Außerdem: Microsoft berichtet von Performancesteigerung nach Code-Migration zu Git

Fast Forward: CakePHP 3.4.10 veröffentlicht & Visual Studio Team Services erhalten Public Preview auf Wiki
Kommentare

Heute im Fast Forward: CakePHP 3.4.10 ist erschienen | Visual Studio Team Services erhalten Public Preview auf Wiki | Microsoft berichtet von Performancesteigerung nach Code-Migration zu Git | CSS ohne Render Blocking laden | Animierte Menüs in purem JavaScript schreiben

CakePHP 3.4.10 veröffentlicht

Mit CakePHP 3.4.10 steht das nächste Maintenance-Release des Frameworks zur Verfügung. Im Fokus stehen vor allem verschiedene Bug-Fixes und kleinere Verbesserungen. So funktionieren Sessions nun auch, wenn trans_sid aktiviert ist. Zudem führt die Inspektion von Queries mit Xdebug nicht länger dazu, dass lastInsertID() falsche Ergebnisse zurückgibt. Darüber hinaus wurden einige Kompatibilitätsprobleme mit PHP 7.2 behoben. Alle Änderungen lassen sich dem zugehörigen Blogpost im CakePHP-Blog sowie dem Changelog entnehmen. CakePHP 3.4.10 steht als Packaged Release auf GitHub zur Verfügung.

Visual Studio Team Services erhalten Public Preview auf Wiki

Ab sofort soll jedes Projekt in Visual Studio Team Services (VSTS) sein eigenes Wiki unterstützen. Laut der Ankündigung auf dem Microsoft-DevOps-Blog können Nutzer dadurch nun ganz bequem Beiträge verfassen, die ihren Teammitgliedern helfen können, das Projekt zu verstehen, zu nutzen oder zu ihm beizutragen. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Erstellen und Verwalten besagter Wiki-Seiten bietet der oben genannte Blogpost.

Microsoft berichtet von Performancesteigerung nach Code-Migration zu Git

Vor Kurzem berichteten wir bereits darüber, dass Microsoft seinen gesamten Code nach Git migrieren will, um den Code an einem einzigen Ort zu haben – statt wie zuvor auf vierzig verschiedene Depots verteilt. Nun präsentiert Brian Harry erste Performance-Ergebnisse nach dem Rollout der sogenannten „O(modified) Improvements“ und ist zufrieden: „The O(modified) improvements really shine.“ Die detaillierte Besprechung der Ergebnisse bietet sein Blogpost zu dem Thema.

CSS ohne Render Blocking laden

Wer sich für die Ladezeit seiner Website interessiert, sollte mal darüber nachdenken, wie die CSS-Dateien der Seite geladen werden. Der Browser blockiert das Rendern anderer Inhalte nämlich, bis HTML und Stylesheets geladen sind – das nennt man Render Blocking und es kann zu Verzögerungen im Ladeverhalten einer Seite führen. Das HTML ist unverzichtbar dafür, eine Website anzuzeigen. Gilt das aber gleichermaßen für alle CSS-Elemente? Maria Antonietta Perna hat eine Reihe von Ideen gesammelt, wie sich das Ladeverhalten von Websites verbessern lässt. Dazu gehören die Arbeit mit Preload-Verfahren oder der HTTP/2 Server Push sowie weitere Ideen für schnelle Websites.

Animierte Menüs in purem JavaScript schreiben

Für animierte Menüs in JavaScript braucht man keine Plugins, das geht auch mit reinem JavaScript ziemlich gut! Albert Senghor demonstriert, wie man in JavaScript ein Menü erstellt, das sich einklappt, wenn der Nutzer runter scrollt und wieder erscheint, sobald die Scroll-Richtung nach oben geht. Eine solche Lösung ohne Plugins zu realisieren, hat für Senghor den großen Vorteil, dass sich das Layout flexibler gestalten lässt; wer darin auch einen Vorteil sieht, kann ja mal in das Tutorial schauen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -