Außerdem: Amazon Aurora lernt Lambda-Funktionen

Fast Forward: Canary-Channel für Chrome on Android, Updates für Ember.js & Amazon Aurora
Kommentare

Im heutigen Fast Forward legen wir mit zwei Release-Meldungen los: zum einen gibt es nun einen Canary-Channel für Chrome on Android, zum anderen sind gleich drei neue Versionen der JavaScript-Library Ember.js erschienen. Außerdem hat das Windows-Store-Submission-API neue Funktionen erhalten, auch für Amazon Aurora gibt es ein Update und die R Tools 0.5 für VIsual Studio sind verfügbar. Ebenso hat Google die Registrarplattform Nomulus Open Source zur Verfügung gestellt.

Google veröffentlicht Open-Source-Registrarplattform Nomulus

Googles neuester Beitrag im Open-Source-Bereich ist die Veröffentlichung einer cloudbasierten Registrarplattform für Top-Level-Domains namens Nomulus. Sie steht ab sofort auf GitHub zur Verfügung. Im Wesentlichen ist Nomulus dafür zuständig, Domainnamen unter einer Top-Level-Domain zu verwalten. Die Plattform sammelt Domainnamensystem- und Registry-Infos, um beispielsweise einen Wechsel des Domainbesitzers regeln zu können.

Laut Google Blog hat Nomulus seine Anfänge im Jahr 2011. Damals beschloss die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN), das Domainnamensystem zu öffnen und über die Standard-Domainnamen wie „.com“ und „.org“ hinaus auch URL-Endungen wie „.lol“ und „.blog“ zuzulassen. Daraufhin kaufte Google zahlreiche Domains und entwickelte Nomulus als Verwaltungssystem für seine eigenen Domains.

R Tools 0.5 für Visual Studio verfügbar

Die R Tools für Visual Studio von Microsoft erhalten ein wichtiges Update auf Version 0.5. Zu den Neuerungen zählt unter anderem der Support für SQL-Server und SQL Stored Procedures in Visual Studio 2015. Das Update soll Entwicklern nun auch ermöglichen, Stored Procedures direkt zum Projekt hinzuzufügen, SQL-Abfragen zu schreiben und zu testen und das fertige Procedure in ihre Datenbank einzufügen. Außerdem bietet die neue Version zur grafischen Darstellung die Möglichkeit, nun mehrere Plots gleichzeitig zu erstellen. Für Visual-Studio-Nutzer gibt es den Download direkt hier, zur Dokumentation geht es hier entlang.

Amazon Aurora Update

Die MySQL-kompatible High-End-Datenbank Aurora hat ein Update spendiert bekommen und kann gleich zwei neue Features vorweisen. So lassen sich zum einen ab sofort Lambda-Funktionen von gespeicherten Vorgängen in Amazon Aurora aufrufen. Zum anderen können jetzt in einem Amazon-Simple-Storage-Service(S3)-Bucket gespeicherte Daten in eine Tabelle in einer Aurora-Datenbank importiert werden. Da beide Features sowohl Amazon Aurora als auch einen anderen AWS-Dienst benötigen, braucht Aurora Zugriff auf den jeweiligen Dienst. Dazu muss lediglich eine IAM-Policy und eine IAM-Role erstellt und zum Aurora-Datenbank-Cluster hinzugefügt werden. Ausführliche Informationen zu den Neuerungen in Amazon Aurora bietet der zugehörige Blogbeitrag.

Windows-Store-Submission-API mit neuen Funktionen

Microsoft ergänzt das Ende September veröffentlichte Windows-Store-Submission-API um zusätzliche Features. Zum einen kann das Submission-API nun die Auslieferung von Packages bestimmen und verwalten. Dafür muss der Entwickler zuvor die Anzahl der Nutzer festlegen, die ein Flight-Package erhalten sollen. Zum anderen lassen sich Updates als notwendig definieren, die dann vom Submission-API durchgeführt werden. Dem Microsoft-Entwickler-Team zufolge sollen die neuen Features zusätzlichen Komfort beim Veröffentlichen von Projekten bieten und helfen, Fehler zu vermeiden.

Canary-Channel für Chrome on Android

Bisher gab es den Canary-Channel für Google Chrome schon für Windows und Mac, nun steht er auch für Chrome on Android zur Verfügung. Entwickler und Early-Adopters können damit die jeweils aktuellsten Chromium-Änderungen testen, allerdings, so warnt auch das Google-Team noch mal in der Ankündigung, werden die jeweiligen Builds automatisch und ohne vorige manuelle Tests ausgeliefert, was zu Instabilität und Funktionseinschränkungen führen kann. Wer den Canary-Channel für Chrome on Android ausprobieren will, findet dazu mehr Informationen im oben genannten Ankündigungspost; Chrome Canary steht im Play Store zur Installation bereit.

Ember.js 2.8-LTS, 2.9 und 2.10 Beta erschienen

Mit Ember.js 2.8-LTS, 2.9 und 2.10 Beta stehen drei neue Versionen der JavaScript-Library Ember.js zur Verfügung. Ember 2.8-LTS ist das zweite Long-Term-Support-Release von Ember und kann durch die Ausführung von bower install --save ember#lts-2-8 installiert werden. Die aktuelle LTS-Version wird bis Juni 2017 mit Bug- und bis Februar 2018 mit kritischen Security-Fixes versorgt.

Ember 2.9 sollte ursprünglich mit der neuen Glimmer-2-Rendering-Engine kommen, allerdings, so erklärt das Entwickler-Team im zugehörigen Blogpost, hat man sich aufgrund noch vorhandener Probleme mit der neuen Rendering Engine entschieden, sich für die Integration noch weitere sechs Wochen Zeit zu nehmen. Damit soll sichergestellt werden, dass alle Probleme behoben wurden und es zu keinen neuen Problemen mit der Abwärtskompatibilität kommt. Dementsprechend steht bei der ebenfalls erschienenen Beta von Ember 2.10 die Arbeit an der Integration von Glimmer 2 im Vordergrund; weitere Neuerungen gibt es auch hier nicht zu vermelden.

Alle aktuellen Änderungen lassen sich dem Changelog auf GitHub entnehmen. Die neuen Ember-Versionen stehen auf der Produktwebsite beziehungsweise im Beta-Channel zum Download zur Verfügung.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -