Wie man Work Item Types in Visual Studio Team Services erstellt

Fast Forward: Visual-Studio-Team-Services-Tipp, Dependency Injection mit Xamarin Forms & Aurora-Update
Kommentare

Im heutigen Fast Forward gibt es mal wieder einige Tipps und Tricks: Unter anderem zeigen wir euch, wie man Work Item Types in Visual Studio Team Services erstellt und wie sich Dependency Injection (DI) mit Xamarin-Forms-Anwendungen verwenden lässt. Außerdem gibt es Neuigkeiten von Amazons Aurora, Tipps zu Buttons in CSS und zum JavaScript-Design-Pattern Singleton. Zum Abschluss haben wir noch Infos zur objektorientierten Programmierung in Go für euch.

Objektorientierte Programmierung in Golang

Die kompilierbare Programmiersprache Go setzt sich zusammen aus einem eigenwilligen Mix aus alten und neuen Ideen. Manche Entwickler sind sich deshalb nicht einmal sicher, ob Go überhaupt eine objektorientierte Programmiersprache ist. Wer sich in diesem Punkt auch nicht ganz sicher ist, sollte einen Blick auf den Artikel von Gigi Sayfan werfen. In seinem Tutorial erklärt er, warum es sich bei Go eindeutig um eine objektorientierte Sprache handelt, wie Encapsulation, Inheritance sowie Polymorphism in Go funktionieren, und wie Go im Vergleich mit anderen Sprachen abschneidet.

Singleton: JavaScript-Design-Pattern

ECMAScript 2015 stellt die aktuelle Spezifikation von JavaScript dar und bietet als erstes größeres Update seit der Standardisierung von ES5 in 2009 eine Reihe neuer Features und Funktionen. Von den Neuerungen in ECMAScript 2015 profitiert vor allem das Design-Pattern „Singleton“. Die individuelle Anpassung von Singletons fällt in der aktuellen Version leichter, da sie mithilfe von neuen Modulen und Variablen präziser bestimmt werden können. Wer mehr über die neuen Implementierungsmöglichkeiten von Singletons in ES6 erfahren möchte, sollte einen Blick auf den Artikel von Samier Saeed werfen.

CSS Button Basics

Jede Webseite braucht Buttons und jede Webseite hat welche. Accessibility und einfach gehaltener Text sind zusätzlich zur Klickbarkeit Grundmerkmale des HTML-Elements, aber neben dem schlichten <button>-Tag lässt sich viel machen. Basics wie Farbe, Schatten und ein langsames Überblenden werden im Tutorial von Jack Rometty behandelt – wer seine Kenntnisse auffrischen will, wirft am besten einen Blick hinein.

Amazon Aurora 1.7

Knapp zwei Jahre ist es her, dass Amazon auf seiner Hausmesse AWS re:Invent mit Aurora seine vollständig neu designte, mit MySQL kompatible High-End-Datenbank vorgestellt hat. Am Ende dauerte es von diesem Zeitpunkt ab über neun Monate, bevor die Datenbank für jedermann verfügbar war; heute spricht Jeff Barr im offiziellen AWS-Blog gar vom am schnellsten wachsenden AWS-Service. Kein Wunder, spendiert Amazon seiner High-End-MySQL-Alternative doch regelmäßig größere Updates. So auch aktuell mit dem Release von Amazon Aurora 1.7: Die einzigartige, Cloud-native Architektur, die Aurora zu Grunde liegt, gäbe dem Team viel Raum für Innovationen.

So rücken die drei neuen Features vor allem in Sachen Performance einiges gerade. Mit dem vom InnoDB-Feature Linear Read Ahead inspirierten Parallel Read Ahead können beispielsweise Änderungen an Tabellen, Table-Scans, Range-Select oder die Generierung von Indezes eine bis zu fünfach bessere Performance bieten. Weitere Performanceschübe sollen eine weitere Umstellung beim Erstellen von Indizes sowie ein neues Scheduling, das den Non-Uniform Memory Access in der großen db.r3.8xlagrge-Datenbank-Instanz berücksichtigt, bringen. Weitere Hintergrundinformationen zu den einzelnen Features bietet der offizielle Blogpost.

Visual Studio Team Services: Work Item Types erstellen und platzieren

In der aktuellen Version von Visual Studio Team Services ist es möglich, eigene Custom Work Item Types (WITs) zu erstellen und sie im bevorzugten Backlog und Board Level zu platzieren. Dazu sind verschiedene Schritte notwendig, die Derrick Fu vom Visual-Studio-Entwicklerteam ausführlich in einem Tutorial erklärt. Falls dennoch Fragen offen bleiben, können diese übrigens direkt mit Fu via E-Mail geklärt werden.

Dependency Injection mit Xamarin Forms – so funktioniert´s

Wer schon immer einmal wissen wollte, wie sich Dependency Injection (DI) mit Xamarin-Forms-Anwendungen verwenden lässt, findet eine Schritt-für-Schritt-Anleitung im nachfolgenden Video von Microsoft MVP Houssem Dellai. Dellai startet seine Demo mit eine MVVM-Anwendung und fügt einen Unity-DI-Container hinzu, um Abhängigkeiten zu registrieren und zu lösen – aber schaut am besten selbst.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -