Außerdem: Realtime-App-Entwicklung mit RethinkDB und React Native

Fast Forward: Firefox Focus für iOS, Neues zu Google Sign-In & Data-Bindings mit D3.js
Keine Kommentare

Heute im Fast Forward: Mozilla stellt Firefox Focus für iOS vor, Google verbessert seine Sign-In-Dienste und wir haben ein Tutorial zu Data-Bindings mit D3.js für euch. Außerdem führen wir euch in die Realtime-App-Entwicklung mit RethinkDB und React Native ein, erklären, wie man ein Find-and-Replace-Plugin in jQuery erstellt und helfen euch mit komplexen Stubs in Sinon.js.

Firefox Focus für iOS mit integriertem Tracking-Schutz

Mit Firefox Focus hat Mozilla einen neuen Browser für iOS veröffentlicht, der das Thema Privatsphäre in den Mittelpunkt rückt. Der neue Browser ist eine Erweiterung des Tracking-Schutzes Focus für Safari. Firefox Focus soll Nutzern dabei helfen, ihre Privatsphäre leichter zu schützen. Dafür blockt Firefox Focus standardmäßig Werbung, lässt kein Tracking zu und bietet dem Nutzer einen Erase-Button, mit dem augenblicklich die gesamte Browsing-Historie mit Cookies, Verläufen und Passwörtern gelöscht werden kann. Der Browser steht ab sofort im Apple-Store zum Download zur Verfügung.

Migration zu Google Sign-In

Google arbeitet weiter daran, seine Sign-In Services zu verbessern und die Anwendung für Nutzer und Entwickler zu vereinfachen. So wurde der Umfang der Informationen, die vom Nutzer bei der Anmeldung gefordert werden, reduziert und das Branding aktualisiert. Der Anmelde-Button zeigt statt des Google+-Logos nun das neue Google-Logo. Google Sign-In soll ab sofort nämlich nicht mehr nur von Google+-Kontoinhabern, sondern von allen Usern genutzt werden können. Entwickler und Drittanbieter müssen dafür vom bisherigen Plus People API, das ab dem 20. November als deprecated markiert wird, auf das neue People API umstellen.  Die Migration zum neuen Google Sign-In kann u.a. durch Download der aktuellen Bibliotheken mit standardmäßiger Sign-In-Konfiguration durchgeführt werden.

Data-Bindings mit D3.js

Die Bibliothek zur Datenvisualisierung D3.js erlaubt es mit wenig Code, eindrucksvolle Charts zu erstellen, z. B. Bubble-Charts oder Line-und-Bar-Charts. Ein grundlegendes JavaScript-Know-How reicht aus, um aus Objekten oder Arrays farbenprächtige Anzeigen werden zu lassen. Der Entwickler Kevin Kononenko erläutert in seinem Tutorial die Basics einer Data-Binding-Struktur mit der flexiblen D3-Bibliothek. Vor dem Stylen müssen nur die Daten in DOM-Elemente umgewandelt werden. Für nähere technische Informationen steht die ausführliche D3-Dokumentation zur Verfügung.

Realtime-App-Entwicklung mit RethinkDB und React Native

Eine Realtime-App bringt für den User in erster Linie den Vorteil mit sich, dass der Server hinter der App diese stetig und automatisiert mit Updates versorgt. Der User muss in Folge nicht ständig das jeweilige Fenster aktualisieren. Der Entwickler Wern Ancheta zeigt in einem Tutorial am Beispiel einer News-Sharing-App, wie sich mit RethinkDB und React Native eine Realtime-App erstellen lässt. Wer ein wenig Erfahrung mit dem Kreieren von React-Native-Apps hat, kann sich ans Werk machen. Im Tutorial werden die App- und die Server-Komponenten konfiguriert und schließlich beide zum Laufen gebracht.

Find-and-Replace-Plugin in jQuery erstellen

Mit den Suchen- und Ersetzen-Funktionen kann man in einer Datenbank nach ausgewählten Inhalten suchen und sie nach Belieben durch andere ersetzen. Monty Shokeen veranschaulicht in einem Tutorial neben einer generellen Anleitung zur Erstellung von Plugins in jQuery, wie sich das eigene Find-and-Replace-Plugin zusammenbauen lässt. Darüber hinaus lässt es sich mit CSS modifizieren, man kann Anpassungen der font-size oder des backgroundColor vornehmen und ein Padding hinzufügen. Weiterhin zeigt Shokeen, dass man mit dem Hinzufügen der completeCallback-Option eine Callback-Funktion einrichten kann, die ausgeführt wird, sobald das Plugin erfolgreich seine Arbeit verrichtet hat.

Komplexe Stubs in Sinon.js

Einfache Stubs lassen sich mit Sinon.js ganz leicht erstellen – es ist halt wie immer: Einfaches ist einfach und Komplizierteres ist schwer. Aber auch komplexe Objekte lassen sich in Sinon.js stubben. Und das ist gar nicht so schwer, wenn man es einmal verstanden hat. Allerdings müssen doch verschiedene Funktionalitäten miteinander verknüpft werden, wie Jani Hartikainen erklärt. Anhand verschiedener Beispiele demonstriert er das Vorgehen auch gleich in einem Tutorial.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -