Außerdem: Neues Kumulatives Update für Windows 10 verfügbar

Fast Forward: neuer PhpStorm 10.0.2 EAP Build & WebStorm 11.0.2 RC Build und vieles mehr
Kommentare

Ins heutige Fast Forward starten wir mal wieder mit einigen Updates: PhpStorm 10.0.2 EAP Build 143.1212 und WebStorm 11.0.2 RC Build 143.1183 sind erschienen, zudem gibt es ein neues kumulatives Update für Windows 10. Außerdem gibt es Infos zur Fehlerbehandlung in Swift 2, zum Erstellen von Custom-Filters in AngularJS und wie man SVG-Pfade in WebGL rendert. Und schließlich sind bei Windows Server 2016 die Hyper-V-Funktionen besonders beliebt.

PhpStorm 10.0.2 EAP Build 143.1212 erschienen

Mit Build 143.1212 steht ein neuer Build von PhpStorm 10.0.2 im Early Access Program zur Verfügung. Im Gepäck hat er einige Verbesserungen und neue Features, zum Beispiel eine primitive Types-Completion in PHPDoc, eine verbesserte Completion von Self-, Parent- und Static-Keywords sowie die optionale Leerzeichenkontrolle vor anonymen Funktionsklammern. Dazu kommen zudem zahlreiche Bug-Fixes sowie Änderungen seitens der IntelliJ- und Web-Plattformen. Alle Neuerungen sind in den Release Notes zusammengefasst; der neue Build steht im Rahmen des Early Access Programs zum Download zur Verfügung.

WebStorm 11.0.2 RC Build 143.1183 steht zur Verfügung

Für die kommende Version von WebStorm, WebStorm 11.0.2, steht mit Build 143.1183 ein neuer Build als Release Candidate zum Testen zur Verfügung. Im Vordergrund stehen dabei zahlreiche Bug-Fixes und Verbesserungen, etwa das schnellere Indexieren von node_modules-Ordnern unter der Nutzung von npm 3, der Support des Bind-Operator-ECMAScript-7-Proposals oder eine neue Problems-Ansicht in Dart. Die Release Notes fassen alle Änderungen noch einmal übersichtlich zusammen. WebStorm 11.0.2 RC steht auf der Produktwebsite zum Testen zur Verfügung.

Neues kumulatives Update für Windows 10 verfügbar

Nachdem Microsoft kürzlich eine erste große Aktualisierung für Windows 10 ausgespielt hat, steht bereits jetzt ein weiteres kumulatives Update für das Betriebssystem bereit. Winbeta zufolge soll sich die Installation des Sammel-Patches (KB3116908) schnell und ohne Probleme über die Bühne bringen lassen. Allerdings gibt es bisher keine Informationen darüber, welche Neuerungen das Update mit sich bringt. Wie immer dürfte aber außer Frage stehen, dass es eine Reihe von Bugfixes enthält. Alle weiteren Details gibt es auf der Microsoft-Support-Seite.

Fehlerbehandlung in Swift 2

Kaum ein Programmierer setzt sich gerne mit Fehlerbehandlungen auseinander. Ob man es mag oder nicht: Eine stabile Applikation muss Fehler so verarbeiten, dass ihre Funktionalität nicht eingeschränkt wird und gegebenenfalls auch die User informiert werden. In seinem Artikel erklärt Bart Jacobs, warum die Fehlerbehandlung ein integraler Bestandteil in Swift 2 ist und sogar Spaß machen kann.

Custom-Filters in AngularJS erstellen

AngularJS bietet eine Fülle integrierter Direktiven. So erlaubt das Open-Source-Framework auch die Erstellung benutzerdefinierter Filter mithilfe eines API. Wie das genau funktioniert, erklärt Dhananjay Kumar in seinem Artikel.

SVG-Pfade in WebGL rendern

Scalable Vector Graphics (SVG) sind eine vielseitige und effiziente Option zur Implementierung von Grafiken, die resolutionsunabhängig sind, sich also dem jeweiligen Webseitenformat anpassen können. SVGs in WebGL zu rendern, kann sich aber mitunter schwierig gestalten, weil diese Library darauf spezialisiert ist, eine Vielzahl von Triangeln zu visualisieren, nicht aber komplexe Formen, wie etwa Fonts. Dennoch hat Matt DesLauriers eine spektakuläre SVG-Demo mit WebGL zaubern können, über die er einen äußerst spannenden Blogpost verfasst hat. Dort beschreibt er neben den Tools, die er bei der Realisierung dieses anspruchsvollen Projekts verwendet hat, auch alternative Herangehensweisen an die Aufgabe.

Windows Server 2016: Hyper-V-Funktionen besonders beliebt

Im nächsten Jahr will Microsoft den Windows Server 2016 veröffentlichen, der neben einer Reihe von weiteren Features auch neue Hyper-V-Funktionen mitbringen soll. Obwohl sich der Server aktuell in der Preview befindet, hat der App-Hersteller Spiceworks bereits jetzt rund 300 IT-Entscheider dazu befragt, an welchen der kommenden Funktionen sie besonders interessiert sind und wie es um die Deployment-Pläne steht. Besonders beliebt sind laut Studie die erwähnten Hyper-V-Funktionalitäten, knapp 30 Prozent der Befragten blicken vor allem diesen interessiert entgegen. Der von Microsoft selbst angepriesene Docker-Support und Nano Server sind dagegen für lediglich zwölf Prozent der Befragten attraktiv. Offenbar wollen Unternehmen außerdem nichts überstürzen, was das Deployment des Windows Server anbetrifft: Nur vier Prozent wollen ihn direkt nach Erscheinen deployen, ganze 27 Prozent gaben dagegen an, damit lieber ein bis zwei Jahre warten zu wollen. Einen Überblick über alle weiteren Ergebnisse bietet der nachfolgende Blogpost.

 

Aufmacherbild: Fork lightning striking down during summer storm (modifiziert) von Shutterstock / Urheberrecht: prudkov

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -