Außerdem: Nokia will zurück zum Smartphone

Fast Forward: Apples & Samsungs neue eSIM, der Truck-Faktor und Visual Studio 2013
Kommentare

Heute in Fast Forward: Ein Update für den TYPO3-Translation-Server, der Truck-Faktor in GitHub und wie Apple & Samsung den Mobilfunkmarkt revolutionieren wollen. Außerdem berichten wir über einen alten Bekannten: Nokia.

Der Truck-Faktor in GitHub

Der Truck-Faktor ist laut Wikipedia eine im Extreme Programming verwendete Kennzahl zur Abschätzung von Softwareprojekt-Risiken. Mit dem Wert wird die Anzahl der Mitarbeiter eines Projekts beschrieben, die ausfallen können, ohne dieses zu gefährden. Ein hoher Truck-Faktor bedeutet, dass genug Individuen über Wissen verfügen, um das Projekt weiterzuführen. Für 133 GitHub-Projekte in sechs Programmiersprachen wurde jetzt diese Rechnung durchgeführt, unter anderem für JavaScript, Python, Ruby, C/C++, Java und PHP. Die Untersuchung zeigte, dass die meisten Systeme einen kleinen Truck-Faktor aufweisen: Bei 46 Prozent der GitHub-Projekte (61 Systeme, z. B. mbostock/d3 und clojure/clojure) könnte der Ausfall eines einzigen Entwicklers zum Scheitern des Projekts führen. Einen Truck-Faktor von 2 weisen 28 Prozent der Projekte auf, etwa mozilla/pdf.js und spring-projects/spring-framework. Die beiden Systeme mit dem höchsten Truck-Faktor sind torvalds/linux (TF = 90) und Homebrew/homebrew (TF = 159). Die ausführlichen Studienergebnisse gibt es auf GitHub zum Nachlesen.

Update für TYPO3-Translation-Server

Schon vor vier Jahren wurde Pootle als Translation Server für TYPO3 eingeführt, der es jedem Community-Mitglied erlaubt, neue Übersetzungen in jeder Sprache vorzuschlagen. Nun hat der TYPO3-Translation-Server ein Update auf die aktuelle Version erhalten, wodurch das Contributing auch für Nicht-Entwickler so einfache wie nie zuvor werden soll. Zu den Änderungen, die Xavier Persequers auf der TYPO3-Website vorgestellt hat, gehören zum Beispiel ein überarbeitetes User Interface und eine Funktion, die dafür sorgt, dass neue Quelldateien automatisch entdeckt werden.

Visual Studio 2013: Update 5

Seit gestern ist das langersehnte RTM-Release von Visual Studio 2015 verfügbar. Aber damit nicht genug, auch für Visual Studio 2013 ist ein neues Update 5 erschienen. Laut Visual-Studio-Team soll es sich dabei um die letzte Aktualisierung der bisher jüngsten Version von Microsofts Entwicklungsumgebung (IDE) handeln. Umso spannender also, auf welchen Stand das Update die IDE bringt. So soll es ab sofort möglich sein, Load-Testing von allen unterstützten Azure-Rechenzentren aus weltweit auszuführen. Darüber hinaus gibt es ein neues Query-Token: @currentIteration.  Außerdem soll es jetzt möglich sein,  Local-Workspaces zu aktualisieren, nachdem ein Projekt umbenannt wurde. Alle weiteren Neuerungen finden sich im Visual- Studio-Blog.

Nokia will zurück zum Smartphone

Woran denkt man, wenn man den Namen „Nokia“ hört? An Handys natürlich! Allerdings gibt es die ja gar nicht mehr so richtig – Nokia hat diesen Firmenzweig schon vor einer Weile an Microsoft verkauft. Ganz abgeschlossen hat das finnische Unternehmen mit der Mobiltelefon-Branche aber wohl doch noch nicht. In einem aktuellen Kommentar macht Nokia allen Fans ihrer Smartphones Hoffnung darauf, doch irgendwann wieder so ein richtiges Nokia-Gerät in den Händen halten zu können.

Apple & Samsung wollen klassische SIM-Karte abschaffen

Eine fest verbaute elektronische SIM-Karte (Embedded SIM) soll die gängigen SIM-Karten ablösen, so zumindest der Plan der Smartphone-Hersteller Apple und Samsung. Die beiden Firmen verhandeln mit der weltweiten Vereinigung der Mobilfunkanbieter GSMA über die Einführung eines elektronischen Standards für SIM-Karten. Diese Umstellung könnte die Nutzung der Dienste von Mobilfunkanbietern grundlegend ändern: So soll sich beispielsweise der User mit einer SIM-Karte bei mehreren Anbietern identifizieren und bequem die Netze wechseln können. Auch für Wearables und Smartphone-Hersteller böten sich dadurch einige Vorteile. Nachteile gibt es aber auch: So würden anonyme Prepaid-Karten vom Markt verdrängt, Hersteller könnten ihre eSIM-Karten nur für die Nutzung mit bestimmten Netzanbietern freischalten und es gäbe keine Möglichkeit, dieselbe SIM-Karte in verschiedenen Geräten zu nutzen.

Pizza gegen Emoji-Analphabetismus

Für viele, gerade ältere Menschen wirken Emojis wie moderne Hieroglyphen. Woher soll man auch wissen, was diese verflixten Bildchen bedeuten sollen? Domino’s Pizza hat jetzt eine Kampagne gegen Emoji-Analphabetismus gestartet – mit einem Augenzwinkern versehen. Hat man erst einmal gelernt, wie die verschiedenen Emojis zu deuten sind, ist es auch ganz einfach die eigens entwickelte Pizza-Bestell-App AnyWare zu nutzen. Wie das funktioniert, zeigt folgendes Video:

Aufmacherbild: Modern Semi Truck in Motion (modifiziert) von Shutterstock / Urheberrecht: welcomia

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -