GitHub und darüber hinaus: Welche Sprachen sind beliebt, nachgefragt und finanziell attraktiv?

Die beliebtesten Programmiersprachen: Verdienst und Nachfrage
Kommentare

JavaScript ist die beliebteste Programmiersprache auf GitHub, direkt vor Java auf Platz zwei und Ruby auf dem dritten Platz. Das zeigt eine aktuell von GitHub veröffentlichte Auswertung aller auf der Plattform gehosteten Projekte. Während GitHub aufgrund seiner Popularität weltweit gesehen durchaus repräsentativ ist, kann die Situation in einzelnen Regionen allerdings anders aussehen. Auch das zu erwartenden Gehalt muss nicht in Verbindung mit der Beliebtheit einer Programmiersprache auf GitHub stehen.

GitHub hat die Verwendungshäufigkeit verschiedener Programmiersprachen über die letzten sieben Jahre hinweg betrachtet. Auffällig ist, dass Java einen kometenhaften Aufstieg erlebt hat – während die Sprache vor sieben Jahren noch auf Platz sieben lag, ist sie heute an zweiter Stelle zu finden. Ruby und Python haben jeweils zwei Plätze im Ranking eingebüßt, Ruby musste dabei sogar die Spitzenposition räumen und Platz für JavaScript machen. PHP konnte sich konstant auf Platz vier behaupten. Überraschend ist, dass C um ganze vier Plätze auf den neunten Rang der Beliebtheitsstatistik abgestürzt ist. Dennoch: Obwohl heute viele komplexere Sprachen zur Verfügung stehen, gehört C noch immer zu den besser bezahlten Programmiersprachen. Auf GitHub ist dieser Umstand allerdings kaum sichtbar.

Die GitHub-Statistik zu den Programmiersprachen

Die GitHub-Statistik zu den Programmiersprachen (Screenshot: https://github.com/blog/2047-language-trends-on-github)

Wie sieht es anderswo aus?

Andere Auswertungen zur Popularität verschiedener Programmiersprachen stimmen dem von GitHub erfassten Stand insofern zu, dass auch sie JavaScript und Java sehr weit oben ranken – C schneidet aber im Schnitt durchaus besser ab als in der Auswertung von GitHub. Diese Daten beziehen sich allerdings normalerweise auf weltweite Auswertungen oder den amerikanischen Markt. Trotz aller Globalisierung stellt sich hier also die Frage, wie es denn im deutschsprachigen Raum aussieht.

Stellen Sie Ihre Fragen zu diesen oder anderen Themen unseren entwickler.de-Lesern oder beantworten Sie Fragen der anderen Leser.

Der deutsche IT-Arbeitsmarkt scheint an dieser Stelle den internationalen Entwicklungen zu folgen, zumindest lässt der IT-Projektmarktindex der Freelancer-Plattform Gulp diesen Schluss zu. Auch hier findet sich Java stabil auf dem ersten Platz, gefolgt von SQL an zweiter Stelle und C & C++ auf Platz drei.

Angebot und Nachfrage

Die Nachfrage nach Programmiersprachen wird dabei primär davon geprägt, dass der größte Bedarf im Moment in den Bereichen Virtualisierung und mobile Anwendungen besteht. Das erklärt auch den Aufstieg von Java im GitHub-Ranking. IEEE.org sieht die Sprache im mobilen Sektor deutlich in Führung. Auch zeigt die Statistik deutlich, dass C definitiv nicht an Relevanz verliert – im Mobile-Ranking befindet sie sich immerhin an zweiter Stelle.

Ein einheitliches Ranking, welches Programmiersprache nun am beliebtesten oder am häufigsten in Gebrauch ist, gibt es nicht. Die Antwort ist immer davon abhängig, aus welchem Blickwinkel die Szene betrachtet wird. GitHub gibt zwar eine gute erste Orientierung; vom Erlernen von C sollte aufgrund dieses Rankings aber niemand abgeschreckt werden. Auch kleine, neue Sprachen fehlen in den großen Rankings häufig.

Was verdient man denn nun?

Dabei können gerade die kleinen Sprachen, innerhalb ihrer Nische mit sehr guten Gehältern verbunden sein. Mit Haskell kommen Entwickler beispielsweise auf durchschnittlich über 100.000 Dollar Gehalt im Jahr, während JavaScript und C bei 92.000 Dollar liegen. Dieser Durchschnitt kann allerdings nicht ohne Weiteres auf den europäischen Raum übertragen werden. Während angestellte Programmierern in den USA unabhängig von der verwendeten Programmiersprache ein durchschnittliches Jahresgehalt von 83.000 Dollar erhalten, wird für Europa eine Summe von rund 55.000 Doller genannt.

Auch ist das Gehalt eines Programmierers natürlich primär von seiner Qualifikation abhängig, sowie von seiner Arbeitssituation. Jobsteiger im Bereich der Web-Entwicklung können in Deutschland laut einer Erhebung von Robert Half mit einem Jahresgehalt von 38.000 Euro bis 45.000 Euro rechnen.  In den USA lässt sich außerdem beobachten, dass Startups besser zahlen als alt eingesessene Unternehmen; Freelancer verdienen hier meist am wenigsten. Doch auch hier gibt es für den deutschen Raum erfreuliches zu vermelden: Die durchschnittlichen Stundensätze, die Freenlancern in den letzten Jahren auf Gulp geboten wurden, sind in den meisten Programmiersprachen kontinuierlich gestiegen. Lag der Stundensatz für Java-Entwickler 2013 noch bei 72 Euro, ist er bis Juni diesen Jahres auf 76 Euro gestiegen. Das zeigt doch, dass die Entwicklung im IT-Sektor ungebrochen positiv ist. Und davon sollten am Ende ja alle Entwickler profitieren.

Aufmacherbild: Rocket launching over the hot air balloons von Shutterstock.com/ Urheberrecht: Sira Anamwong

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -