Außerdem: AWS Lambda unterstützt ab sofort C#

Fast Forward: CakePHP 3.3.10 erschienen & erste kompilierte Apps für Windows 10 auf ARM64
Keine Kommentare

Heute im Fast Forward: CakePHP 3.3.10 ist erschienen und es sind erste kompilierte Apps für Windows 10 auf ARM64 veröffentlicht worden. Außerdem zeigt Google seinen Roll-Out-Plan für HTML5 By Default, AWS Lambda unterstützt ab sofort C# und so lässt sich C++ für Android-Apps nutzen.

HTML5 per Default – so sieht der Roll-Out-Plan aus

Dass Google künftig auf HTML5 per Default setzen will, ist nichts Neues – die Umstellung wurde bereits vor rund vier Monaten angekündigt. Nun hat Eric Deily den Roll-Out-Plan für die Änderung, die langfristig Adobe Flash Player in Chrome ersetzen soll, vorgestellt. So soll in den nächsten Tagen HTML5 By Default für rund ein Prozent der User in der aktuellen Chrome-Version (Chrome 55 Stable) aktiviert werden; knapp die Hälfte der Nutzer von Chrome 56 Beta können das Feature bereits nutzen. Mit dem für Februar geplanten Release von Chrome 56 Stable soll HTML5 By Default für alle Chrome-User aktiviert werden. Nutzer werden dann auf einer Site-by-Site-Basis dazu aufgefordert, Flash-Content auszuführen, was für mehr Sicherheit sorgen soll.

AWS Lambda unterstützt ab sofort C#

Amazon Web Services (AWS) hat den Support für C# in AWS Lambda angekündigt. Entwickler können die .NET Core 1.0 Runtime ab sofort nutzen, um C# Code in AWS Lambda zu veröffentlichen. .NET-Entwickler werden dadurch in die Lage versetzt, Lambda-Funktionen und serverlose Anwendungen in C# zu bauen, und zwar mit den .NET Tools, die sie bereits gewohnt sind. Dank Support für Visual Studio, Yeoman und .NET CLI können Lambda-Funktionen und komplette serverlose Applikationen auf AWS Lambda und Amazon API Gateway deployt werden. Bisher bot AWS Lambda nur Support für Node.js, Python und Java an. Ausführliche Infos und Anwendungsbeispiele gibt es im oben verlinkten Blogpost.

C++ für Android-Apps nutzen

Das Native Development Kit erleichtert die Arbeit mit C++-Code in Android-Anwendungen. Damit lassen sich native C++-Libraries erstellen, auf deren Funktionen Java-Klassen zugreifen können, erklärt Ashraff Hathibelagal. Weiter führt er aus, dass der Vorteil nativen Codes ganz einfach darin liege, dass sich damit die Performance deutlich steigern ließe und man außerdem die ganze Welt der C/C++-Libraries in Android nutzen könne. Wer nun neugierig geworden ist, sollte einen Blick in das Tutorial von Hathibelagal werfen, um zu erfahren, wie man native C++-Libraries in Android-Projekte integriert.

CakePHP 3.3.10 veröffentlicht

Mit CakePHP 3.3.10 steht seit letzter Woche das nächste Maintenance-Update für das beliebte Framework zur Verfügung. Im Vordergrund standen dabei vor allem eine Reihe Bug-Fixes: So verursacht literal % in String-Template-Variablen nicht länger Fehlermeldungen, außerdem ersetzt Query-Logging nun Platzhalter für IN-Clauses korrekt. Auch einige neue Features wurden in CakePHP 3.3.10 eingeführt, etwa dass FlashComponent nun eine duplicate-Option unterstützt oder dass MissingElementException nun mehr Kontext zur Verfügung stellt. Alle Änderungen lassen sich im zugehörigen Changelog nachlesen; die neue CakePHP-Version steht auf GitHub zum Download zur Verfügung.

Erste kompilierte Windows-10-Apps für ARM64-Geräte

Microsoft hat sich mit dem Chiphersteller Qualcomm zusammengeschlossen, um Windows 10 auch auf Geräte mit Snapdragon-Prozessoren zu bringen. So sollen in 2017 auch ARM64-Devices in die Gunst des Microsoft-Betriebssystems kommen. Jetzt hat ein User eine Windows-App für ARM64 unter Nutzung einer unveröffentlichten Version von Visual Studio neu kompiliert. Zusätzlich hat er 7-ZIP und PuTTY für ARM64 kompiliert, die man bereits herunterladen kann. Einsetzen lassen sich die Apps freilich nur, wenn Windows 10 auf einem ARM64-Gerät läuft…

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -