JetBrains kündigt C#-Entwicklungsumgebung an

Project Rider – eine C#-IDE
Kommentare

Das tschechische Software-Unternehmen JetBrains hat auf der new Developers Conference (); London das sogenannte Project Rider vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Cross-Plattform-IDE für C#, die auf Windows, Mac und Linux laufen soll.

Die Entwicklungsumgebung mit dem Codenamen Project Rider basiert auf der IntelliJ-Plattform und der ReSharper-Technologie. Aus diesem Grund beinhaltet die IDE bekannte Funktionen wie Quick Fixes, Inspections und Smart Navigation. Das Frontend ist in Kotlin geschrieben, das Backend setzt hingegen auf ReSharper, das je nach Plattform auf .NET oder Mono läuft. Im Gegensatz zu ReSharper handelt es sich bei Project Rider aber um eine vollkommen eigenständige IDE.

Project Rider richtet sich vor allem an Entwickler, die mit C# plattformübergreifend entwickeln (wollen). Die Entwicklungsumgebung läuft derzeit auf Windows und OS X; auf Linux ist der Einsatz geplant. Im JetBrains-Blog gibt Matt Ellis einen Überblick über die neue IDE.

Features von Project Rider

Da immer mehr Entwickler mit alternativen Entwicklungsumgebungen arbeiten wollen und auch Microsoft mit seiner Plattform und C# in Richtung Open Source steuert, möchte JetBrains mit Project Rider die Lücke füllen:

Why have we created a C# IDE? – Well you kept asking us, so we finally got around to doing it! Jokes aside though, our main reason is to provide choice.

Auch wenn die Entwicklungsumgebung noch nicht vollständig ausgereift ist, sind bereits einige interessante Features verfügbar. Dazu zählt vor allem die Smart Navigation, denn sie ist eine der wichtigsten Funktionen von JetBrains IDEs und auch Project Rider bildet da keine Ausnahme: Die Entwicklungsumgebung bietet die Standardbefehle Go To Type, Go To File und das von IntelliJ-Plattformen bekannte „Search Everywhere“-Feature. Auch das „Navigate To“-Popup-Menü steht bereits zur Verfügung.

rider_search_everywhere

http://blog.jetbrains.com/dotnet/2016/01/13/project-rider-a-csharp-ide/

Auch Features zur Autovervollständigung, wie automatisches Formatieren, Live Templates und Tooltips, sowie das von ReSharper bekannte Code Inspection gehören zur neuen IDE. Refactoring funktioniert derzeit nur eingeschränkt, da es noch nicht vollständig implementiert ist. Zudem kann Project Rider auch Code dekompilieren, um in der Navigation Typen anzuzeigen, zu denen der Quellcode unbekannt ist. So kann angezeigt werden, wie der C#-Quellcode aussehen würde.

Und was ist mit ReSharper?

Keine Angst, ReSharper bleibt bestehen. Project Rider soll die Extension nicht ersetzen, vielmehr ergänzen sich die beiden Projekte. Da Project Rider ReSharper nutzt, verstärkt sich sogar noch das Engagement für ReSharper, wovon wiederum beide Produkte profitieren.


JetBrains gibt noch keine Informationen zum Lizenzmodell von Project Rider – es soll sich aber am Modell der JetBrains Toolbox orientieren. Derzeit arbeitet das Team am 1.0-Release. Für Ende Februar ist eine private EAP-Version geplant; die fertige IDE soll im Herbst 2016 erscheinen.

 

Aufmacherbild: man riding motorcycle in asphalt road von Shutterstock / Urheberrecht: Michal Vitek

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -