kann aber durchaus sinnvoll sein. Kröner führt dazu das Beispiel des Number-Felds an: Während im Desktop-Browser das Feld zwei kleine Button enthält, mit denen sich die Zahlen im Feld vergrößern bzw. verkleinern lassen, wird im iPhone eine angepasste Bildschirmtastatur angezeigt. So geht der iPhone-Browser seinen eigenen Weg, den er aber auch nur gehen kann, weil eben die Spezifikationen die genaue Umsetzung der neuen HTML5-Formularelemente offenlassen. Dass dabei die Gestaltungsfreiheit leidet, ist eine unschöne, aber wohl nicht vermeidbare Nebenwirkung, so Kröner.

Wie steht ihr zu dem Thema? Sollte man die Formularfelder mit CSS frei gestalten können? Oder genügt es, bei Bedarf auf eine der zahlreichen JavaScript-Alternativen zurückzugreifen?

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -