… außerdem: Joomla!, ein Teleskop, ein Mädchen schlägt zurück … und NOCH viel mehr!

Fast Forward: Plex-Hack, Docker 1.7.1 und vieles mehr
Kommentare

Heute wollen wir den Tag mit ein paar spannenden Neuigkeiten aus der Nachtschicht beginnen. Nicht vergessen: Wir – also der Verlag – feiern heute unser 20-jähriges Bestehen und sind daher ab heute Mittag … busy.

In der Nachtschicht-Edition haben wir den Plex-Hack für euch, den ersten Release-Candidate von Docker 1.7.1, ein Update des Open-Source-CMS Joomla!, ein Teleskop und ein Mädchen, dass es sich nicht bieten lässt, dass es nicht an einem Roboter-Kurs teilnehmen darf.

Als Bonbon (und Trostpflaster dafür, dass wir ab heute Mittag am Feiern sind, während ihr vielleicht noch im Büro vor euch hinbrüten müsst), zeigen wir euch noch die wohl exklusivste Website der Welt … und den nerdigsten Witz der letzten Monate.

Plex-Hack

Der Plex-Media-Server dürfte vielen ein Begriff sein. Jetzt gibt es halbschlechte Nachrichten: Die Plex-Server wurden gehackt. Der Hack fand nach Angaben von TechCrunch bereits am Montag, den 1. Juli statt.Die halbgute Nachricht daran: Betroffen seien, so Elan Feingold, Co-Founder und CTO bei Plex, allerdings lediglich die Forenserver – und zwar über eine Schwachstelle im Invision Power Board. Weiter heißt es, dass die Payment-Daten sicher seien:

Sadly, we became aware this afternoon that the server which hosts our forums and blog was compromised. We are still investigating, but as far as we know, the attacker only gained access to these parts of our systems. Rest assured that credit card and other payment data are not stored on our servers at all.

Dennoch ist davon auszugehen, dass der Angreifer Zugriff auf IP- und E-Mail-Adressen, Private Messages und Passwörter – immerhin verschlüsselt – erhalten habe.

Mittlerweile erschien im Plex-Blog ein Beitrag zu dem Thema, der keine weiteren Neuigkeiten enthält. Außer der Tatsache, dass man die Passwörter der Forennutzer zurücksetzen würde.

Docker 1.7.1-rc1

Ein Tweet sagt mehr als tausend Worte:

Joomla! 3.4.3 erschienen

Mit Joomla! 3.4.3 ist ein neues Maintenance-Release für das beliebte Content-Management-System erschienen. Das Update, dessen Installation allen Nutzern dringend empfohlen wird, bringt vor allem verschiedene Bug-Fixes mit sich und soll so etwa Probleme beheben, die durch das Neubenennen der ClassLoader.php-Datei entstanden sind. Auch Issues mit dem Batch-Modell oder mit dem Erstellen von Menüs oder Kontaktlisten sowie einige weitere Probleme, die im Issue-Tracker nochmal übersichtlich zusammengefasst sind, wurden behoben. Die neue Version steht auf der Joomla!-Website zum Download zur Verfügung.

More girls in engineering

Für Aufmerksamkeit sorgte die kleine Cash Cayen aus Timmins in Ontario. Die begeisterte Bibliotheksgängerin freute sich nämlich tierisch über das Ferienangebot: „Science Timmins presents Robotics“. Der einzige Haken daran war die Tatsache, das es sich dabei um ein „special boys program“ handelte. Das wollte die kleine Cash nicht auf sich sitzen lassen. Sie startete eine Petition und konnte über 3.000 Unterstützer für ihre Sache gewinnen – unter anderem erhielt sie auch Zuspruch von Prominenten, einer Robotics-Ingenieurin und dem FIRST Program, dass sich darum bemüht, junge Menschen für Wissenschaft und Technologie zu interessieren. Am Ende wurde übrigens alles gut: Der Kurs wurde für alle interessierten Kinder geöffnet – nicht mehr nur für Jungs. Die vollständige Geschichte findet ihr auf Buzzfeed.

WorldWide Telescope goes Open Source

Bereits seit 2007 gibt es das WorldWide Telescope. Ursprünglich als Microsoft Research-Projekt gestartet, bot es bisher als Teil der .Net Foundation Zugriff auf ein umfangreiches astronomisches Daten-Environment und medienreiche, interaktive Stories zu allem rund um die Themen Sterne, Astronomie und das Universum. Nun steht die WorldWide-Telescope-Software Open Source zur Verfügung. Dazu sagt das Microsoft-Research-Team:

We believe that extensions and improvements to the software will continuously enhance formal and informal learning and astronomical research.

Alle Informationen dazu finden sich in der Ankündigung des Microsoft-Research-Teams; den zugehörigen Code finden Interessierte auf GitHub.

Most Exclusive Website

Beim Surfen sind wir auf eine Website gestoßen, die genau das Gegenteil von dem ist, was das Internet eigentlich sein sollte: offen und für jeden zugänglich. Um auf die Site zu gelangen, muss man sich buchstäblich in die Warteschlange stellen, denn nur eine einzige Person erhält alle 60 Sekunden für genau diese Zeitspanne Zutritt. Die Website nennt sich „Most Exclusive Website“ und wurde von Justin Foley designt. Was sich dort tatsächlich verbirgt, konnten wir noch nicht herausfinden. Die aktuelle Statusmeldung lautet: „You are behind 19072 people.“ Es heißt also abwarten…

Bug? Feature?

So … die Sonne brennt uns auf’s Hirn – da ist es Zeit, sich mit einem Joke ins Wochenende zu verabschieden. Merci, over and out.

 

Aufmacherbild: Single solitary computer hacker works in the dark committing crime von Shutterstock / Urheberrecht: John Williams RUS

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -