Außerdem: Erste Preview von Firefox-für-iOS in Neuseeland erschienen

Fast Forward: PHP 7.0.0 RC2, built-in Sourcemaps in Gulp 4 und geschützte Branches für Git
Kommentare

Heute im Fast Forward geht es um den zweiten Release Candidate von PHP 7.0.0, ein neues Feature für Git, mit dem sich bestimmte Zweige vor Force Pushes schützen lassen und built-in Sourcemaps für Gulp 4. Außerdem haben wir die erste Firefox-für-iOS-Preview für euch – auch wenn es die im Moment nur in Neuseeland gibt.

PHP 7.0.0 Release Candidate 2 erschienen

Der zweite Release Candidate der kommenden Major-Version von PHP, PHP 7, ist erschienen. Im Gepäck hat er, wie bereits der vor einigen Wochen erschienene erste Release Candidate, eine ganze Reihe von Bug-Fixes; insgesamt enthält PHP 7.0.0 RC2 28 Bug-Fixes, von denen sieben wichtige Security-Fixes umfassen. Alle Änderungen sind übersichtlich im NEWS-File zusammengefasst; die neue Vorabversion von PHP 7 steht auf der Downloadseite bereit; die Windows-Source und Binaries finden sich ebenfalls an der gewohnten Stelle.

Firefox-für-iOS-Preview verfügbar – in Neuseeland

Falls ihr grade zufällig in Neuseeland unterwegs seid, könnt ihr in den Genuss der ersten Preview von Firefox für iOS kommen. Die wurde nun nämlich, so erklärt Mozilla in einem Blogpost, in Neuseeland veröffentlicht, um erstmal Feedback zur mobilen Firefox-Version für iOS-Devices zu sammeln, bevor sie auch in anderen Ländern veröffentlicht wird. Zu den Features der ersten Preview zählen zum Beispiel die intelligente Suche und Firefox Accounts; weitere nützliche Features sollen in künftigen Previews implementiert werden. All diejenigen, die nicht das Glück haben, in Neuseeland zu verweilen, müssen sich allerdings noch ein wenig gedulden, bis Firefox für iOS auch hier zur Verfügung steht; das weltweite Release ist aber immerhin noch für dieses Jahr geplant.

CodeLens Indicator für Code Health in neuer Version

Die Visual-Studio-2015-Version des CodeLens Indicators für Code Health steht seit kurzem in der Visual Studio Gallery bereit. Das neue Release ist eine Aktualisierung der Visual-Studio-2013-Version, die Microsoft im Dezember 2013 als Microsoft DevLabs-Erweiterung an den Start gebracht hat. In dieser Version gibt CodeLens Indicator den aktuellen Maintainability-Index für das Code-Element zurück, an das es angehängt ist.

CodeLens5773.image_70F13566

© Microsoft

Weitere Neuerungen fasst das Visual-Studio-Team wie folgt zusammen:

Once you start editing a file, the metric is re-calculated dynamically.  It will also show an indicator (to its left) showing the trend in value. i.e Is the value improving or deteriorating? In the detail window, you can also see how each component value has been affected by the recent edits. The change is calculated since the beginning of the current Visual Studio session.

Mehr Informationen zum Maintainability-Index finden Interessierte in diesem MSDN-Artikel zu Code Metrics und im Folgenden Blog. Halstead Volume wird hier beschrieben. Alle weiteren Details zum CodeLens Indicator gibt´s wie immer im Visual-Studio-Blog.

Built-in Sourcemaps in Gulp 4

Dank eines kürzlich eingereichten Commits zum vinyl-fs-Paket wird Gulp 4 bei seinem Release über native Sourcemaps verfügen. Das berichtet jetzt Stefan Baumgartner in einem detaillierten Post auf seinem Blog. Aktuell befindet sich die Neuerung noch in der Betaphase, kann aber mit Gulp 4 getestet werden. Genutzt wird die Funktion ganz einfach indem man einen Merker in gulp.src setzt. Aber keine Sorge, darunter befindet sich weiterhin das gulp-sourcemaps-Paket. Insofern ist das neue Feature auch eine weitere Demonstration der Fähigkeit von Gulp, nützliche Elemente in den Core aufzunehmen und sie gleichzeitig extrahierfähig sowie wiederverwendbar zu halten.

Geschützte Branches für Git

Es gibt kaum eine Sache, die ärgerlicher ist, als umsonst getane Arbeit, insbesondere dann, wenn das Tagewerk vermeidbaren Fehlern zum Opfer fällt. Etwa kann ein Force Push in den falschen Zweig mühselig eingepflegte Änderungen im Handumdrehen wieder zunichte machen. Nach Ansicht der Entwickler ist diese Gefahr in Git so groß, dass dem im Verlauf der nächsten Wochen mit einem neuen Feature abgeholfen werden soll. Die Protected-Branches-Funktion ermöglicht Repository-Administratoren somit künftig Force Pushes für bestimmte Zweige zu verhindern. Desweiteren können verbindliche Statusabfragen zugeschaltet werden, die Integrationen erst zulassen, nachdem sie freigegeben wurden.

Aufmacherbild: tree branches under the sleet in autumn (modifiziert) von Shutterstock / Urheberrecht: mycteria

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -