Neues Preismodell ebenfalls verfügbar

GitHub veröffentlicht Electron 1.0 & Devtron
Kommentare

GitHub hat in dieser Woche einige spannende Neuerungen zu verkünden: So hat das Framework Electron, das zur Cross-Plattform-Entwicklung dient, nach vier Jahren endlich den Sprung auf Version 1.0 geschafft. Im Zuge dessen stellen die Entwickler auch die DevTools-Extension für Electron mit Namen Devtron vor. Doch das ist noch lange nicht alles: Auch ein neues Preismodell mit unbegrenzten privaten Repositories präsentiert GitHub.

GitHubs Framework Electron hat nach vier Jahren Warte- und Entwicklungszeit den wichtigen Schritt auf Version 1.0 getan. Vorangegangen sind zwei Jahre interne Entwicklung und weitere zwei Jahre als Open-Source-Projekt. Bislang war die aktuelle Version Electron 0.37.8, wobei bereits seit längerem keine neuen Features mehr hinzugekommen sind. Vielmehr lag der Fokus in den letzten Monaten auf API-Stabilität und Usability-Verbesserungen.

Gestartet war Electron ursprünglich als Shell der Atom IDE, entwickelte sich aber immer mehr zum Werkzeug für die Cross-Plattform-Entwicklung. So wird das Framework mittlerweile beispielsweise von Visual Studio Code, Slack und WordPress genutzt.

Da es bei Electron selbst kaum Neuigkeiten gibt, werfen wir einen Blick auf die zugehörigen Tools.

Electron, Devtron & Spectron

Im Zuge des Releases von Electron 1.0 stellt GitHub auch Devtron vor. Dabei handelt es sich um ein Open-Source-Tool, das in die Chrome DevTools integriert ist. Mit Devtron lassen sich Electron-Anwendungen untersuchen, überwachen und debuggen. Zu den Features zählen das Tool Require Graph, mit dem sich die internen und externen Library-Dependencies einer Applikation visualisieren lassen.

Zudem bringt Devtron einen Event Inspector zum Aufzeigen der bestehenden registrierten Events und Listener sowie mit IPC Monitor ein Werkzeug zur Überwachung und zur Anzeige von gesendeten/erhaltenen Nachrichten mit sich. App Linter überprüft des Weiteren die eigenen Apps auf Fehler und fehlende Funktionalitäten.

Zusätzlich veröffentlicht das GitHub-Team eine neue Version des Integration-Testing-Frameworks für Electron-Apps, Spectron. Die aktuelle Version 3.0 bringt umfassenden Support für die gesamten Electron-APIs, sodass schneller Tests zur Verifikation des App-Verhaltens geschrieben werden können. Spectron basiert auf ChromeDriver und WebDriverIO, wodurch es über APIs zur Seitennavigation, Benutzereingabe und JavaScript-Ausführung verfügt.

Neues Preismodell mit unbegrenzten Repositories

Neben diesen ganzen Releases hat GitHub zudem ein neues Preismodell angekündigt. Ab sofort existiert ein vereinfachtes Modell, das neben GitHub Enterprise nur noch zwei weitere Bezahlmodelle vorsieht: Privatpersonen zahlen jetzt sieben Dollar pro Monat, während Unternehmen entweder neun Dollar pro User pro Monat hinlegen oder für die ersten fünf Nutzer 25 Dollar pro Monat zahlen können.

Privatpersonen, die GitHub bereits nutzen und eventuell mehr als sieben Dollar bezahlen, erhalten eine anteilige Gutschrift. Für Unternehmen besteht kein Zwang, auf das neue Preismodell zu wechseln. Allerdings sollte als Wechselanreiz dienen, dass das neue Preismodell so viele private Repositories wie gewünscht ermöglicht – das gilt sowohl für Unternehmen als auch für private Nutzer.

Ausführliche Informationen zu allen Neuerungen und Änderungen finden sich im GitHub-Blog; von dort können die jeweiligen Versionen auch heruntergeladen werden.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -