Außerdem: Was ist Core-Data-Fault?

Fast Forward Spezial: iOS-Ecosystem, Android NFC & Mobile-App-Datenbanken mit Realm.io
Kommentare

Die nächste Folge Fast Forward Spezial kreist um die Entwicklung für mobile Betriebssysteme, namentlich Android und Apples iOS. Die von uns ausgewählten Artikel decken heute zum Beispiel folgende Segmente des Themas ab: das iOS-Ecosystem, Tipps für den Umgang mit Realm.io bei Mobile App-Datenbanken und Erläuterungen zur Near-Field-Communication-Funktion von Android. Außerdem verweisen wir auf die Möglichkeit, Android-Wear-Apps via Bluetooth auf dem Gerät zu debuggen, und gehen der Frage nach, was eigentlich Core-Data-Fault ist.

So findet man sich im iOS-Ecosystem zurecht

Android und iOS unterscheiden sich erheblich voneinander, deshalb sollte jeder Entwickler – so argumentiert zumindest Bart Jacobs – sich überlegen,  ob er statt Crossplattform-Entwicklung nicht lieber spezifisch native Apps mit dem iOS-SDK programmiert. Mit Verweis auf die drei Säulen des iOS-Ökosystems – übersichtliche Produktpalette, lang anhaltender Support für die Devices bei Updates des Betriebssystems, überwältigender Erfolg des App Stores – versucht der Autor dann seine These zu untermauern. Wer das überzeugend findet, hat die Gelegenheit, seine Kenntnisse zu vertiefen: der Artikel ist Teil einer Reihe zum Einstieg in die iOS-Entwicklung.

Mobile-App-Datenbanken mit Realm.io rationalisieren

Auch wenn die meisten mobilen Apps das Senden und Empfangen von Daten voraussetzen: Im Entwicklungsprozess kommt man trotzdem irgendwann an den Punkt, die Daten auch lokal auf dem jeweiligen Gerät speichern zu müssen. Hierfür benötigt man lokale Datenbanken, die in der Regel aber nur eine langsame Lese- und Schreibgeschwindigkeit besitzen. In seinem Artikel diskutiert Valdio Veliu, warum die Cross-Platform-Datenbank Realm.io eine vielversprechende Lösung für dieses Problem darstellt. Im Gegensatz zu SQLite (Android) und Core Data (iOS) soll sie die Entwicklung nicht nur vereinfachen, sondern auch die Performance verbessern.

Android NFC: Eine Messenger-App fürs Umfeld

Near Field Communication (NFC) ist eine Funktion des Android-Betriebssystems, die es ermöglicht, Nachrichten zwischen Geräten in unmittelbarer Nähe auszutauschen. So wird es beispielsweise möglich, Dateien ganz einfach von einem Smartphone an ein anderes zu schicken oder Kontakt mit Menschen auszutauschen, die sich im selben Raum aufhalten – ganz einfach und ohne großen Aufwand. Ähnlich wie per Bluetooth verbinden sich die Geräte dazu miteinander. Die Funktion kann in verschiedene Apps eingebaut werden und beispielsweise auch für Messenger verwendet werden. Wie das funktioniert, zeigt Ethan Damschroder in seinem Tutorial.

Fast Forward Spezial im Überblick

Alle Beiträge aus unserer Reihe Fast Forward Spezial finden Sie hier.

Android-Wear-Apps auf dem Gerät debuggen

Eine Möglichkeit, Apps für Android Wear – dem Android OS für Wearables – zu debuggen, besteht darin, einen Emulator zu benutzen. Das ist gewissermaßen der übliche Weg. Wer jedoch auf ein Wearable zurückgreifen kann (z.B. eine Smartwatch) kann seine Apps auch auf dem Gerät selbst testen. Weil man dabei in der Regel über Bluetooth vorgeht, ist man außerdem noch auf ein Smartphone angewiesen. Die dazu nötigen Schritte erläutert ein Video von Paul Trebilcox-Ruiz.

Was ist Core-Data-Fault?

Core-Data-Faults sind ein zentraler Bestandteil von Apples Persistence-Framework und für Entwickler äußerst nützlich. In seinem Tutorial erklärt Bart Jacobs, was Core-Data-Faults sind und wie man mit ihnen am besten umgeht. Da es sich bei Core Data um ein fortgeschrittenes Thema handelt, sollte man Vorkenntnisse in Xcode besitzen sowie mit den Grundlagen der iOS-Entwicklung vertraut sein.

Aufmacherbild: A person using a mobile phone to track real time stocks and shares data (modifiziert) von Shutterstock / Urheberrecht: solarseven

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -