KI in allen Branchen

Künstliche Intelligenz für alle – und jede Maschine [Gastbeitrag]
Kommentare

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören zu den Wörtern der Stunde. In immer mehr Bereichen wird versucht, die Potentiale künstlicher Intelligenz (KI) auszunutzen. Gerade im letzten Jahr wurden auf dem Gebiet der KI enorme Fortschritte getan. Doch wie sind wir überhaupt an diesen Punkt gelangt und welche Entwicklungen sind in Zukunft denkbar?

Das letzte Jahr war wirklich bemerkenswert, was Fortschritte in der technologischen Entwicklung angeht. Ich glaube, wir stehen am Anfang einer neuen und aufregenden Computing-Ära. Einer Ära, in der eine große Bandbreite von Branchen intelligente Maschinen mit künstlicher Intelligenz (KI) nutzen.

Dies wird dank moderner Computer möglich, die eine enorme Rechenleistung haben, um eigenständig zu lernen und mit Menschen zu interagieren. Wir sehen bereits erste Versuche, diese Technologie zum Leben zu erwecken – fahrerlose Automobile schlängeln sich nachts über Landstraßen und KI-gestützte Roboter sind in der Lage, motorische Fähigkeiten im Trial-and-Error-Verfahren zu erlernen. Aber wie sind wir an diesen Punkt gelangt und welche neuen Entwicklungen sind bereits am Horizont zu erkennen?

Was hat uns in die KI-Computing-Ära geführt?

In der Geschichte des Programmierens gab es eine Reihe wichtiger Momente, die ihre jeweilige Ära definiert haben. Denken wir beispielsweise an das Jahr 1995 zurück: Das Zusammenspiel von günstigen Mikroprozessoren, Windows 95 und Yahoo! öffnete Nutzern ein Fenster zur Welt und die PC-Internet-Ära begann. Diese signifikante Entwicklung hat dazu beigetragen, die Vision von Microsoft Wirklichkeit werden zu lassen: einen Computer in alle Haushalte zu bringen, so dass jeder die Möglichkeit hat, aktuellste Technologie zu nutzen.

Dann – nur ein Jahrzehnt später – revolutionierte Apples iPhone die Art und Weise, wie wir leben, arbeiten und spielen, indem das Unternehmen ein internetfähiges Gerät im Hosentaschenformat in unsere Hände legte. Als nächstes traten wir in die Mobile-Cloud-Ära ein, in der uns eine Welt von leistungsfähigen Anwendungen geholfen hat, unterwegs noch stärker mit unserer Umwelt verbunden zu sein.

Jetzt sind wir auf dem Höhepunkt der KI-Computing-Ära. Sie entstand nur dank der Entwicklung leistungsstarker Grafikprozessoren (GPUs) und des neuen Computermodells des GPU-basierten Deep Learning. Damit steht ein Rechenmodell im Mittelpunkt, das ursprünglich entwickelt wurde, um grafisch anspruchsvolle Videospiele zu entwickeln. Durch intensive Forschung und Entwicklung hat sich das Modell als sehr effektive Grundlage für Maschinen hervorgetan, um zu lernen, Probleme zu erkennen und zu lösen.

Gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden konzentrieren wir uns bei NVIDIA aktuell auf Innovationen an der Schnittstelle zwischen Visual Processing, künstlicher Intelligenz und High Performance Computing. Diese einzigartige Kombination ebnet den Weg für intelligente und autonome Maschinen und erschafft zum ersten Mal KI-Algorithmen, die selbstfahrende Autos und autonome Roboter Wirklichkeit werden lassen.

Künstliche Intelligenz in allen Branchen

Was mich persönlich wirklich an künstlicher Intelligenz begeistert, ist, wie sehr diese Technologie unzählig viele Branchen verändern wird. Zu den Bereichen, in denen sie in der Lage ist, das Leben von Menschen grundlegend zu ändern, zählt unter anderem auch der Medizinsektor. Wir arbeiten seit einiger Zeit beispielsweise mit dem US-amerikanischen National Cancer Institute zusammen, um die Krebsforschung zu beschleunigen.

Die als „Cancer Moonshot“ bekannte Initiative zielt darauf ab, Fortschritte in der Krebsprävention, -diagnose und -behandlung, die sonst ein Jahrzehnt in Anspruch genommen hätte, in nur fünf Jahren zu liefern. Die Forschungsbemühungen der Initiative konzentrieren sich dabei auf den Aufbau eines KI-Frameworks mit dem Namen CANDLE (Cancer Distributed Learning Environment). Mit diesem Framework soll eine gemeinsame Forschungsplattform entwickelt werden, um die Möglichkeiten moderner KI-Anwendungen erfolgreich im Kampf gegen den Krebs einzusetzen.

An einem ähnlichen Projekt arbeitet auch das italienische Start-up Eyra. Das junge Unternehmen hat ein tragbares Gerät entwickelt, das blinden und sehbehinderten Menschen mit Hilfe von maschinellem Sehen und Deep Learning mehr Unabhängigkeit gibt. Es wird wie ein Headset getragen und verwendet GPU-beschleunigtes maschinelles Sehen, Deep Learning und Sensoren, die von zwei Kameras aufgenommene Bilder sofort verarbeiten, analysieren und für den Träger beschreiben. Das Headset nutzt Knochenleittechnologie anstelle des Gehörgangs, so dass die Benutzer die verbalen Beschreibungen auch in lauten Umgebungen hören können. Sowohl das Start-up Eyra als auch die Initiative Cancer Moonshot sind gute Beispiele dafür, wie sehr leistungsstarke künstliche Intelligenz dabei helfen kann, das Leben von Menschen zu verändern und große Fortschritte in wichtigen Forschungsfeldern zu machen.

Bis zum Jahr 2022 soll der Markt für künstliche Intelligenz 16,06 Milliarden Dollar umfassen. Die Technologie wird bis dahin eine Vielzahl von Problemen bewältigen, deren Lösung nur ein paar Jahre zurück außer Reichweite zu liegen schienen. Künstliche Intelligenz wird die vierte industrielle Revolution vorantreiben, in der intelligente Roboter eine neue Stufe der Produktivität erreichen werden.

Ein weiteres Beispiel dafür ist Birds.ai, ein Unternehmen, das Software für maschinelles Sehen in der Präzisionslandwirtschaft und Inspektion verwendet, so dass Drohnen verlässlich und effizient Vieh, Pflanzenbestände und mehr zählen können. Landwirten ist es so möglich, schnell und einfach einen genauen Überblick über ihre Bestände aus der Vogelperspektive zu erhalten – und Probleme in Echtzeit zu identifizieren. Bereits in naher Zukunft könnten solche Innovationen zum besseren und nachhaltigeren Einsatz von agrochemischen Produkten und Wasserressourcen und damit zu einem besseren Umweltschutz führen.

Kollege KI

Wenn man über die oben genannten Beispiele nachdenkt, liegt die Vermutung nahe, künstliche Intelligenz ließe nur wenig Raum für menschliches Tun. Es gibt widersprüchliche Ansichten darüber, ob die KI-Revolution für den Menschen positiv ist, und viele zitieren in dieser Diskussion die Behauptung, dass Roboter uns unsere Jobs stehlen werden.

Ich glaube allerdings, dass künstliche Intelligenz den Menschen nicht ersetzen wird. Im Gegenteil: Sie wird unsere Fähigkeiten erweitern und verstärken. Meiner Meinung nach versetzt uns die Technologie in die Lage, weniger Zeit für simple und zeitaufwändige Aufgaben aufwenden zu können, so dass wir uns auf wichtigere Aufgaben konzentrieren können. Und dabei hilft uns künstliche Intelligenz, effektiver zu arbeiten – ganz egal, ob sie für alltägliche Aufgaben oder zur Beschleunigung der Datenverarbeitung eingesetzt wird, um uns neue Einblicke zu ermöglichen.

Die Einsatzmöglichkeiten für künstliche Intelligenz sind endlos. Jeder Menschen und jede Maschine wird die Ergebnisse dieser neuen Möglichkeiten erleben und wir können sicher sein, dass die Technologie in den kommenden Monaten und Jahren in noch größerem Maßstab und weit effizienter genutzt wird als bisher.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -