VR for Real: Neuigkeiten aus der Welt der Virtual Reality

Chaperone-System für Oculus Touch, Amazon VR Store & Interaction Engine Beta veröffentlicht
Kommentare

In unserer Reihe „VR for Real“ informieren wir euch einmal pro Woche über die neusten Entwicklungen, aktuelle Neuerscheinungen im VR-Gaming-Bereich und all das, was sonst noch bei der Arbeit in der virtuellen Realität Spaß macht. Mit dabei sind etwa die Entwicklung eines eigenen „Chaperone“-Systems für die Oculus Rift und Oculus Touch, der geplante Amazon VR Store und die Beta der Interaction Engine der Leap Motion, die das Hand-Tracking in der Virtual Reality deutlich verbessern soll.

Auch diese Woche ist das VR for Real vollgepackt mit allerhand Neuigkeiten aus den Bereichen Hardware, Software und Entertainment im Virtual-Reality-Bereich. Und natürlich darf auch ein kleines Fundstück nicht fehlen – diese Woche ist es vor allem etwas für die Freunde der schönen Künste.

Außerdem dabei sind ein von Apple eingereichtes Patent, das auf ein kabelloses VR-Headset hindeutet, die Veröffentlichung von Hardware- und Software-Kits von uSens, die beim Positions-Tracking helfen sollen sowie die Einführung von Sprachsteuerung für das VR-Welt-Aufbauspiel Modbox.

☆ Oculus Rift, HTC Vive & Co.

In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit VR-Hardware – von Oculus Rift über Samsungs Gear VR bis hin zur HTC Vive.

Eigenes „Chaperone“-System für Oculus Touch

Mit der Bewegung in der virtuellen Realität ist das so eine Sache: Oft wird die Immersion erst durch das Bewegen innerhalb der Virtual Reality so richtig gefördert, allerdings besteht natürlich schnell die Gefahr, vor eine sehr reale Wand zu laufen oder zu schlagen. Für die HTC Vive hilft das sogenannte Chaperone-System dabei, genau solche Unfälle zu vermeiden. Dabei zeigt eine virtuelle Wand an, wenn der User kurz davor ist, eine sichere Spielzone zu verlassen.

Für die Oculus Rift gab es ein solches System bisher nicht, allerdings wird es insbesondere durch die bevorstehende Einführung der Oculus-Touch-Controller immer wichtiger. Wie Ben Lang nun in einem Artikel berichtet, arbeite das Oculus-Team aber an einer Chaperone-ähnlichen Lösung, deren Aussehen – und das ist das eigentlich Spannende – von Entwicklern direkt an das jeweilige Spiel angepasst werden könnte. Mehr Informationen dazu bietet der oben genannte Artikel; wann die Spielfeldbegrenzung für die Oculus Rift eingeführt werden soll, ist allerdings noch nicht bekannt.

Neue Move-Controller für PlayStation VR?

Die PlayStation Move Controller sind mittlerweile schon ein wenig in die Jahre gekommen, trotzdem setzt Sony wohl auch für sein im Oktober erscheinendes VR-Headset PlayStation VR die Move-Controller ein. Oder? Wie die VR Nerds berichten, könnten am PlayStation-Event am 7. September allerdings nicht nur die Slim-Version der PlayStation 4, sondern auch für die PlayStation VR optimierte Move Controller vorgestellt werden. Allzu viele Informationen dazu gibt es bisher allerdings nicht, man wird sich für endgültige Informationen zum Thema also wohl noch knapp eine Woche gedulden müssen.

Amazon VR Store in Planung

Dass Amazon früher oder später in das Geschäft mit der Virtual Reality einsteigen würde, ist keine Überraschung. Wie genau ein solcher Einstieg allerdings aussehen könnte, darüber gab es einige Diskussion. Nun könnte eine aktuelle Stellenausschreibung Amazons zumindest ein wenig Licht ins Dunkel bringen, in der der Konzern Pläne für eine eigene VR-Shopping-Experience für die PlayStation VR, Oculus Rift und HTC Vive anklingen lässt. Darin heißt es etwa:

In 2016, we will launch a physical and digital Virtual Reality shopping experience anchored by new Oculus Rift, HTC Vive and PlayStation VR gaming headsets, debut Nintendo’s unannounced next-generation gaming console, simultaneously grow our physical market segment share while we continue to scale our digital console, PC and Free-to-Play businesses, and deliver multiple surprise and delight innovations in loyalty, on-site, and delivery experience to both Prime and non-Prime customers.

Man darf also gespannt sein, wie genau dieser Amazon VR Store aussehen soll – klar ist auf jeden Fall, dass Amazon beim Thema Virtual Reality nicht nur auf den Verkauf von VR-Headsets oder die Nutzung ihrer Game-Engine Lumberyard setzen wird, um im VR-Geschäft kräftig mitzumischen.

Apple erhält Patent für kabelloses VR-Headset

Oculus Rift, HTC Vive, PlayStation VR – das sind aktuell die großen Player im VR-Geschäft, selbst wenn die PlayStation VR noch nicht mal erschienen ist. Ein großer Name ist dabei bisher aber abwesend geblieben: Apple. Da fragt man sich berechtigterweise, ob und wann Apple in den VR-Markt einsteigen will. Die Antwort könnte näherliegen, als man denkt, denn Apple hat kürzlich ein Patent für ein iPhone-kompatibles, kabelloses VR-Headset erhalten. Zu seinen Features sollen, so erklärt Joe Durbin in seinem Artikel zum Thema, beispielsweise eingebaute Kopfhörer, ein Lightning Connector, eine brillenähnliche Form sowie Custom-Gläser gehören. Ob und wann Apple ein solches Devices auf den Markt bringt, ist nicht bekannt, denn ein Patent ist noch lange keine Garantie dafür, dass das Device es tatsächlich zur Marktreife schafft. Immerhin zeige ein solches Patent aber, dass Apple aktiv über den Einstieg in den Virtual-Reality-Markt nachdenkt, so Durbin.

☆ Tools für das VR-Development

Hier bieten wir einen Ausblick auf neue Tools sowie Tipps und Kniffe für die Entwicklung im VR-Umfeld.

uSens veröffentlicht Software-Developer-Kits für besseres Positions-Tracking

Noch sind Mobile-VR-Headsets, die über integriertes Positions-Tracking verfügen, eine ferne Zukunftsfantasie. Allerdings hat uSens mit der Veröffentlichung seiner Software- und Hardware-Development-Kits für seine neue Sensoren-Reihe namens Fingo einen wichtigen Schritt gemacht, diese Fantasie zur Realität werden zu lassen. Die Sensoren können insbesondere an Mobile-VR-Headsets angeschlossen werden; aktuell stehen drei verschiedene Modelle zur Verfügung, die jeweils 26-DOF Controller-loses Hand-Tracking mitbringen. Darüber hinaus verfügen sie auch über 6DOF-Positions-Tracking, was gerade für das Positions-Tracking auf Mobile-VR-Headsets einen gewaltigen Entwicklungsschritt nach vorn bedeutet. Einen Eindruck von der Funktionsweise zeigt zum Beispiel die folgende Demo:

Mehr Informationen zu den neuen Fingo-Sensoren von uSens bietet der Artikel von Jamie Feltham; das Hardware-Dev-Kit kann über die Projektwebsite angefordert werden.

Lytro veröffentlicht erstes VR-Kamera-Filmmaterial

Bereits letztes Jahr hatte das Light-Field-Kamera-Startup Lytro seine VR-Kamera Immerge vorgestellt. Nun hat das Unternehmen erstmals mit der VR-Kamera aufgenommenes Filmmaterial veröffentlicht und zeigt in einer 30-Sekunden-Demo, wozu Immerge fähig sein soll – zumindest hinter verschlossenen Türen. Wie Jonathan Nafarrete in seinem Artikel zum Thema erklärt, sei die Demo nämlich noch nicht für die öffentliche Betrachtung verfügbar, immerhin gebe es aber ein „Behind the Scenes“, das einen ersten Eindruck vom Filmmaterial der VR-Kamera vermittelt:

Leap Motion veröffentlicht Beta der Interaction Engine

2012 wurde der Leap Motion Sensor erstmals vorgestellt. Seither wurde viel Energie in dessen Weiterentwicklung gesteckt, und aktuell erlebt er als Virtual-Reality-Hand-Tracker einen neuen Aufschwung. Dabei wird die Leap Motion an die Vorderseite eines VR-Headsets wie der Oculus Rift angeschlossen und trackt dann Hand- und Fingerbewegungen, sodass die eigenen Hände als virtuelle Hände dargestellt werden. Das Problem an der Sache: Die meisten Game-Engines, die bei der Entwicklung von VR-Content zum Einsatz kommen, behandeln die virtuellen Hände genauso wie jedes andere virtuelle Objekt. Damit können sie zwar Gegenstände umstoßen, diese aber nicht aufheben, festhalten oder werfen.

Dank der neuen Interaction Engine, die Leap Motion kürzlich als Beta veröffentlicht hat, soll genau dieses Problem gelöst werden. Dazu sagt Rob Crasco:

What the Interaction Engine does is allow certain objects to ignore the usual behaviour of colliding with and moving away from your hands. Instead your virtual hands can pass into these objects and using natural gestures, let you grab, hold and throw objects around.


Aktuell befindet sich die Interaction Engine noch in einer frühen Beta-Phase, allerdings können sich die Ergebnisse bisher durchaus sehen lassen. Mehr Informationen dazu finden sich im oben genannten Artikel.

☆ VR und Entertainment

Virtual Reality erobert auch immer mehr den Entertainment-Bereich. In diesem Abschnitt geht es darum um die aktuelle Entwicklung von VR für Games sowie Film und Fernsehen.

Alienworld bringt Sprachsteuerung für Modbox

Sprachsteuerung für Virtual-Reality-Games – das soll mit dem neusten Update für das VR-World-Aufbauspiel Modbox Wirklichkeit werden. Davon verspricht sich das Entwickler-Team hinter Modbox eine noch intuitivere Spiele-Experience, bei der User das Game über einfache Sprachbefehle steuern können. Dazu sagt Jamie Feltham in seinem Artikel zum Thema:

Using a simple set of prompts you can summon different tools, navigate through menus, toggle between modes and spawn items to use in the world.

Wie das praktisch funktioniert, zeigt etwa das folgende Video:

Aktuell steht Modbox nur für die HTC Vive zur Verfügung; das neue Update sollte in Kürze verfügbar sein.

PlayStation-4-Games erhalten kostenloses VR-Upgrade

Im Oktober soll die langerwartete PlayStation VR endlich erhältlich sein. Zum Launch werden zahlreiche Spiele bereits mit Virtual-Reality-Support versorgt – und der soll für bestehende Besitzer des Spiels kostenlos sein. So war bisher nicht bekannt, ob einige der Lauch-Titel nochmals gekauft oder ein kostenpflichtiges Upgrade durchgeführt werden muss, um sie in VR genießen zu können. Wie Kevin Joyce berichtet, sollen jedoch zumindest einige der fraglichen Titel wie etwa Hustle Kings VR, Super Stardust Ultra VR und Bound das Upgrade auf den VR-Support kostenlos erhalten. Mehr Informationen dazu sind im oben genannten Artikel zusammengefasst.

☆ VR for Fun

Ein bisschen Spaß darf auch in der Virtual Reality nicht fehlen. Hier stellen wir euch einige unterhaltsame Fundstücke aus allen Themengebieten vor.

Night Fall – Ballett in Virtual Reality erleben

Mittlerweile gibt es ja so allerhand immersive Experiences – warum sollte Ballett da eine Ausnahme bilden? Das dachte sich auch das VR-Unternehmen &samhound, das in Zusammenarbeit mit Samsung und dem niederländischen Staatsballett die erste VR-Ballett-Experience, Night Fall genannt, entwickelt hat. Zwar habe man dabei, so sagt Janessa White, vor denselben Problemen gestanden, wie jeder 360°-Content-Entwickler auch, trotzdem sei das Ergebnis durchaus überzeugend aufbereitet. Wer sich selbst überzeugen will, kann sich das Stück im nachfolgenden Video ansehen; zudem soll es im VR-Kino in Amsterdam gezeigt werden.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -