Monatsrückblick Februar 2018

RESTful-API-Design, JavaScript-Trends und Swagger: Unsere Top-Themen des Monats Februar
Keine Kommentare

Der Februar ist vorbei uns stand bei uns ganz im Zeichen des Web-Tech, wie unsere Top-Themen des Monats zeigen: Ob TypeScript, APIs, Design-Trends oder JavaScript-Frameworks – das sind unsere Themen des Monats.

Der vergangene Monat brachte noch einmal einen Kälteeinbruch und so richtiges Winter-Feeling da draußen– so langsam dürfte der Frühling aber durchaus anfangen, oder? Zu unseren Höhepunkten Monats gehörte bei uns eindeutig die BASTA! Spring 2018, über die wir für euch berichtet haben. Außerdem haben wir einen deutlichen Schwerpunkt auf Web-Tech gesetzt, wie man unseren Top-Themen des Monats ansieht. Fangen wir also, wie immer im Monatsrückblick, mit Platz 10 unserer Highlights an.

10. Wie Netflix polyglott wurde – Die Geschichte einer Reise von Java zu Node.js & Python

Auf Platz 10 unserer Top-Themen des Monats Februar findet sich ein Talk von der DevOps Con 2017 in Berlin. Das ist wenig verwunderlich: Immerhin ging es um viele großen Themen, die die Netzcommunity bewegen –Netflix, JavaScript, Java und mehr. Mike McGarr, Manager, Developer Productivity bei Netflix, sprach über die verschiedenen Tools und Ansätze, die in seinem Unternehmen eingesetzt werden. Dabei zeigte er nicht nur die Vorteile einer polyglotten Codebasis auf, sondern ging auch auf die Herausforderungen ein, die damit eingehen.

9. Nicht nur drüber reden – Trends im UX-Design 2018

2018 könnte das Jahr der Sprachassistenten werden. Immerhin sind Sprachassistenten heute schon kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken. Wie wird sich das aber auf das UX Design im Jahr 2018 auswirken? Dieser Frage sind wir im Februar nachgegangen und das Thema schaffte es prompt auf Platz 9 unserer Monatscharts.

8. React kriegt Beine: React Native im Überblick

React hat den Schritt vom PC auf das Smartphone gemacht: Mit React Native kann man Facebooks Frontent-Library heute auch für native mobile Apps nutzen. Tam Hanna hat das Framework vorgestellt und einen Überblick über die Vorteile des Frameworks gegeben.

7. Vuetify: Ein Material-Design-Framework für Vue

Vuetify ist ein Komponenten-Framework, das Googles Material Design Standards für Vue-Anwendungen verfügbar macht. Inzwischen ist das Framework bei Version 1.0 angelangt und hat es in unseren Highlights auf Platz 7 geschafft. Wenig verwunderlich, immerhin vereint es doch zwei große Trends im Web: Material Design und Vue.

6. Die JavaScript-Trends 2018: Vue und das React-Ökosystem

Dass Vue derzeit im Trend liegt, war ebenfalls eines unsere Themen im Februar. Wir haben die JavaScript-Trends 2018 beleuchtet und verschiedene Positionen aus der Szene gegenübergestellt. Wohin geht die Reise wirklich – und kann Trendsetter Vue noch in diesem Jahr an React vorbeiziehen?

5. HTML strahlen lassen: Stimulus.js erweitert bestehendes HTML

In den Trends ging es eher um die großen Namen der JavaScript-Welt. Aber das ist noch nicht alles: Wir haben uns auch mit dem einen oder anderen Newcommer im Ökosystem befasst. Dazu gehört Stimulus: Ein JavaScript-Framework, das mit bestehendem HTML arbeitet, es lesbar hält und trotzdem zahlreiche JavaScript-Funktionen hinzufügt.

4. Microsoft kündigt PWAs für Windows 10 Redstone 4 an

Auf Platz 4 geht es dann einmal nicht um JavaScript, sondern um die Windows-Welt. Um Web-Tech geht es aber trotzdem. Microsoft hat im Februar angekündigt, Progressive Web Apps in Redstone 4 integrieren zu wollen. Um PWAs ging es außerdem auch auf der BASTA! Spring 2018, die im Februar stattfand. Warum Progressive Web Apps das Internet verändern werden, erklärte dort Manfred Steyer in der Eröffnungskeynote, die ihr euch online ansehen könnt.

3. Swagger: Mehr als nur Schnittstellenbeschreibung

Wer Anwendungen für das Web entwickelt, kommt außerdem nicht um APIs herum, darum ist es kein Wunder, dass der Artikel zu Swagger auf Platz 3 unserer Monatshighlights gelandet ist. Nahezu jede Applikation greift nämlich über APIs auf Datenquellen und andere Systeme zu. Durch die zunehmende Verbreitung von serviceorientierten und Microservices-Architekturen sowie der daraus folgenden Aufteilung hat die Anzahl der involvierten APIs pro Anwendungsfall zugenommen. Die OpenAPI Specification hilft als offenes Beschreibungsformat dabei, den Überblick und das Verständnis über die Fähigkeiten eines API zu erhalten. Dennis Kieselhorst erklärt, wie Swagger entstanden ist und gibt praktische Anwendungsbeispiele.

2. Full Stack Development: Moderne Web APIs mit Node.js & TypeScript

Wie entwickelt man moderne Web-APIs für Single Page Applications? Natürlich mit Node.js und TypeScript! Über dieses Thema sprach Manuel Rauber auf der International JavaScript Conference 2017. Die Session könnt ihr euch nun vollständig online ansehen. Außerdem ging der Speaker im letzten Monat bei uns auch in einem Artikel auf die Frage ein, warum TypeScript eine gut Wahl für den Server ist und wie ein entsprechendes Setup aussieht.

1. RESTful-API-Design: Eine Einführung

Auch auf Platz 1 unserer Monatshighlights findet sich das Thema der Web-APIs wieder: Eine Einführung in das RESTful-API-Design von Lars Röwekamp. Immerhin ist das RESTful-API-Design mehr als 15 Jahre nach seiner Erfindung aktueller denn je. Egal ob im Umfeld von Microservices oder bei der Öffnung bisher nur intern genutzter Systeme – REST wohin man schaut! Aber was genau ist eigentlich REST? Nur weil JSON oder XML Payload via HTTP an einen Server gesendet beziehungsweise von eben diesem empfangen wird, hat man es noch lange nicht mit einem RESTful API zu tun. Worum es wirklich geht, erklärt Lars Röwekamp.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -