Außerdem: Video-Einführung in Microsofts Bot Framework

Fast Forward: Node v4.4.3 (LTS), neuer Docker-Engine-Port für Windows & Lieferschwierigkeiten bei Oculus Rift
Kommentare

Heute im Fast Forward gibt es gleich drei Neuerscheinungen: Node v4.4.3 und Windows-10-Build-10586.218 für Desktop und Mobile sind da, außerdem wurde ein neuer Docker-Engine-Port für Windows veröffentlicht – die Oculus Rift kommt wegen Lieferschwierigkeiten allerdings später bei Vorbestellern an. Außerdem zeigen wir am Beispiel von „Pori Fashion Show“, wie man mit der Windows-Bridge für iOS bestehende Apps auf die Universal Windows Plattform bringt und es gibt eine Einführung in Microsofts Bot Framework.

Node v4.4.3 (LTS) erschienen

Mit Node v4.4.3 steht ein Update für die aktuelle Long-Term-Support-Version der JavaScript-Runtime-Plattform Node.js bereit. Im Gepäck hat die neue Version einige Bug-Fixes, etwa zur Verbesserung der richtigen Darstellung von Descriptoren für ETW-Events 9 und 23 auf der Windows-Plattform. Alle Neuerungen sind im zugehörigen Blogpost im Node.js-Blog zusammengefasst, dort steht das Update auch zur Installation zur Verfügung.

Neuer Docker-Engine-Port für Windows veröffentlicht

Kürzlich wurde von WinDocks ein Windows-Port der Docker-Engine veröffentlicht. Der Port kann auf Windows Server 2012 oder 2012 r2 gehostet werden und unterstützt mehrere Versionen des Microsoft SQL Servers sowie .NET 2, 3.5 und 4.5. Im Gegensatz zu dem ebenfalls angekündigten Docker on Windows, nutzt der WinDocks-Port den offiziellen Docker-Client.
Da der Windows-2012-Kernel keinen nativen Support für Container anbietet, werden stattdessen Windows Job Objects genutzt. Nachteil dieser Herangehensweise sind allerdings prozessbezogene Speicher- und CPU-Restriktionen. In den nächsten Schritten soll die Jenkins-Integration und logging-Funktion verbessert werden. Mehr Informationen dazu sind in einem Blogpost nachzulesen.

Oculus Rift kommt später bei Vorbestellern an

Der Strom an schlechten Nachrichten um Oculus Rift nimmt einfach nicht ab. Nach dem unerwartet hohen Preis von 600 Euro und der nicht gerade geringen Menge an Daten, die während der Nutzung an Facebook übergeben werden, vermeldet das Unternehmen nun Lieferschwierigkeiten. Die Vorbesteller der ersten 6,5 Minuten müssten das Gerät innerhalb der nächsten Tage bekommen – für den Rest sieht es dagegen schlecht aus, sie müssen bis Mitte Juli oder später warten. Wer jetzt bestellt, erhält das Gerät frühstens August. „Komponentenknappheit“ heißt es von offizieller Seite – na dann hoffen wir mal, die Zukunft bringt nicht noch mehr schlechte Neuigkeiten mit sich.

Windows Bridge für iOS: Existierende Apps emigrieren

Mithilfe von Windows Bridge für iOS ist es iOS-Entwicklern möglich, existierende Apps auf die Windows-Plattform zu übertragen. Vorhandener Code kann so einfach übernommen und einem größeren Publikum zugänglich gemacht werden. In einem Blogpost erklärt das Windows-App-Team Schritt für Schritt, wie die iOS-App „Pori Fashion Show“ in eine Windows-Applikation umgewandelt werden kann.

Video-Einführung in Microsofts Bot Framework

Geht es nach Microsoft, sollen Entwickler künftig verstärkt auf KI-Plattformen setzen, denn die Zukunft des Computings bringt uns dialogorientierte Chatbots. Das passende Entwicklerwerkzeug hat Microsoft bereits geliefert: Auf der Build-Konferenz stellte der Softwarekonzern das neue Bot Framework vor, das aktuell in der Preview vorliegt – die finale Veröffentlichung ist für Ende 2016 angekündigt. Das Tool soll es Entwicklern ermöglichen, eigene Chatbots für ihre Anwendungen zu erstellen. Zusätzlich steht das BotBuilder-Software-Development-Kit (SDK) Open Source auf GitHub bereit.

In einer Channel-9-Serie stellt jetzt Daniel Heinze die Funktionalität des Bot Frameworks vor. In vier Videos bekommen Entwickler einen Überblick über das Framework, inklusive der wichtigsten Funktionen. Außerdem zeigt Heinze, wie eigene Bots erstellt, hochgeladen und eingesetzt werden können. In diesem ersten Video werden das Setup und die Motivation geklärt. Das Projekt wird in Visual Studio 2015 erstellt.

Windows 10: Build 10586.218 für Desktop und Mobile veröffentlicht

Im Zuge der April-Updates hat Microsoft den neuen Windows-Build 10586.218 sowohl für den PC als auch für Smartphones veröffentlicht. Neue Funktionen bringt die Aktualisierung nicht mit, dafür aber einige kleinere Optimierungen und Bug-Fixes. Unter anderem wurde ein Fehler mit dem Lockscreen und mit der Verbindung von USB-Geräten behoben, außerdem gibt es jetzt Unterstützung für Visual Voicemail auf Dual-Sim-Smartphones, verbesserte Sicherheit für CSRSS und generelle Stabilitäts- und Performance-Verbesserungen. Das komplette Changelog gibt es auf der Windows-10-Update-History-Seite.

Aufmacherbild: Cargo container yard, the Port of Tokyo, Japan (modifiziert) von Shutterstock / Urheberrecht: takegraph

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -