Development

Außerdem: GVFS 1.0 mit Performance-Verbesserungen erschienen

FastForward: Rider 2017.3 EAP gestartet & Import und Export von Daten in R
Keine Kommentare

Heute im Fast Forward: Rider 2017.3 EAP gestartet | GVFS 1.0 mit Performance-Verbesserungen erschienen | Bilder via CSS performanter machen | Import und Export von Daten in R

Rider 2017.3 EAP gestartet

Der erste EAP-Build von Rider 2017.3 steht zum Download bereit. Im .NET-Tools-Blog von JetBrains hat Alexander Kurakin die wichtigsten neuen Features und Bugfixes des ersten Test-Builds zusammengefasst. Updates für bereits vorhandene Features gab es unter anderem in Form von UI-Verbesserungen, neuen Project Templates, Verbesserungen an der Performance und für den Unity-Support. Auch der Debugger hat zahlreiche neue Funktionen bekommen.

Zu den neuen Features gehören außerdem Web.config Transforms, eine erste Implementierung von Value Tuples in VB.NET sowie der Support für Package References in klassischen .csproj-Projekten. Ein größeres Update hat außerdem die Code Formatting Engine bekommen, die in ReSharper 2017.3 EAP und Rider 2017.3 EAP zur Verfügung steht. Alle Informationen zu diesem gemeinsamen Update haben wir im Artikel zu ReSharper Ultimate 2017.3 EAP zusammengefasst. Der aktuelle Rider-2017.3-EAP-Build kann über die Seite des Early Access Programs heruntergeladen werden. Einen Überblick über alle Änderungen im neuen Build gibt der Issue Tracker.

GVFS 1.0 mit Performance-Verbesserungen erschienen

Im Rahmen seines Entwickler-Events Connect(); 2017 hat Microsoft neben zahlreicher Updates auch GVFS 1.0 veröffentlicht. Das Release kommt mit vorgefertigten Binärdateien, was Entwicklern das Kompilieren spart, setzt zugleich aber mindestens das Windows 10 Creators Update (Version 1703) voraus. Zudem erweitert GitHub seine Entwicklerplattform um Support für GVFS und reiht sich damit in die wachsende Liste von GVFSs Industriepartnern wie Bitbucket und Atlassian ein. Laut Microsofts DevOps-Blog bringt GVFS 1.0 zahlreiche Neuerungen mit, die demnach in der Summe für eine respektable Performance-Verbesserung sorgen.

Bilder via CSS performanter machen

Die Theorie hinter dem sogenannten „Contrast Swap“ ist schnell verstanden: Bildkontrast wird mit einem passenden Programm verringert und anschließend auf der Website mittels CSS wiederhergestellt. Der Code dazu:

img {
  filter:contrast(2);
}

Laut Una Kravets hat das nur Vorteile: Einerseits werde die Bildgröße verringert, während auf der anderen Seite kaum zusätzliche Berechnung durchgeführt werden müsse und die Bildqualität auch nicht leide. Eine genauere Betrachtung liefert sie in ihrem Artikel.

Import und Export von Daten in R

Shaumik Daityar zeigt in einem Tutorial, wie sich Daten aus Textdateien, CSV-Dateien und (MySQL-) Datenbanken extrahieren und – als Textdatei oder Schaubild – an einen Webserver senden lassen. Dazu benutzt er die Programmiersprache R. Diese muss dazu nicht erst erlernt werden, schon einige wenige Befehle reichen dafür aus. Für diejenigen, die mit R gar nicht vertraut sind, empfiehlt er ein passendes Tutorial zur Installation von R und RStudio, in dem grundlegende Befehle sowie eine allgemeine Einführung in die Sprache vorgestellt werden.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -