Post Processing – Revolution in der Spielewelt

Es werde Licht 2.0
Kommentare

Post Processing und HDR-Rendering zählen zu den Schlüsseltechnologien moderner Computerspiele und 3-D-Anwendungen. Im Rahmen des heutigen Artikels erörtern wir, was sich inhaltlich hinter diesen Begriffen verbirgt und wie genau sich diese Techniken mithilfe von Frame- und Render-Buffer-Objekten in einer OpenGL-Anwendung implementieren lassen.

In den letzten Jahren hat sich im Bereich der Echtzeit-3-D-Grafik eine regelrechte Revolution vollzogen, denn die Art und Weise, wie eine 3-D-Szene aufgebaut und beleuchtet wird, hat sich grundlegend verändert. In der klassischen Szenendarstellung, dem so genannten „Forward Rendering“, erfolgte die Beleuchtung der einzelnen 3-D-Objekte stets zeitgleich mit ihrer Positionierung in der Spielewelt (Transform and Lighting). Auch wenn sich diese Vorgehensweise bereits in unzähligen Spielen bewährt hat, sind die Grenzen dieser Technik längst erreicht. Zum einen ist die Implementierung von realistisch wirkenden Beleuchtungsmodellen (globale Beleuchtung; global Illumination) nicht möglich, und zum anderen werden viel zu viele unnötige Beleuchtungs- und Schattenberechnungen durchgeführt. Denn nicht wenige der zuvor beleuchteten Oberflächen sind am Ende der Szenendarstellung vollständig oder zumindest teilweise verdeckt. Diese Verschwendung von Rechenleistung führt ihrerseits dazu, dass nur eine sehr begrenzte Anzahl von Lichtquellen in einer 3-D-Szene platziert werden können.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -