Künstliche Intelligenz überall

Amazon macht Amazon Lex allgemein verfügbar
Kommentare

Amazons Sprachassistent hält ab sofort auch in Apps von Drittanbietern Einzug. Denn das Unternehmen macht Amazon Lex allgemein verfügbar. Außerdem gab es Updates für Amazon Rekognition und Amazon Polly.

Amazon Lex setzt auf dieselben Deep-Learning-Technologien, die auch Amazon Alexa nutzt. Bereits auf der AWS re:Invent wurde Amazon Lex in einer Preview-Version vorgestellt, für die sich Entwickler registrieren mussten. Ab sofort steht die künstliche Intelligenz allen Developern zur Verfügung, Amazon Lex ist GA.

Amazon Lex für alle

Jetzt ist Amazon Lex nicht nur allgemein verfügbar, sondern hat im Zuge des Preview-Stadiums auch ein paar neue Features spendiert bekommen. Dazu gehört z. B. die Slack-Integration, sodass nun Lex-Bots erstellt werden können, die auf Nachrichten und Events in einem Slack-Channel antworten. Zudem lassen sich auch Lex-Bots erstellen, die auf an eine Twilio-Nummer gesendete SMS-Nachrichten reagieren.

Des Weiteren lassen sich nun die AWS-SDKs nutzen, um iOS-, Android-, Java-, JavaScript-, Python-, .NET-, Ruby-, PHP-, GO- und C++-Bots zu entwickeln. Diese Bots können auf Mobile-, Web-, Desktop- und IoT-Plattformen eingesetzt werden und mittels Text oder Sprache interagieren. Die SDKs unterstützen zudem den Entwicklungsprozess der Bots.

Ebenfalls unterstützt die Amazon-Lex-Test-Konsole bei der Verwendung von Chrome die Spracheingabe. Außerdem nimmt Amazon Lex Äußerungen auf, die vom Bot nicht erkannt wurden, wodurch Entwickler die Möglichkeit erhalten, Lex besser zu trainieren und besser auf User einzugehen.

Daneben können sich Entwickler über verbesserten IAM-Support freuen, sodass sie keine eigenen Policies mehr erstellen müssen. Auch gibt es jetzt die Möglichkeit, eine Preview von Antwortkarten anzuzeigen. Ausführliche Informationen finden sich im Blogpost von Jeff Barr.

Updates für Amazon Rekognition & Amazon Polly

Neben Amazon Lex haben auch Amazon Rekognition, das auf Deep Learning basierende Tool zur Bilderkennung, und der Text-zu-Sprache-Wandler Amazon Polly Updates spendiert bekommen.

So wurde Image Moderation, also Bildverwaltung, zu Amazon Rekognition hinzugefügt. Das Tool kann jetzt Bilder identifizieren, die zweideutigen oder anstößigen Inhalt zeigen. Die Moderation-Labels bieten detaillierte Unterkategorien, anhand derer sich festlegen lässt, welche Bilder für die eigene Website oder App akzeptabel sind. Um das Feature zu nutzen, muss die DetectModerationLabels-Funktion aus dem Code aufgerufen werden.

Amazon Polly möchte dabei helfen, Text in lebensechte Sprache umzusetzen. Der Text-zu-Sprache-Wandler bekommt mit Speech Marks ein neues Feature, das Sprache mit visuellen Erlebnissen synchronisiert. Auf diese Weise wird Lippensynchronität möglich, sodass zum Beispiel Spielecharaktere passend zum erscheinenden Text sprechen.

Das zweite Feature nennt sich Whispering und bietet Entwicklern neben einer Anpassung der Tonhöhe, Geschwindigkeit und Lautstärke eine weitere Sprachgestaltungsmöglichkeit. Das Flüster-Feature wird über das <amazon:effect name=”whispered”>-SSML-Element ausgelöst. Details zur Funktionsweise gibt’s im zugehörigen Blogpost.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -