Development

Versionsverwaltungssystem kommt mit schnelleren Submodulen

Git 2.9 ist erschienen
Keine Kommentare

Das quelloffene, verteilte Versionsverwaltungssystem Git ist in Version 2.9 erschienen. Gleichzeitig endet damit die Entwicklung des 2.8-Zweigs. Zu den wichtigsten neuen Features zählen schnellere und flexiblere Submodule, verbesserte Diffs sowie die Möglichkeit, alle Commits mit dem Befehl rebase -x zu testen.

Das Release von Git 2.9 markiert zugleich das Ende des 2.8-Zweigs. Version 2.8 brachte den Nutzern des Versionsverwaltungssystems Zeitersparnis beim Fetchen von Submodulen: Mithilfe des entsprechenden Parameters können seitdem parallele Fetchvorgänge ausgeführt werden. Ab sofort kann die --jobs-Option auch beim Klonen und Updaten von Submodulen genutzt werden. Sollen Submodule immer parallel verarbeitet werden, hilft die submodule.fetchJobs-Option.

Neuerungen in Git 2.9

Eine weitere Neuerung in Git 2.9 betrifft die Diffs. Zwar zeigen sie meist genau an, was man am Code geändert hat. Doch da Git Diffs erstellt, indem es sich lediglich auf die „before“- und „after“-Zustände der Dateien bezieht, konnte die Anzeige der Änderungen bislang durchaus verwirrend sein. Jetzt hat die Diff-Engine eine neue heuristische Methode gelernt, die die Diff-Struktur wesentlich übersichtlicher machen soll:

Zudem besteht mit dem diff-highlight-Skript die Möglichkeit, Änderungen in Codezeilen farblich zu markieren. Ein Punkt fehlt Nutzern aber noch zum Glück: Mit Git 2.9 lassen sich nun auch alle angezeigten Diffs durch jegliche Skripte filtern – Phew, with that set you can avoid the horror of ever seeing an unhighlighted diff again.

Auch Gits interaktiver Rebase wurde ein Update spendiert: Damit lassen sich Commits bereits überprüfen, reparieren oder neu anordnen. Besonders einfach geht das mit rebase -x , mit dem sich jedes einzelne Commit der Reihe nach testen lässt.

IT Security Summit 2019

Sichere Logins sind doch ganz einfach!

mit Arne Blankerts (thePHP.cc)

Hands-on workshop – Hansel & Gretel do TLS

mit Marcus Bointon (Synchromedia Limited)

 

DevOps Docker Camp

Sie lernen die Konzepte von Docker und bauen Schritt für Schritt eine eigene Infrastruktur für und mit Docker auf.

Weitere kleinere Änderungen betreffen beispielsweise ASCII-Art. So öffnet git log Tabs in Commit-Messages, um Platz für die Darstellung von ASCII-Code zu schaffen.

ASCII-Art, Quelle: https://github.com/blog/2188-git-2-9-has-been-released

ASCII-Art, Quelle: https://github.com/blog/2188-git-2-9-has-been-released

Auch Rename-Detection ist jetzt standardmäßig für Diffs eingestellt. Zudem lässt sich ab sofort der Pfad für Hooks spezifizieren. Ausführliche Informationen zu allen Neuerungen und Änderungen bieten die Release Notes; auf GitHub steht Git 2.9 zum Download bereit.

ML Conference 2019

Workshop: Machine Learning 101++ using Python

mit Dr. Pieter Buteneers (Chatlayer.ai)

Honey Bee Conservation using Deep Learning

mit Thiago da Silva Alves, Jean Metz (JArchitects)

Python Summit 2019

Daten analysieren und transformieren mit Python

mit Doniyor Jurabayev (Freelancer)

Advanced Flow Control

mit Oz Tiram (noris network AG)

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -