Schnelle 3-D-Anwendungen und detaillierte Spielewelten mit OpenGL

Spielewelten XXL
Kommentare

Uniform-Buffer-, Texture-Array- und Texture-Buffer-Objekte bilden die Grundlage für die Programmierung schneller 3-D-Anwendungen und die Darstellung von weitläufigen Spielewelten voller Details. Gute Gründe also, um sich mit der Funktionsweise und den Einsatzmöglichkeiten dieser OpenGL-Objekte eingehend vertraut zu machen.

Zahlreiche Online-Tutorials unterstützen den Programmieranfänger bei der Entwicklung der ersten kleineren Grafikanwendungen. Versucht man jedoch, größere 3-D-Szenen und komplexere Beleuchtungsmodelle auf Basis dieser Demoprogramme umzusetzen, wird man für gewöhnlich unsanft auf den Boden der Realität zurückgeholt. Die Grenzen des Machbaren sind schnell erreicht – selbst auf modernen spieletauglichen Rechnern. Weitläufige und detaillierte 3-D-Welten, wie man sie von den eigenen Lieblingsspielen her kennt, lassen sich auf diese Weise keinesfalls realisieren. Doch warum genau ist das so? Und viel wichtiger noch, was kann man dagegen unternehmen?

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -