Außerdem: Neues Feature in Meteor Galaxy ermöglicht Wiederherstellen älterer Versionen

Fast Forward: CakePHP 3.5.0-RC1 verfügbar & Windows 10 Creators Update für alle
Kommentare

Heute im Fast Forward: CakePHP 3.5.0-RC1 verfügbar | Status der experimentellen Module in Drupal 8 | Windows 10 Creators Update ab sofort für alle kompatiblen Geräte verfügbar | Neues Feature in Meteor Galaxy ermöglicht Wiederherstellen älterer Versionen | GitHub: mehr Support für Open Source und Communities | N-API, Node.js auf macOS und mehr in Node-ChakraCore

CakePHP 3.5.0-RC1 veröffentlicht

Mit CakePHP 3.5.0 steht die nächste Version des beliebten Frameworks in den Startlöchern. Aktuell steht der erste Release Candidate der neuen Version zum Testen bereit und bringt einige neue Features sowie zahlreiche Verbesserungen und Bug-Fixes mit sich. Zudem werden einige Features als deprecated markiert, die in der kommenden Major-Version CakePHP 4.0.0 entfernt werden sollen. Zu den Neuerungen zählen etwa folgende neue Features:

  • Scoped Middleware
  • neuer Console-Runner
  • Cache-Engine-Fallbacks
  • Console-Integration-Testing

Alle Änderungen sind im Migration-Guide beschrieben. CakePHP 3.5.0-RC1 steht als Packaged Release auf GitHub zum Download zur Verfügung, kann alternativ aber auch mit Composer installiert werden.

Status der experimentellen Module in Drupal 8

Seit dem Release von Drupal 8 gibt es die sogenannten Experimental Modules. Sie sollen Entwicklern einen ersten Blick auf neue Core-Features bieten, die aber noch nicht zu 100% fertig sind. Für die kommende CMS-Version, Drupal 8.4.0, liegt der Fokus vor allem darauf, diese Module zu stabilisieren, damit sie künftig auch als Stable-Module in Production-Sites eingesetzt werden können. In einem umfangreichen Dokument hat das Drupal-Entwickler-Team nun die wichtigsten Punkte für die experimentellen Module in Drupal 8.4.0 zusammengefasst. Alle Informationen dazu finden sich in den Drupal-Groups.

Windows 10 Creators Update: Die finale Welle

Microsoft stellt das Windows 10 Creators Update ab sofort für alle kompatiblen Geräte bereit. Das seit April laufende Rollout des Updates war bisher nur für gezielt anvisierte Geräte verfügbar gewesen. Da es bis zum Release des nächsten großen Updates im Herbst nicht mehr allzu lange dauern kann, ist die neue Empfehlung – speziell für Unternehmen – nun, mit dem umfangreichen Deployment des Windows 10 Creators Updates, Version 1703, zu beginnen.

Wie bereits im April angekündigt, wird Microsoft sein Update-Modell umgestalten: Über den Semi-Annual Channel sollen Nutzer zwei halbjährliche Updates bekommen, die als Veröffentlichungszeitraum jeweils März und September ins Visier nehmen. Das neue System löst die Current Branch (CB) und Current Branch for Business (CBB) ab und soll Updates für gewerbliche Windows-10-Nutzer planbarer und einfacher machen. Weitere Infos dazu bietet der entsprechende Post auf dem Windows-Blog; seine Skepsis gegenüber der erneuten Änderung des Update-Zyklus bringt Paul Thurrott auf seinem Blog zum Ausdruck.

Meteor Galaxy: Neues Feature ermöglicht Wiederherstellen älterer Versionen

Für Galaxy, den speziell für Meteor-Apps entwickelten Platform-as-a-Service, steht ein neues Features zur Verfügung: Ab sofort können Entwickler auch eine ältere, funktionierende App-Version auswählen und wiederherstellen. Bisher erstellte Galaxy jedes Mal beim Deployen eine neue App-Version, zu der aber nicht so einfach zurückgekehrt werden konnte.

Das neue Wiederherstellungs-Feature kommt als Teil des neuen Versions-Tab im Galaxy-Interface. Die Versionsseite bietet nun zudem einen Überblick über die Einstellungen früherer App-Versionen und zeigt Live-Updates aller Deployments an. Alle Informationen dazu bietet ein Blogpost von Klaire Tan im Meteor-Blog.

GitHub: mehr Support für Open Source und Communities

Mit einer Reihe von Neuerungen möchte GitHub sein Angebot in puncto Communiyt-Building und Open Source verbessern. So sollen bspw. mithilfe von sogenannten contributor badges neue Contributors besser identifizierbar sein. Projekt-Maintainer sehen bei Pull Requests von neuen Nutzern ab sofort einen „First-time contributor“-Badge in den Nutzerinfos. Darüber hinaus hat sich GitHub um das Thema Lizenzen gekümmert. Mithilfe des neuen license picker lässt sich nun die passende Open-Source-Lizenz für ein Projekt einfach im Web Editor selektieren. Der license picker enthält Kurzinfos zu jeweiligen Lizenz, offeriert aber auch Zugriff auf die Gesamtbestimmungen der Lizenz. Komfortabel ist, dass vor einem Commit oder Pull Request einfach per Checkbox etwaige Lizenzoptionen an- und abgehakt werden können. Ebenfalls von nun an möglich: seine E-Mail-Adresse privat zu halten und durch eine „@users.noreply.github.com“-Adresse zu substituieren sowie ein verbessertes Blocking von anderen Nutzern. Alle Details hält der offizielle Blogpost bereit.

N-API, Node.js auf macOS und mehr in Node-ChakraCore

Microsoft hat eine neue Preview auf Node-ChakraCore releast, die auf Node.js 8 basiert und ab sofort für Windows, macOS und Linux verfügbar ist. Laut dem Blogpost von Arunesh Chandra, Senior Program Manager bei Chakra, werde kontinuierlich an der Optimierung der Engine gearbeitet. Zu diesen Verbesserungen gehöre zum Beispiel auch der umfassende Cross-Plattform Support, der ermöglicht, dass Node-ChakraCore Interpreter und Runtime neben Windows auch auf Linux und macOS unterstützt werden. Hinzu kommen außerdem noch der Support für das Node.js-API (N-API), Time-Travel Debugging und viele weitere Features. Weitere Infos zur Preview und dem Download im entsprechenden Repository auf GitHub.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -