Docker + Kubernetes =

Kubernetes wird Teil der Docker-Plattform
Kommentare

Warum eigentlich nicht gleich so? Lange beharkte sich die Community, welches Orchestrierungstool wohl besser sei, Docker Swarm oder Kubernetes. Auf der gerade stattfindenden Dockercon EU wurde angekündigt, dass die Unterstützung für Kubernetes (K8s) nun nativ in Docker implementiert wird.

Wenn du deine Feinde nicht besiegen kannst, dann verbünde dich mit ihnen. Ganz so dramatisch ist es in der Welt der Containerorchestrierung in den letzten Jahren zum Glück nicht abgelaufen, obwohl es durchaus den einen oder anderen Streit gegeben hat. Besonders hitzig wurde die Situation, als Docker Inc. sich seinerzeit dazu entschloss, den Swarm Mode in den Docker-Kern zu integrieren. Viele befürchteten damals einen sogenannten Vendor-Lock-in und der Protest wurde groß.

Vorbei sind nun also die Zeiten harter Bandagen und stattdessen reicht man sich sprichwörtlich die Hände. Für Solomon Hykes, Gründer von Docker, war das Containertool schon immer im Hinblick auf Flexibilität und die Möglichkeit zum individuellen Einsatz designt. Aus dieser Sicht ist der Schritt, Kubernetes nativ und mit voller Kompatibilität zum Docker-Ökosystem in die Plattform zu integrieren, nicht allzu verwunderlich.

Kubernetes ist nun offiziell Teil der Docker-Plattform / Quelle: Docker Inc.

Angekündigt wurde auf dem Blog von Docker, dass nicht nur die Orchestrierung zukünftig mit Kubernetes anstelle von Swarm funktionieren wird, sondern auch daran gearbeitet wird, die Komponenten von Docker für das Deployment mit Kubernetes fit zu machen. Durch die Verwendung von Custom Resources und der Aggregationsebene des API-Servers soll es mit der nächsten Version von Docker möglich sein, Docker-Compose-Anwendungen als Kubernetes-native Pods und Services zu deployen.

Fast selbstverständlich ist es, dass die in die Docker-Plattform zu integrierende Version von Kubernetes „vanilla“ ist. Damit ist gemeint, dass hier kein Fork oder eine von Docker Inc. erstellte Version von K8s verwendet werden wird, sondern das echte, originale Kubernetes, wie es von der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) angeboten wird. Auch keine künstlichen Limitierungen oder veraltete Standards sollen das Zusammenspiel zwischen Docker und Kubernetes in irgendeiner Weise trüben.

Das neue Bündnis wird im Übrigen sowohl für Docker Enterprise Edition (Docker EE) und Docker Community Edition (Docker CE) sowie das Moby Project ab der nächsten Version verfügbar sein. Mit der gestrigen Ankündigung wurden auch drei Blogposts veröffentlicht, einer für jede Version von Docker, in denen jeweils ein Experte die neue Integration für die entsprechende Version vorstellt:

Docker and Kubernetes share much lineage, are written using the same programming language and have overlapping components, contributors and ideals. We at Docker are looking forward to incorporating Kubernetes support into our products and into the open source projects we work on. And we can’t wait to work with the Kubernetes community to make containers and container-orchestration ever more powerful and easier to use.

–Solomon Hykes

Wer nicht mehr bis zur offiziellen Veröffentlichung warten möchte, um diese neue Entwicklung auszuprobieren, der kann sich aktuell für den Betatest registrieren, der noch in diesem Jahr starten soll.

Weitere Informationen zur Integration von Kubernetes in die Docker-Plattform gibt es im Blogpost von Solomon Hykes sowie den oben erwähnten Blogbeiträgen von Banjot Chanana, Michael Friis und Amir Chaudhry. Im folgenen Video fasst Eton Stoneman das Wichtigste für Benutzer der Community Edition von Docker zusammen:

Elton Stoneman ist Developer Advocate bei Docker Inc. und Microsoft MVP. Auf seinem Blog bietet er neben Fachartikeln diverse Kurse (über Pluralsight) und Bücher an, auf Twitter ist er unter dem Handle @EltonStoneman zu finden.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -