Außerdem: WordPress entfernt HHVM-Kompatibilität aus Core-Testing-Infrastruktur

Fast Forward: npm 5 & CakePHP 2.9.9 erschienen
Kommentare

Heute im Fast Forward: npm 5 ist mit vielen neuen Features erschienen, CakePHP 2.9.9 steht zur Verfügung und WordPress entfernt die HHVM-Kompatibilität aus der Core-Testing-Infrastruktur. Außerdem ist CodeRush für Roslyn 17.1.4 verfügbar und Microsoft nutzt nun vermehrt Git für die Entwicklung.

npm 5 ist erschienen

Nach harter Arbeit ist jetzt npm 5 erschienen und macht einen großen Schritt vorwärts. Die Leistung wurde deutlich verbessert, eine Reihe von alten Fehlern aufgrund der Architektur wurde behoben und npm im Allgemeinen ist jetzt robuster und fehlertoleranter. Die Änderungen erleichtern vor allem Nutzern von Monorepos das Leben und bringen mehr Konsistenz und Sicherheit sowie semver-Unterstützung für Git-Dependencies. Einen Überblick über alle Änderungen (die zum Teil seit Jahren auf ihre Umsetzung gewartet haben) findet ihr im npm-Blog.

WordPress entfernt HHVM-Kompatibilität aus Testing-Infrastruktur

Zwar hat WordPress HHVM nie offiziell unterstützt, allerdings ist jetzt auch mit der Kompatibilität Schluss. Im WordPress-Entwicklerblog kündigte John Backbourn nun an, dass der WordPress-Core nun nicht länger mit HHVM getestet wird – nicht zuletzt, weil es hier immer wieder zu Problemen kam. Davon einmal abgesehen, laufen nur noch wenige WordPress-Installationen über HHVM; die meisten Nutzer haben, so Blackbourn, bereits den Wechsel zu PHP 7 vollzogen. Mehr Informationen dazu bietet der oben genannte Blogpost.

CakePHP 2.9.9 erschienen

Mit CakePHP 2.9.9 ist das nächste Maintenance-Update für den 2.9.x-Release-Zweig des beliebten Frameworks erschienen. Im Fokus stehen vor allem mehrere Bug-Fixes, darunter eine Verbesserung der API-Dokumentation und der Kompatibilität mit FastCGI. Alle Änderungen sind im zugehörigen Blogpost zusammengefasst; CakePHP 2.9.9 steht auf GitHub zum Download bereit.

Microsoft zieht Windows-Entwicklung nach Git und GVFS um

In einem Blogpost hat Microsoft Corporate Vice President Brian Harry Neuigkeiten bezüglich des Einsatzes von Git durch das Windows-Team geteilt. Mittlerweile sollen fast alle der 4.000 an Windows beteiligten Entwickler auf das Versionsverwaltungssystem umgestiegen sein. Zuvor habe das Unternehmen Source Depot genutzt, um den Windows-Code zu verwalten, der Code sei auf 40 einzelne Depots verteilt gewesen. Durch Git, GVFS (Git Virtual File System) und einige weitere Anpassungen soll sich dann künftig der gesamte Code an einem Ort befinden.

Das Windows Git Repository beinhaltet laut Harry rund 3,5 Millionen Dateien und kommt auf ungefähr 300 Gigabyte. Ursprünglich war Git nicht auf diese Massen an Daten ausgelegt; durch die von Microsoft durchgeführten Anpassungen und GVFS kann das Unternehmen die Vorteile des Versionsverwaltungssystems nutzen, ohne stundenlang warten zu müssen, dass Commands ausgeführt werden. Eine Preview auf GVFS ist Open Source auf Git verfügbar und kann getestet werden.

CodeRush für Roslyn 17.1.14 erschienen

Eine neue Version von CodeRush für Roslyn ist verfügbar. Die neue Veröffentlichung des Produktivitäts-Plug-ins hat die Versionsnummer 17.1.14 und kommt unter anderem mit Neuerungen in den Bereichen Navigation, Unit Testing und Code Generation. Laut DevExpress wurde in der Navigation der Drop Marker verbessert und kann nun Selektionen markieren und wiederherstellen. Außerdem erhalten die Jump-to-File- und Jump-to-Symbol-Bereiche eine neue Recent Item Section. Die Zugänglichkeit einiger Refactorings und Code Provider ist erweitert worden. Zu den betroffenen Providern zählen unter anderem Collapse/Expand, Compress/Expand ternary expression und Use Expression Body. Die neue Version von CodeRush für Roslyn 17.1.14 ist ab sofort über den Visual Studio Marketplace erhältlich.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -