Außerdem: Project Oxford mit neuen Speaker-Erkennungs- und Video-Tools

Fast Forward: Security-Fixes für Joomla!, Google-Drive-API-Update & WhatsApp-Update für Windows Phone
Kommentare

Heute geht es im Fast Forward mal wieder bunt gemischt zu. So gab es wichtige Security-Fixes für Joomla! sowie eine neue Major-Version des Google Drive APIs, außerdem hat Project Oxford neue Speaker-Erkennungs- und Video-Tools erhalten. Auch WhatsApp für Windows Phone hat mit einer neuen Version einige Verbesserungen spendiert bekommen; zudem gibt es einige praktische Tipps zur sicheren PHAR-Automatisierung und dem Hermetic Testing in Android Studio.

Security-Fixes für Joomla!

Mit Joomla! 3.4.6 ist eine neue Version des Content-Management-Systems Joomla! erschienen, die einige wichtige Security-Fixes mit sich bringt. Weitere Änderungen umfasst das Update nicht, stattdessen wurden insgesamt vier Sicherheitsprobleme im Joomla!-Core gefixt. Dazu zählt auch eine als „High Severity“ eingestufte Remote-Code-Execution-Schwachstelle, die zudem auch EoL-Versionen ab Joomla! 1.5 betrifft. Für diese wurden ebenfalls Patches bereitgestellt; mehr Informationen dazu finden sich in der Dokumentation.

Details zu den einzelnen Schwachstellen bieten die jeweiligen Einträge im Joomla!-Security-Center:

Joomla! 3.4.6 steht auf der Produktwebsite zum Download zur Verfügung.

Project Oxford: neue Speaker-Erkennungs- und Video-Tools

Im Rahmen seines Cloud-Dienstes „Project Oxford“ hat Microsoft vor einem Monat ein neues Face-API zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich um eine neue Emotionserkennungslösung, die dazu in der Lage sein soll, Gefühle von auf Fotos abgebildeten Menschen zu erkennen. Im Zuge der Neuerung gab der Softwarekonzern auch gleich bekannt, dass in naher Zukunft weitere KI-Tools folgen sollen, darunter ein neues Speaker-Erkennungs- und ein Video-Tool – beide sind ab sofort in der Preview verfügbar.

Ersteres soll – wie der Name schon sagt – dazu in der Lage sein, Sprecher anhand ihrer Stimme zu erkennen. Speaker-Recognition-APIs können laut Microsoft zwar keine stärkeren Authentifizierungstools ersetzen, aber dennoch ergänzende Hilfestellung in Sachen Sicherheit leisten. Aber auch andere Einsatzszenarien sind möglich, der Softwarekonzern erklärt hierzu:

Another way Speaker Recognition APIs can be used is to enhance customer service experience by automatically identifying the calling customer without the need for an agent to conduct a question and answer process to manually verify a customer’s identity.

Mithilfe des Video-APIs sollen sich außerdem Videos automatisch analysieren und bearbeiten lassen. Dazu werden Videoverarbeitungs-Algorithmen eingesetzt, um beispielsweise Gesichter in Videos zu tracken. Alle weiteren Infos zu den neuen Lösungen finden sich im Microsoft-Machine-Learning-Blog.

WhatsApp-Update für Windows Phone verfügbar

Der Messengerdienst WhatsApp hat ein neues Update für Windows Phone spendiert bekommen, das ab sofort kostenlos im Windows Store heruntergeladen werden kann. Für Android-Nutzer sind die damit einhergehenden Neuerungen schon länger verfügbar, darunter die heißersehnte Funktion, Nachrichten mit einem Sternchen zu versehen und sie damit zu markieren. Für eine bessere User Experience soll außerdem das neue Foto- und Video-Upload-User-Interface sorgen, das im Zuge des Updates überarbeitet wurde. Zu guter Letzt wurde außerdem ein neues Kamera-Interface eingeführt; ansonsten bringt das Update keine großen Änderungen mit. Die neuen Funktionen dürften den täglichen WhatsApp-Gebrauch noch einmal deutlich optimieren, ein paar nützliche Tipps und Tricks rund um den Messenger haben wir außerdem in diesem Beitrag für euch zusammengefasst.

Sichere PHAR-Automatisierung

Mithilfe von PHAR – einer Erweiterung in PHP – können aus einer komprimierten Archivdatei heraus Programme und Dateien verarbeitet werden. Auch wenn die PHAR-Distributionen sehr nützlich sind, besitzen sie einige Sicherheitsmängel. Folgender Artikel erklärt Schritt für Schritt, wie man PHAR-Utilities sicher erstellt, verteilt und aktualisiert.

Google Drive API: Schlanker und schneller

Vor kurzem wurde die Version 3 des Google Drive APIs veröffentlicht. Die Schnittstelle soll nun deutlich schlanker, schneller und konsistenter gestaltet sein. Insbesondere Entwicklern, die zum ersten Mal mit Drive arbeiten, soll so der Einstieg erleichtert werden. Übrigens wird auch Version 2 wird weiterhin unterstützt. Während sich die 3er-Version im Wesentlichen auf die Verbesserung von Performance und Bedienbarkeit fokussiert, soll zukünftig der Schwerpunkt auf der Integration neuer Features liegen. Weitere Informationen finden sich im dazugehörigen Blogpost.

Hermetic-Testing in Android Studio

In ihrem Beitrag auf der Android Dev Summit haben Stephan Linzner, Jose Alcérreca und Jan-Felix Schmakeit den derzeitigen Stand des Testings in Android am Beispiel einer simplen Notizen-Applikation demonstriert. Außerdem erklärten sie, wie man auf einfache Art und Weise eine Hermetic-Testing-Umgebung aufzieht. Wer sich dafür interessiert, sollte entweder einen Blick auf den dazugehörigen Artikel oder auf den Videomitschnitt des Redebeitrags werfen.

 

Aufmacherbild: Maxxa Satori / Shutterstock.com (modifiziert)

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -