VR for Real: Neuigkeiten aus der Welt der Virtual Reality

HoloLens: Spectator View, Oculus VR Gloves & Sprachsuche für Oculus Rift
Kommentare

In unserer Reihe „VR for Real“ informieren wir euch einmal pro Woche über die neusten Entwicklungen, aktuelle Neuerscheinungen im VR-Gaming-Bereich und all das, was sonst noch bei der Arbeit in der virtuellen Realität Spaß macht. Mit dabei sind dieses Mal unter anderem die Spectator View für Microsofts HoloLens, Mark Zuckerbergs Vorstellung eines Prototyps der „Oculus VR Gloves“ und das neue Sprachsuche-Feature für die Oculus Rift.

Auch diese Woche ist das VR for Real vollgepackt mit allerhand Neuigkeiten aus den Bereichen Hardware, Software und Entertainment im Virtual-Reality-Bereich. Außerdem gibt es dieses Mal auch wieder ein Fundstück für euch, das nicht nur Star-Wars-Fans das Herz höher schlagen lassen dürfte …

☆ Oculus Rift, HTC Vive & Co.

In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit VR-Hardware – von Oculus Rift über Samsungs Gear VR bis hin zur HTC Vive.

Oculus VR Gloves: Mark Zuckerberg zeigt ersten Prototyp

Erst kürzlich besuchte Facebook-CEO Mark Zuckerberg das Oculus Research Lab in Redmon, Washington – und stellte anschließend in einem Facebook-Post einen ersten Prototyp eines VR-Handschuhs vor. Dieser soll das Zeichnen, Tippen und sogar das Abschießen von Spinnweben ermöglichen, sagt Zuckerberg in seinem Post. Zum Einsatz kommen dabei Optitrack-Kameras, mit denen die Position der Handschuhe getrackt wird; zudem soll der Oculus VR Glove deutlich schlanker sein als ähnliche Devices.

Hand-Tracking stellt Virtual-Reality-Entwickler aktuell noch vor große Probleme, da sich die Bewegungen der Finger oft nur schwer von der Kamera einfangen lassen. Mehr Informationen dazu bietet ein Artikel von Ian Hamilton; Zuckerbergs Post findet sich auf seinem persönlichen Facebook-Account.

PSVR: Arbeitet Sony an einem neuen Tracking-System?

Wie bei den meisten High-End-VR-Headsets ist auch bei der PlayStation VR das Tracking bei vielen Nutzern ein Grund zur Beschwerde. Möglicherweise ist aber bereits ein Fix für diese Probleme auf dem Weg. So zeigt ein kürzlich veröffentlichtes Patent von Sony Interactive Entertainment ein neues Tracking-System, das in Aufbau und Konzept dem Lighthouse-Tracking-System der HTC Vive ähnelt (siehe Abbildung).

Patent neues Tracking-System PSVR

Patent für ein neues Tracking-System der PSVR, Quelle: CGM

Dabei werden die Positionen des Headsets und eines Controllers – in diesem Fall möglicherweise eines DualShock 4 – mithilfe eines Photosensors und Projektors getrackt.

Aktuell setzt man für das Tracking der PlayStation VR auf die PlayStation-Kamera, und während das System zwar grundsätzlich zuverlässig funktioniert, können schwankende Lichtverhältnisse für Probleme mit dem Tracking sorgen. Wie immer bei Patenten gilt natürlich auch hier, dass ein solches Produkt nicht zwingend erscheinen wird. Eine Verbesserung des PSVR-Tracking-Systems ist für viele User dennoch wünschenswert, sagt etwa Jamie Feltham in seinem Beitrag zum Thema.

Oculus verkauft nun Ersatz-Accessoires für die Oculus Rift

Seit rund einem Jahr gibt es die Consumer-Version der Oculus Rift. Wer seitdem das ein oder andere Ersatzteil benötigte, hatte da eher schlechte Karten und musste sich an den Kundenservice wenden, da einzelne Rift-Accessoires nicht einzeln nachkaufbar waren. Ab sofort können User jedoch vier der ursprünglich mit der Rift erworbenen Zubehörteile über die Oculus-Website nachkaufen. Dazu zählen die Fernbedienung, ein Headset-Kabel, On-Ear-Kopfhörer und eine Schaumstoffeinlage für das Headset. Vor allem über letztere dürften sich viele User freuen, denn gerade in der Einlage dürfte sich nach einem Jahr Nutzung doch einiges an Schweiß angesammelt haben … Mehr Informationen zum Thema bietet der zugehörige Artikel von Jamie Feltham.

Indoornavigation mit Google Tango

mit Till Krempel (Cologne Intelligence)

Design First Development mit Storyboards

mit Jörg Neumann (Acando GmbH)

☆ Tools für das VR-Development

Hier bieten wir einen Ausblick auf neue Tools sowie Tipps und Kniffe für die Entwicklung im VR-Umfeld.

Oculus Home erhält Sprachsuche für Oculus Rift und Gear VR

Sich mithilfe von Menüs und Thumbnails durch die eigene VR-Content-Library zu manövrieren, kann schnell frustrierend werden. Sehr viel einfacher scheint da eine Navigation über eine Sprachsuche – ein Feature, das künftig Nutzern der Oculus Rift und Gear VR bei Oculus Home zur Verfügung stehen soll. Wird die Sprachsuche aktiviert, können User die einzelnen Kategorien nach bestimmten Apps durchsuchen oder Apps direkt starten. Außerdem, so sagt Ben Lang in seinem Artikel zum Thema, kann die Oculus Rift auch über den Befehl „Hey Oculus“ aktiviert werden – zumindest, wenn man sich direkt in Oculus Home befindet. Ein echter AI-Sprachassistent wie Siri oder Amazons Alexa soll das Voice-Search-Feature zwar nicht sein, nützlich ist es für die Nutzung von Virtual-Reality-Plattformen aber allemal.

VR Sample Project zeigt Nutzen von Amazon Lumberyard für VR-Entwicklung

In puncto Engine dürften die meisten Entwickler von Virtual-Reality-Content aktuell noch auf Unity oder Unreal setzen. Doch auch Amazon bietet mit Lumberyard eine Engine, die zum Entwickeln von VR-Content einige nützliche Features bietet. Seit kurzem steht das Virtual Reality Samples Project zur Verfügung, das einige dieser Techniken demonstriert – darunter Stereo-Video-Playback, haptisches Feedback und Spatial Audio. Entwickler können diese Level anschließend als Basis für ihr eigenes VR-Projekt nutzen. Einige Beispiele dafür sowie alle weiteren Informationen finden sich im Gamedev-Blog von Amazon; das Virtual Reality Samples Project steht auf der Lumberyard-Projektseite zum Download zur Verfügung.

Spectator View für Microsoft HoloLens

Außenstehenden zu zeigen, welche Möglichkeiten Microsofts Mixed-Reality-Headset HoloLens bietet, ist schwer, wenn man nicht jedem eine HoloLens aufsetzen kann. Ein wenig einfacher wird das aber künftig dank des neuen, sogenannten Spectator-View-Kamera-Hacks. Damit kann jeder, der über zwei HoloLens-Units verfügt, aufnehmen, was einer der User gerade ansieht. Voraussetzung dafür ist einerseits eine App, die das Ausführen anderer Software als Shared Experience ermöglicht, andererseits braucht man eine Kamera-Anlage mit einer Kamera, die über ein HDMI-Out oder Fotoaufnahme-SDK verfügt. Wie man eine solche Anlage zusammenbaut, zeigt Microsoft in seinem Entwicklerblog, dort finden sich auch alle weiteren Informationen zum Thema. Alternativ zeigt das folgende Video, was hinter der Spectator View für die HoloLens steckt:

☆ VR und Entertainment

Virtual Reality erobert auch immer mehr den Entertainment-Bereich. In diesem Abschnitt geht es darum um die aktuelle Entwicklung von VR für Games sowie Film und Fernsehen.

Neuer Social-Support für Hulu VR

Mittlerweile gibt es die bekannten Streaming-Apps wie Netflix oder Hulu auch in einer VR-Variante. So viel Spaß die Nutzung solcher Dienste aber in der virtuellen Realität auch bieten mag, mit Freunden macht das Filme schauen gleich doppelt so viel Spaß – und das klappte bisher mit den VR-Versionen von Netflix und Co noch nicht. Der US-amerikanische Streaming-Dienst Hulu bietet nun als erster Anbieter eine Integration mit Oculus Rooms für die Gear VR an. So können sich mehrere User in einem der Hangout Spaces von Oculus Rooms treffen, um gemeinsam über Hulu bereitgestellten Content anzusehen.

Das ist aber nicht das einzige Update für Hulu VR. Die App unterstützt seit einiger Zeit auch die Oculus-Touch-Controller zur Navigation des App-Interfaces. Aktuell steht der Support nur für die durch Oculus entwickelten Headsets zur Verfügung; Hulu VR selbst gibt es aber auch für die PlayStation VR und Google Daydream.

Einziger Nachteil: Hulu gibt es derzeit nur für User mit US-amerikanischer IP-Adresse; es bleibt aber zu hoffen, dass die Konkurrenz von Netflix und Co. bald mit einem ähnlichen Social-Support nachzieht.

Valve arbeitet an drei Virtual-Reality-Games

In puncto Spieleentwicklung zählt Valve zu den ganz Großen – immerhin kommen einige der beliebtesten und erfolgreichsten Games von Valve. Auch was den Support bei der Weiterentwicklung und Integration von Virtual Reality in den Mainstream-Spielemarkt angeht, ist Valve dank SteamVR und der HTC Vive ganz weit vorne mit dabei. Nur bei der VR-Spieleentwicklung hinkt man ein wenig hinterher: Bisher erschienen nur sehr wenige VR-Experiences seitens der Valve-Entwickler. Das soll sich nun aber ändern. Wie Valve-Gründer Gabe Newell bestätigte, arbeitet man derzeit an gleich drei vollwertigen Virtual-Reality-Games. Welche das sind, steht noch nicht fest; man wird sich also noch ein wenig gedulden müssen, bis es hier handfestere Informationen gibt. Bis dahin empfiehlt sich aber die Lektüre des Pressebriefings, in dem Newell auch einige Eindrücke zu den VR-Plänen von Valve gibt.

☆ VR for Fun

Ein bisschen Spaß darf auch in der Virtual Reality nicht fehlen. Hier stellen wir euch einige unterhaltsame Fundstücke aus allen Themengebieten vor.

Virtual RC-Simulator von BB-8 – „the Star Wars VR game you never knew you needed“

Stars Wars VR-Experiences wie Trials on Tatooine gibt es bereits einige und es sollen in Zukunft noch mehr folgen. Doch nicht die offiziellen VR-Experiences sind es, auf die Kyle Melnick laut eines aktuellen Artikels wartet. Nein, stattdessen ist es eine unoffizielle Tech-Demo von Reddit-User Pat Vince, die das Herz der Fans des niedlichen Droids BB-8 höher schlagen lassen dürfte. Darin, so sagt Melnick, können User anscheinend „control a virtual RC version of the precious little robot by tilting the HTC Vive controllers in specific directions“. Das Ergebnis seht ihr in folgendem Video:

Schade, dass diese unoffizielle Demo wohl nie ein offizielles Release erfahren wird. Storylines für eine vollständige VR-Experience würde es jedenfalls genug geben.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -