Erster CSS-Standard erschien vor zwanzig Jahren

Fast Forward: Kubernetes 1.5 erschienen & 20 Jahre CSS
Keine Kommentare

Wochenauftakt im Fast Forward: Mit Kubernetes 1.5 steht eine neue Kubernetes-Version zur Verfügung und CSS feiert seinen 20. Geburtstag. Außerdem haben wir eine ganze Reihe praktischer Tipps für euch: Wir zeigen, wie man Weihnachtsfotos in der eigenen File Sharing Component teilt und wie man die Sicherheit für Apps verbessert. Zudem gibt’s Tipps zum Erstellen von Platform-Specifics mit Xamarin.Forms und zur Verwendung von Polyfills.

Happy Birthday, CSS!

Am 17. Dezember 1996 hat das World Wide Web Consortium (W3C) den ersten Standard für CSS veröffentlicht. Damit ist die Stylesheet-Sprache am vergangenen Samstag 20 Jahre alt geworden. Dies nimmt das W3C zum Anlass, um mit einer Timeline auf die Geschichte und Entwicklung von CSS zurückzublicken und gibt dabei gleichzeitig auch einen Ausblick auf ein anstehendes Projekt: Im Januar 2017 will das W3C zusammen mit dem International Digital Publishing Forum (IDPF) beginnen, einen Standard für E-Books zu erarbeiten. Wir gratulieren und sagen: Auf die nächsten 20!

Kubernetes 1.5 steht zur Verfügung

Seit vergangener Woche steht mit Kubernetes 1.5 eine neue Version des Container-Systems zur Verfügung. Im Gepäck hat das Update eine Reihe neue Features, darunter auch Lösungen für das von vielen Usern gewünschte Ausführen von Stateful Applications in Containern. So stehen StatefulSet und PodDisruptionBudget ab sofort als Beta zur Verfügung und bieten zusammen einen einfacheren Weg, Stateful Applications zu deployen und zu skalieren. Außerdem bringt die neue Kubernetes-Version eine erste Alpha des neuen Command-Line-Tools Kubefed sowie viele weitere Verbesserungen mit sich. Alle Neuerungen sind im zugehörigen Blogpost im Kubernetes-Blog zusammengefasst. Kurz nach dem Release von Version 1.5 erschien zudem Kubernetes 1.5.1 mit einigen wichtigen Security-Fixes; das Update steht auf GitHub zum Download zur Verfügung.

Weihnachtsfotos in der eigenen File Sharing Component teilen

Wer seine Weihnachtsfotos nicht via Facebook teilen möchte, kann sich dafür ganz einfach eine eigene File Sharing Component erstellen. Dazu sind React und PeerJS notwendig; das Tutorial von Wern Ancheta ist sogar auf Entwickler ausgelegt, die noch nie mit React gearbeitet haben. Somit ist es geradezu perfekt dafür geeignet, einfach mal auszuprobieren, was die Library nun so alles kann. Na gut, ganz außen vor bleibt Facebook so auch nicht – immerhin entstammt die React-Library ja genau diesem Unternehmen; eine eigene Anwendung macht trotzdem richtig was her.

Jacks: Sicherheit für Apps leicht gemacht

Wer kennt das nicht? Die Absicherung von Anwendungen hat selbstverständlich die allerhöchste Priorität … und dann kommt ein noch wichtigeres Feature dazwischen, man vergisst hier oder da etwas oder hat einfach keine Zeit, die neusten Technologien kennenzulernen. Dabei hilft Jacks. Jacks ist ein Tool, das die Absicherung von Java- und JavaScript-Code überprüft und Vorschläge zur Verbesserung macht, die auch Anfänger verstehen. Christopher Pitt hat den Service getestet und beschreibt ihn als eine Art Coach für die Sicherheit von Anwendungen, der nie schläft und nichts kostet. In seinem Artikel findet sich allerlei Wissenswertes darüber, wie Jacks dabei helfen kann, Apps sicherer zu machen.

Platform-Specifics mit Xamarin.Forms erstellen

Platform-Specifics ermöglichen es, Funktionalitäten von bestimmten Plattformen zu nutzen, ohne gleich Custom Renderer oder Effekte zu implementieren. Das sind beispielsweise Blur für iOS VisualElements oder Optionen für Toolbar-Platzierungen in Windows. David Britch zeigt in fünf Schritten, wie man einen Effect mit Xamarin.Forms erstellen kann: Die Funktion als Effekt implementieren, eine Klasse erstellen, eine Property und sowie eine Extension hinzufügen und die Effekt-Implementierung anpassen. Die ausführliche Anleitung findet man hier.

Polyfill nach Bedarf

Alte Browser verstehen ECMAScript 2015 einfach nicht, nutzen will man es natürlich trotzdem. Wer will schon auf coole Features verzichten, nur, weil der IE 8 sie nicht beherrscht? Also muss eine Lösung her. Neben dem Standard-Vorgehen, einfach alles via Babel in ES5 zu kompilieren, bietet das Polyfill.io-API auch eine Möglichkeit an, das Problem auf Client-Seite zu lösen. Das Tutorial von Pascal Klau zeigt, wie das geht.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -