Außerdem: Neue Bing-APIs für Microsoft Cognitive Services verfügbar

Fast Forward: Facebook-SDK für Swift, Visual Studio Tools für Unity & WordPress-Tipp
Kommentare

Mit unserem bunt gemischten Fast Forward entlassen wir euch ins Wochenende: So ist das Facebook-SDK für Swift in der Beta verfügbar, für Microsoft Cognitive Services gibt es drei neue Bing-APIs und die Visual Studio Tools für Unity sind in Version 2.3 erschienen. Außerdem geht es um die Erstellung von Web-Apps mit Backbone.js und einer DIY-Hello-Bar in WordPress. Zudem erklärt das Windows-Team, wie man Live Tiles in Windows Bridge für iOS einrichtet.

Facebook-SDK für Swift verfügbar

Facebook öffnet sich weiter für Swift-Entwickler: Ab sofort steht das Facebook-SDK für Swift in der Beta zur Verfügung. Das SDK bietet native Swift-Frameworks, die folgende Features bereitstellen: Facebook Analytics für Apps, Facebook-Login, Facebook-Graph-API und die Funktion „Auf Facebook teilen“. Da sich Swift noch immer in der aktiven Entwicklungsphase befindet, unterstützt das SDK bislang lediglich Swift 2.2.1 und Swift 2.3. Auf diese Weise können Apps trotzdem schon an den Apple-App-Store übermittelt werden. Sobald Swift 3 verfügbar ist, wird auch das SDK aktualisiert, so Facebook. Das SDK steht auf GitHub zum Download zur Verfügung.

Microsoft Cognitive Services: Drei neue Bing-APIs verfügbar

Mit den Microsoft Cognitive Services stellt Microsoft eine Reihe von KI-APIs bereit, die Entwickler für die Erstellung von intelligenten Anwendungen nutzen können. Unter anderem in den Bereichen Emotionen, Gesicht, Linguistische Analyse, Sprecher-Erkennung und Sprache sind aktuell rund 22 APIs verfügbar – hinzu kommen seit neuestem drei Bing-APIs, darunter Bing Autosuggest, Bing Spell Check und Bing Search.

Bing Autosuggest bietet intelligente Vorschlagsfunktionen, die in Apps oder Webseiten integriert werden können. Auf diese Weise sollen Nutzer Abfragen künftig schneller abschließen können. Das Bing Spell Check API stellt eine Rechtschreibprüfung bereit und kann außerdem Unterschiede zwischen Namen, Umgangssprachen etc. erkennen. Mithilfe der Bing Search APIs sollen Entwickler ihre Anwendungen intelligenter gestalten können. Wer mehr zu den KI-APIs erfahren will, wirft am besten einen Blick auf die Produktseite der Cognitive Services.

Visual Studio Tools für Unity in Version 2.3 erschienen

Die Visual Studio Tools für Unity sind ab sofort in Version 2.3 verfügbar. Neben diversen Bugfixes bringt das aktuelle Release eine neue Option für die Modifizierung von Projekt-Properties mit. Außerdem können Unity-Console-Logs in der Fehlerliste von Visual Studio ab sofort deaktiviert werden. Die Visual Studio Tools können entweder direkt über den Visual-Studio-Extension-Manager oder aus der VisualStudio-Gallery heruntergeladen werden; zu den jeweiligen Downloadlinks geht es hier:

Alle weiteren Informationen zur neuen Version finden Interessierte im zugehörigen Blog-Beitrag im Visual-Studio-Blog.

Web-Apps mit Backbone.js erstellen

Backbone.js ist eine JavaScript-Library, die sich besonders für die Erstellung von Single-Page-Web-Apps eignet. In seinem Tutorial zeigt Igor Ribeiro Lima, wie man das Backbone-Feature Event einsetzen kann, um eine auf WebSockets – genauer: auf Socket.IO – basierende Kommunikationsstruktur zwischen Server und Client zu implementieren. Das Ganze dient wiederum dazu, die von Clientseite eingegebenen Daten zu visualisieren, wobei auf das sogenannte PupSub-Paradigma zurückgegriffen wird. Grobe Kenntnisse der genannten Tools werden zwar vorausgesetzt, aber auch Einsteiger finden im Artikel entsprechende Links, um sich genauer zu informieren.

DIY-Hello-Bar in WordPress

Die Hello Bar ist eine kleine Leiste am oberen Bildschirmrand, in der User beispielsweise ihre E-Mail-Adresse eintragen können, um Abonnenten einer Mailingliste zu werden. Man kann sie als Service kaufen oder aber – im Falle von WordPress – recht schnell und unkompliziert selbst programmieren. Wie das geht, zeigt Ian Chandlers Tutorial: Ein wenig das HTML modifizieren, ein wenig CSS editieren – schon ist das Ding fertig.

Windows Bridge für iOS: Live Tiles erstellen

Die Windows Bridge für iOS ist ein Open-Source-Projekt von Microsoft. Es stellt eine Objective-C-Entwicklungsumgebung für Visual Studio bereit und unterstützt iOS-APIs. Mithilfe von Live Tiles, die in Windows Bridge für iOS erstellt werden, ist es möglich, Windows-Nutzern Teile von App-Inhalten bereits im Startmenü anzuzeigen. Das nachfolgende Video erklärt, wie adaptive Live Tiles via Objective-C-Projections erstellt und aktualisiert werden können:

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -