Node.js-Tools 1.2 für Visual Studio mit Support für Node.js v6.x

Fast Forward: Node.js-Tools für Visual Studio, Graphics Asset Previewer & JavaScript-Module
Kommentare

Heute im Fast Forward geht es unter anderem um die Node.js-Tools 1.2 für Visual Studio 2015. Diese bringen zahlreiche Verbesserungen mit sich, die Entwicklern das Leben erleichtern sollen. Außerdem steht der Graphics Asset Previewer für Visual Studio zur Verfügung, wir stellen euch das Testing-Tool PhantomCSS vor und informieren über DDoS-Handlungsstrategien. Darüber hinaus erzählen wir euch die Geschichte hinter den JavaScript-Modulen und stellen euch das Flow-App-Automation-Tool von Microsoft vor.

Microsoft: Flow-App-Automation-Tool für Android

Microsofts Flow-App-Automation-Tool ist ein Enterprise-orientiertes IFTTT, das es Nutzern erlaubt, automatische Workflows zwischen Applikationen zu erstellen. Auf diese Weise können Benachrichtigungen versandt, Daten gesammelt und synchronisiert werden. Microsoft hat seinen Flow-Service bereits für andere Plattformen vorgestellt – so zum Beispiel für iOS im Juni. Nun hat das Unternehmen auch eine Beta-Version für Android bereitgestellt. Da sich die Android-App noch im Teststadium befindet, können die User noch nicht auf alle Key-Features zurückgreifen. So ist es derzeit nicht möglich, einen neuen Flow zu erstellen. Die Anwendung erlaubt es lediglich, Notifications über bereits bestehende Flows zu erhalten.

JavaScript und die Module – es war einmal vor langer Zeit

JavaScript hat jetzt Module! Aber die sehen ganz anders aus als ähnliche Lösungen anderer Sprachen. Manchen Entwickler mag das verwirren, immerhin erschließt sich die Logik der neuen ES6-Module nicht auf den ersten Blick. Ein Blick auf die Geschichte von JavaScript erklärt aber, was es damit auf sich hat. Die heutigen Module sind nämlich aus einem kontinuierlichen Wachstumsprozess über viele Jahre hinweg entstanden: Stellte das Internet neue Anforderungen an JavaScript, ließ sich die Community halt etwas einfallen. Elias Carlston erzählt euch die Geschichte hinter den ES6-Modulen und damit gleichzeitig auch irgendwie die Geschichte des Internets.

Performanz und Sicherheit trotz DDoS

Von den sogenannten DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) hat mittlerweile schon jeder gehört. Selbst Branchengiganten werden mitunter für nicht unerhebliche Zeiten förmlich lahmgelegt. Im passenden Blogpost von Mehdi Daoudi informiert er nun über die unterschiedlichen Formen des DDoS und etwaige Handlungsstrategien, sodass die Homepage trotzdem schnell auf echte Seitenbesucher reagieren kann.

PhantomCSS: Visual Regression Testing

Automatisierte Tests sind eine feine Sache, die das Entwickler-Leben viel einfacher machen! Das ein oder andere Detail bleibt jedoch oft außen vor – besonders gern gehen CSS-Fehler beim Testen unter. Und die sind ja oft auch noch besonders schwer zu finden, wenn sie sich erst einmal eingeschlichen haben! Dagegen hilft das Tool PhantomCSS, das visuelle Regression-Tests ausführt. Es vergleicht die optische Darstellung einer Website nach einer Änderung am Code mit dem vorherigen Zustand. Wird keine Abweichung gefunden, gilt der Test als bestanden und der Entwickler kann sicher sein, dass er nicht versehentlich die Schriftfarbe oder -größe des Textes überschrieben hat. Wer mehr über das visuelle Regression Testing mit PhantomCSS wissen möchte, sollte einen Blick in das Tutorial von Pavels Jelisejevs werfen.

Node.js-Tools 1.2 für Visual Studio 2015

Microsoft hat jetzt die Node.js-Tools 1.2 für Visual Studio veröffentlicht. Die Tools unterstützen Visual Studio 2015, inklusive der Visual Studio Community Edition und Express for Web. Neben Support für Node.js v6.x und zahlreichen Bug-Fixes hat das Entwicklerteam Verbesserungen umgesetzt, die besonders die Produktivität steigern sollen. Dazu zählen Optimierungen für ES6 IntelliSense, ein verlässlicheres Debugging sowie gesteigerte Performance und verbessertes Unit Testing. Die Node.js-Tools 1.2 für Visual Studio stehen auf der Projektwebsite zum Download zur Verfügung.

Graphics Asset Previewer für Visual Studio

Bislang musste man die IDE verlassen, um Graphic Assets zu betrachten. Dafür gibt es nun aber ein Tool, das sich direkt in Visual Studio integrieren lässt, so Miguel de Icaza. Der Graphics Asset Previewer zeigt Assets innerhalb der IDE an, die von der 3D-Game-Engine Urho Sharp unterstützt werden. Dazu gehören unter anderem die Dateitypen *.sdf, *.mdl, *.dds und folgende Grafik-Formate: UI-Layouts, Texturen und Animationen. Eine vollständige Liste der unterstützen Formate findet sich in der Visual Studio Gallery, wo das Tool auch kostenlos zum Download zur Verfügung steht.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -