Erfolgreiches Qualitätsmanagement mit Visual Studio IntelliTrace

Immer wissen, was läuft
Kommentare

Softwareentwicklung kann nervenaufreibend sein. Als Entwickler glaubt man oft, die Arbeit sei getan, wenn die Software eingecheckt ist. Doch oft macht man dabei die Rechnung ohne die Qualitätssicherung, die überraschenderweise doch noch viele Fehler in der Software entdeckt, obschon der Proband bereits erfolgreich seine Komponententests absolviert hat. Da diese Tests oft im Blackbox-Verfahren durchgeführt werden, kann die Ursachenanalyse für Entwickler zu einer nervigen Angelegenheit werden. Doch IntelliTrace aus dem neuen Visual Studio 2013 könnte dem intransparenten Anwendungsverhalten aus den Systemtests den Schleier entreißen. Nebenbei stellt Ihnen dieser Artikel die wichtigsten neuen Features der gerade veröffentlichten 2013er-Version vor. Ein Ausblick auf die Visual-Studio-Version 2014 soll den Artikel abrunden. So können Sie Ihren Entwicklerkollegen in der Kaffeerunde schon heute erklären, wo es zukünftig in Sachen Visual Studio langgeht.

Qualität ist teuer. Testteams oder gar Testlabors benötigen ein entsprechend großes Budget. Von Testingenieuren initiierte Anfragen und Klärungen halten Entwickler von ihrer eigentlichen Arbeit ab. Der Zeitplan ist durch hohe Fehlerzahlen bedroht, und der Kunde lässt sich leicht vom billigsten Angebot bei einer Ausschreibung überzeugen. Entscheidungsträger in der Softwarebranche führen allzu oft diese oder ähnliche Argumente an, wenn das Thema Softwarequalität oder Softwaretest angeschnitten wird. Sie klingen fast schon wie Entschuldigungen, um umfangreiche Qualitätssicherungsstrategien nicht einführen zu müssen. Um es gleich vorweg zu sagen: Die Einführung eines QM-Systems ist grundsätzlich ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor. In der Regel sind bei einer Systemeinführung alle Prozesse des Unternehmens betroffen die es auf die hohen Anforderungen hin anzupassen gilt. Auch Testsysteme werden in Bezug auf ihre tatsächlichen Anschaffungs- und vor allem Unterhaltskosten – ungeachtet der Branche – zu gering abgeschätzt. Dies gilt auch für die Softwareindustrie.

So erklärte Bill Gates (damals CEO der Microsoft) bereits in der Dezember-Ausgabe 2002 der Information-Week: „Wir beschäftigen genauso viele Tester wie Entwickler. Wenn wir ein neues Windows-Release vorbereiten, geht über die Hälfte des Budgets allein in die Qualitätskontrolle“ (ins Deutsche übersetzt). Microsoft stellt sich also schon seit Langem folgende Fragen:

Wie können QS-Prozesse in Softwareentwicklungsprozessen optimiert werden?

Wie müssen QS-Werkzeuge beschaffen sein, um effektive Qualitätssicherungsmaßnahmen zu unterstützen?

Wie kann eine umfassende Transparenz in der Qualitätssicherung etabliert werden, damit Entscheidungen auf einer guten Informationsbasis getroffen werden?

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -