Außerdem: Neues Dokumentationsportal für Microsoft-Technologien

Fast Forward: Nightly-Builds von Servo, Microsoft R Server für Hadoop & Grunt-Plugins erstellen
Kommentare

Heute im Fast Forward: erste Nightly-Builds von Servo, Microsoft R Server für Hadoop jetzt mit Support für Apache Spark und eine kurze Geschichte der Browser-Styles. Außerdem gibt es ein neues Dokumentationsportal für Microsoft-Technologien, für Bing Maps Web Control ist ein neues Interactive SDK verfügbar und wir zeigen, wie man ein Grunt-Plugin erstellt und veröffentlicht.

Erste Nightly-Builds von Servo veröffentlicht

Bessere Parallelität, Sicherheit, Modularität und Performance – das sind die Ziele der neuen, von Mozilla Research gesponserten Parallel-Browser-Engine Servo. Geschrieben wurde Servo in Rust und soll als moderne High-Performance-Browser-Engine sowohl für Applikationen als auch eine „embedded“ Nutzung dienen. Nun stehen die ersten Nightly-Builds von Servo zum Testen zur Verfügung; unterstützt werden aktuell Linux, OSX, Windows, Android und Gonk (Firefox OS). Mehr Informationen zur neuen Browser-Engine bietet die Projektseite; dort stehen die Nightly-Builds auch zum Download zur Verfügung.

Microsoft R Server für Hadoop jetzt mit Support für Apache Spark

Auf der diesjährigen Big-Data-Konferenz Hadoop Summit in San Jose war auch Microsoft mit einer Reihe spannender Neuerungen vertreten. Unter anderem bringt Microsoft R Server für Hadoop jetzt Unterstützung für Apache Spark – einem Framework für clustergestützte Berechnungen – mit. Durch diese Kombination haben Anwender die Möglichkeit, R-Funktionen über tausende von Spark-Knoten laufen zu lassen und so eigene Modelle mit weitaus größeren Datenmengen zu versorgen. Zudem ergeben sich enorme Geschwindigkeitserhöhungen durch das Zusammenspiel der parallel laufenden Algorithmen von R Server mit den In-Memory-Technologien von Apache Spark.

Um Wissenschaftler im Bereich Daten zu unterstützen, steht außerdem ab sofort Microsoft R Client zur Verfügung. Dabei handelt es sich um ein kostenloses Tool für die Erstellung von High-Performance-Analysen. Damit können sowohl Daten analysiert werden, die lokal auf einem Rechner liegen, als auch Daten, die remote bereitgestellt werden. Alle weiteren Informationen dazu finden Interessierte im Cortana-Intelligence-and-Machine-Learning-Blog.

Kurze Geschichte der Browser-Styles

Heute ist CSS ein Standard und gestylte Webseiten sind Alltag, doch der Weg dahin war ein langer. Wer erinnert sich denn schließlich heutzutage noch an alte Style-Sprachen wie RRP und DSSSL oder an Browser wie Lynx und Netscape? Die Antwort lautet: Zack Bloom. Er nimmt uns mit auf eine Reise in längst vergessene Gefilde des Browser-Stylings, an deren Ende CSS entdeckt wurde.

docs.microsoft.com: Neues Dokumentationsportal für Microsoft-Technologien

Mit docs.microsoft.com steht seit kurzem eine neue Dokumentationsplattform für Microsoft-Technologien bereit. Das Portal soll technische Inhalte vereinen, die bislang im MSDN und der TechNet Library lagen. Die deutschsprachige Version bietet aktuell Content rund um das Thema Enterprise Mobility (Advanced Threat Analytics, Azure Active Directory, Azure RemoteApp, Multi-Factor Authentication, Azure Rights Management, Intune und Microsoft Identity Manager). Dabei soll es aber natürlich nicht bleiben; basierend auf Nutzer-Feedback soll die Plattform nach und nach ausgebaut und um weitere Inhalte erweitert werden. Die englische Version bietet bereits jetzt mehr Content, etwa zum Thema .NET Core.

Eigenes Grunt-Plugin erstellen und veröffentlichen

Das englische Wort „grunt“ und das deutsche Wort „grunzen“ leiten sich etymologisch vom selben Wortstamm ab und bezeichnen das Ausstoßen eines dunklen, kehligen Lauts, besonders als Zeichen des Missfallens – verursacht etwa durch schwere Arbeit. Ein passender Name also für das Task-Runner-Programm Grunt. Wie man dafür ein Plugin schreibt und mit npm-Package-Manager veröffentlicht, zeigt jetzt Stephan Max in seinem Tutorial. Dabei schildert er sowohl das grundlegende Setup und die Implementierung der Tasks als auch einige Tests und natürlich den Publishing-Prozess.

Bing Maps Web Control: Neues Interactive SDK verfügbar

Vor kurzem haben wir euch an dieser Stelle Version 8 des Bing Maps Web Control vorgestellt. Die neue Version ist stabil, entwicklerfreundlich und bringt zahlreiche neue Features mit – beispielsweise Heat Maps, eine Darstellung des aktuellen Verkehrsaufkommens und verschiedene Insights zu auf den Karten hinterlegten Daten.

Passend zum Release steht ab sofort auch das neue Interactive SDK zur Verfügung, das Unterstützung für TypeScript und JavaScript bietet. Das SDK greift die neuen Funktionen der Web Controls auf und hilft Entwicklern dabei, Funktionen von Bing Maps in eigene Anwendungen zu integrieren. Alle weiteren Informationen dazu gibt es im Bing-Maps-Dev-Center-Blog.

Aufmacherbild: Night sky with lot of shiny stars, natural astro background (modifiziert) von Shutterstock / Urheberrecht: Roxana Bashyrova

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -