Template-Entwicklung für Joomla! 1.6

Des Kaisers neue Kleider
Kommentare

Module laden
In Joomla! werden die Module im Template anhand von Modulpositionen platziert. Eingestellt werden die entsprechenden Positionen dabei über das Backend (Abb. 2). Welche Positionen hier zur

Module laden

In Joomla! werden die Module im Template anhand von Modulpositionen platziert. Eingestellt werden die entsprechenden Positionen dabei über das Backend (Abb. 2). Welche Positionen hier zur Verfügung stehen, können Sie für Ihr Template selbst bestimmen. Dafür sind zwei Schritte notwendig:

Abb. 2: Die Modulposition wird bestimmtAbb. 2: Die Modulposition wird bestimmt (Vergrößern)

  • In der templateDetails.xml werden die Positionen definiert.
  • Die definierten Positionen werden in der index.php angegeben.

In der templateDetails.xml müssen die Positionen, die im Template verwendet werden sollen, innerhalb des positions-Elements jeweils über einzelne position-Elemente definiert werden:

logintopmenusearchheaderlogo

Damit stehen die Modulpositionen im Backend zur Verfügung. Innerhalb der index.php muss man nun Platzhalter für die Modulpositionen definieren. Verwendet wird dafür das jdoc-Element. Dieses Element muss die beiden Attribute type und name besitzen. Der Wert von type lautet jeweils modules. Über name wird der Positionsname angegeben: . Der Name ist frei wählbar. Dennoch haben sich für einige Standardmodule bestimmte Namen etabliert (Tabelle 1).

Tabelle 1: Namen der Standardmodule

Code Beschreibung
Suche
Breadcrumb-Menü
Banner
Module links
Module rechts
Modul User 1
Modul User 2
Modul Top
Modul Bottom

Da es erfahrungsgemäß an dieser Stelle immer wieder zu Missverständnissen kommt, ein Beispiel hierzu: Das Suchmodul kann man über einbinden. Das ist eine Empfehlung, vorgeschrieben ist das jedoch nicht. Ebenso ließe sich auch verwenden. Durch das jdoc-Element wird lediglich ein Platzhalter in der index.php definiert. Diesem Platzhalter wird später im Backend das Suchmodul zugewiesen. Der Name search ist dann nicht entscheidend. Für ihn spricht jedoch, dass Templates dadurch eine gewisse Grundstruktur erhalten. Relevant wird das zum Beispiel, wenn das Template weitergegeben werden soll. Denn durch den Einsatz konsistenter Namen finden sich erfahrungsgemäß auch andere Entwickler schneller im Template zurecht. Über das style-Attribut lässt sich die Art und Weise, in der die Module ausgegeben werden sollen, bestimmen. Insgesamt stehen fünf Werte zur Auswahl:

psenv::pushli(); $li=1;$row->listindex=1;eval($_oclass[„list_unordered“]); psenv::popli(); ?>

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -