Außerdem: Microsoft Text API unterstützt jetzt mehrere Sprachen

Fast Forward: Neue Updates für PHP und Node.js & Authentifizierung mit Firebase
Kommentare

Im heutigen Fast Forward geht es so kurz vor dem Wochenende noch einmal Update-lastig zu: so sind sowohl für PHP als auch Node.js mehrere neue Versionen mit wichtigen Security-Fixes erschienen; außerdem unterstützt das Microsoft Text API nun mehrere Sprachen. Außerdem hat Google eine neue Firebase Authentifizierung angekündigt und will Entwicklern mit dem neuen Android-Basics-Nanodegree-Programm den Einstieg in die Android-Entwicklung erleichtern. Und zum Abschluss haben wir auch noch ein paar Tricks und Tipps für euch – diesmal zum Thema Error-Handling in Python.

Drei neue PHP-Versionen stehen zur Verfügung

Mit PHP 7.0.8, PHP 5.6.23 und PHP 5.5.37 sind gleich drei neue Versionen der Programmiersprache erschienen, die vor allem wichtige Security-Fixes mit sich bringen. Behoben wurden unter anderem Probleme im Core, GD, Intl, OpenSSL und Phar. Darüber hinaus bringt PHP 7.0.8 auch eine Reihe Bug-Fixes für die aktuelle PHP-Version mit sich. Alle Änderungen sind jeweils im zugehörigen Changelog zusammengefasst:

Die neuen Versionen stehen wie gewohnt auf der Downloads-Seite zum Herunterladen zur Verfügung, und auch die Windows-Binaries finden sich an der bekannten Stelle.

Updates für alle Node.js-Versionen erschienen

Mit Node v0.10.46, v.12.15, v4.4.6 (LTS) und v5.12.0 sind die bereits vor zwei Wochen angekündigten Security-Release für die JavaScript-Runtime-Plattform Node.js nun erschienen. Behoben werden damit mehrere in Node.js aufgetretene Schwachstellen, die unter anderem für einen Buffer-Overflow in der V8-Engine oder eine unsichere Nutzung von read/write-Locks unter Windows 2003 und XP in libuv sorgten. Mehr Informationen zu den Schwachstellen bietet das zugehörige Security Advisory im Node.js-Blog, alle Änderungen in den neuen Node-Versionen fassen die jeweiligen Changelogs zusammen:

Dort stehen die Updates auch jeweils zur Installation zur Verfügung.

Authentifizierung mit Firebase

Das Joch, Authentifizierung in eine App integrieren zu müssen, von den Entwicklern zu nehmen, verspricht Google mit der gerade angekündigten Firebase Authentication. Einfach eine der populären Login-Methoden (Facebook, Google, Twitter, E-Mail) aus der Firebase-Konsole auswählen, das Firebase-SDK zur App hinzufügen und fertig – so einfach soll es laut Laurence Moroney und Alfonso Gómez Jordana vom Firebase-Team zugehen. Firebase arbeitet mit den Industriestandards OAuth und OpenID Connect, an deren Entwicklung die Firebase Community beteiligt war. Weitere Details gibt es in der Ankündigung im Google-Developers-Blog.

Microsoft Text API unterstützt jetzt mehrere Sprachen

Zwar enthalten Texte oftmals wertvolle Daten, diese zu extrahieren kann allerdings eine große Herausforderung sein. Einer der Cognitive Services, die bei dieser Aufgabe Unterstützung leisten sollen, ist das Text Analytics API von Microsoft. Das API ist Teil der Cortana Intelligence Suite, einer Lösung zur Umwandlung von Daten in intelligente Maßnahmen. Schon bei wenigen Zeilen Code lässt sich allerhand mit dem API anstellen; beispielsweise lassen sich Sentimentanalysen damit durchführen, Schlüsselbegriffe extrahieren und Themen auffinden.

Wie das Cortana-Intelligence-Team jetzt in einem aktuellen Blogpost mitteilt, wurde das API kürzlich um neue Funktionen erweitert und unterstützt jetzt bei der Sentimentanalyse mehrere Sprachen, darunter Englisch, Spanisch, Französisch und Portugiesisch. Zudem können Schlüsselbegriffe fortan aus englischen, spanischen, deutschen und japanischen Texten extrahiert werden. Alle weiteren Informationen dazu finden Interessierte im Cortana-Intelligence-and-Machine-Learning-Blog; eine kleine Demonstration der API-Features gibt es außerdem im verlinkten Artikel.

Einstieg in die App-Entwicklung mit dem Android Basics Nanodegree

In Kooperation mit der Online-Akademie Udacity hat Google ein digitales Seminar- und Serviceangebot zusammengestellt, das Menschen ohne Programmiererfahrung den Einstieg in die App-Entwicklung ermöglichen soll. Im Ankündigungspost, in dem einige Projektbeispiele von Kursteilnehmer aufgeführt werden, heißt es, dass die von Google designten Kurse vor allem in Android Studio einführen sollen. Während man User Inferfaces baut und implementiert, Datenbanken befüllt, Informationen aus dem Internet in die App lädt und fehlerhaftes Verhalten korrigiert, soll man außerdem die Grundlagen von Java erlernen. Einschreiben kann man sich auf der Kursseite.

Tipps und Tricks zum Error-Handling in Python

Ohne Error-Handling würde wohl kaum ein Programm vernünftig laufen, selbst wenn keine User ihre Hände im Spiel haben. Fehler gibt es immer, und besonders in Zeiten des Test Driven Development (TDD) ist das Error-Handling auf zweifacher Ebene eine absolute Notwendigkeit. Wie genau damit in Python systemweit umzugehen ist und welche Tipps und Tricks es gibt, wurde im Beitrag Professional Error Handling with Python kurz und übersichtlich zusammengefasst.

 

Aufmacherbild: illustration of burning fire von Shutterstock / Urheberrecht: Vectomart

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -