Google stellt offene Plattform für programmierbares Spielzeug vor

Project Bloks: Einstieg in die Programmierung leicht gemacht
Kommentare

Die Technologiebranche ist wohl mit Abstand die Branche mit den besten Jobaussichten für die Zukunft. Schon heute findet sich in jedem Haushalt mindestens ein Computer, Tablet, Smartphone oder Spielekonsole. Für Kinder sind diese Geräte schon längst Alltagsgegenstände. Um die Kids über Grundlagen und Technologiehintergründe aufzuklären, gibt es bereits einige Ansätze. Google hat jetzt Project Bloks vorgestellt, mit dem schon die Kleinsten an das Thema Programmierung herangeführt werden sollen.

Man kann nie früh genug mit dem Programmieren anfangen – das dachten sich wohl auch die Verantwortlichen bei Google. Aus diesem Grund wurde Project Bloks entwickelt, das Kinder so früh wie möglich an das Coden heranführen soll. Wie Google auf seinem Research-Blog erläutert, lernt man mithilfe von Project Bloks nicht nur einen Computer zu programmieren, sondern viel mehr: „they’re learning a new language for creative expression and are developing computational thinking: a skillset for solving problems of all kinds.“

Project Bloks – das steckt dahinter

Bereits seit drei Jahren arbeiten Google, die Stanford University und IDEO gemeinsam an der Entwicklung einer offenen Hardwareplattform, die für das Erstellen von „physical coding experiences“ genutzt werden soll. Kinder sollen ihre Programmierexperimente also vor allem auch anfassen und so besser verstehen können. Übrigens: Wie man Kinder noch ans Programmieren heranführen kann, erklären wir im Beitrag „So finden Kinder den Einstieg in die Programmierung„.

Im Prinzip besteht Project Bloks (wie der Name es vermuten lässt) aus kleinen Blöcken, die beliebig miteinander kombiniert werden können und so einfache Abfolge-Kombinationen ermöglichen. Project Bloks besteht aus drei Komponenten: Base Boards, Pucks und Brain Board. Sind diese verbunden, kreieren sie eine Reihe von Instruktionen, die über WiFi oder Bluetooth an verbundene Geräte weitergeleitet werden.

project bloks

Die drei Kernkomponenten des Project-Bloks-Systems, Quelle: https://research.googleblog.com/2016/06/project-bloks-making-code-physical-for.html

Die Pucks machen das Projekt vielseitig: Sie können mit verschiedenen Anweisungen programmiert werden, zum Beispiel „Gehe nach links“ oder „Schalte an/aus“. Es gibt sie zudem in vielen verschiedenen bekannten Formen wie Schalter, Knöpfe und Wählscheiben. Pucks beinhalten keinerlei elektronische Teile – mit einem Blatt Papier und leitfähiger Tinte lassen sie sich ganz leicht selbst erstellen.

Base Boards lesen die Anweisungen eines Pucks über einen kapazitiven Sensor und agieren als Leitung des Kommandos zum Brain Board. Des Weiteren sind sie modular und können in Reihe sowie in verschiedenen Ausrichtungen verbunden werden. Jedes Base Board ist mit einem Vibrationsmotor und LEDs ausgestattet und kann zudem Audio-Feedback auslösen.

Das Brain Board ist die Prozesseinheit des Systems und basiert auf einem Raspberry Pi Zero. Es versorgt die anderen Boards mit Strom und enthält ein API, das Daten senden und empfangen kann. Darüber hinaus sendet das Brain Board die Instruktionen der Base Boards an jedes beliebige verbundene Gerät. Project Bloks kann also aus verschiedenen Materialien und Formen bestehen.

Programmieren für Kinder

Programmierneulinge müssen aber nicht das ganze System coden, diese Aufgabe übernimmt der Hersteller bzw. Entwickler. Die einzelnen Abfolgen sollen über die Hardware und die Einstellungen der Module erstellt werden. Zusätzlich stellt Google ein Reference Device namens Coding Kit zur Verfügung, das Kindern grundlegende Konzepte der Programmierung näher bringen soll. Ebenfalls wichtig für das Coden ist ein elementares mathematisches Verständnis – Pouya Kamali, CEO von S&S Media und promovierter Mathematiker, erklärt im Interview, welche Rolle Mathematik in der Programmierung spielen kann.

Google wendet sich mit Project Bloks aber nicht nur an Eltern und Schulen, sondern wohl auch an Spielzeughersteller. In Zukunft könnten diese auf Grundlage des Systems völlig neue Arten von Spielzeugen erschaffen, mit denen Kinder Lernen und Spaß vereinen können. Wann Project Bloks auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Programmierspaß für Kinder mit ScratchÜbrigens richtet sich unser im Oktober erscheinendes Buch „Programmierspaß für Kinder mit Scratch und Co.“ auch an den kindlichen Entdeckergeist. Der Coding Club Linz möchte Kinder und Jugendliche spielerisch an die grafische Programmiersprache Scratch heranführen und dabei helfen, erste kleine Spiele zu entwickeln. Dabei steigt der Schwierigkeitsgrad von Übung zu Übung, sodass die angehenden Scratcher ihre Fähigkeiten verbessern können. Über Amazon kann das Buch bereits vorbestellt werden.
Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -