Außerdem: Cortana für iOS - erste Beta für Tester verfügbar

Fast Forward: Form-Verbesserungen in Symfony 2.8, ReSharper Ultimate 10.0.2 EAP 2 & Entwicklung für HTTP/2
Kommentare

Heute im Fast Forward: Form-Verbesserungen in Symfony 2.8, Entwicklung für HTTP/2 und ReSharper Ultimate 10.0.2 EAP 2 veröffentlicht. Außerdem: Cortana für iOS, Strict Evaluation in Haskell, Components in Ember.js und Programmieren für Kinder mit Minecraft.

Form-Verbesserungen in Symfony 2.8

Zwar ist die finale Version von Symfony 2.8 noch nicht erschienen – bisher gab es aber immerhin schon einmal die erste Beta der neuen Framework-Version – trotzdem wurden viele der neuen Features bereits im Vorfeld vorgestellt. Dazu gehört auch die Verbesserung von Forms in Symfony 2.8, etwa durch einen neuen Range-Form-Type, das Hinzufügen einer prototype_data-Option zum Collection-Type oder der Möglichkeit null für query_builder zurückzugeben. Mehr Informationen dazu finden sich in einem Blogpost von Javier Eguiluz.

Entwicklung für HTTP/2

Der neue Web-Standard HTTP/2 bietet viele Vorteile und so ist das stetige Voranschreiten seiner netzweiten Implementierung besonders wichtig. Denn während HTTP/2 vor allem die Web-Experience des Users durch eine verbesserte Geschwindigkeit und Performance bereichern soll, hat der neue Protokoll-Standard auch Einfluss darauf, wie das für Web-Applikationen genutzte HTML, CSS und JavaScript generiert und deployed wird. Was genau es damit auf sich hat, erklärt Rebecca Murphy ausführlich in ihrem Artikel Building for HTTP/2.

ReSharper Ultimate 10.0.2 EAP 2 mit zahlreichen Bugfixes veröffentlicht

Seit kurzem ist eine neue Testversion des ReSharper 10.0.2 verfügbar. EAP 2 bringt eine Reihe von Bugfixes mit. So soll das Unit Testing mit Ninject jetzt wieder fehlerfrei funktionieren, außerdem wurde der Fehler ausgemerzt, der verursachte, dass Code in Lösungen, die modelproj– und .wixproj-Projekttypen enthalten, fälschlicherweise rot hervorgehoben wurde. Zudem sollte es keine Probleme mehr beim Referenzieren von Projekten geben, auch dann, wenn eine using-Direktive mit einer ReSharper-Action eingeführt wird. Alle weiteren Infos gibt’s im ReSharper-Ultimate-Blog.

Cortana für iOS: Erste Beta für Tester verfügbar

Bereits vor einiger Zeit hat Microsoft angekündigt, seinen digitalen Sprachassistenten Cortana auch für iOS-Nutzer anbieten zu wollen. Vor kurzem hat Microsoft nun damit begonnen, eine erste Betaversion von Cortana für das iPhone zur Verfügung zu stellen, allerdings nur für eine limitierte Anzahl an Testern. Laut TechCrunch nutzt Microsoft für die Verteilung der Testversion Apples App-Testing-Dienst „TestFlight“. Der Dienst erlaubt maximal 2.000 Teilnehmer pro Testdurchlauf – mehr werden also erst einmal nicht in den Genuss der Cortana-Beta kommen.

Cortana sieht unter iOS genauso aus wie unter Windows 10, Windows 10 Mobile und Android, und liefert auch für iOS-Nutzer Informationen zu Wetter, Nachrichten, Paketen, Flügen, Sportergebnissen und anderen Bereichen. Wann die App allgemein verfügbar sein wird, ist aktuell noch nicht absehbar.

Haskell: Strict Evaluation

Eine neue und standardmäßig aktivierte Strict-Language-Erweiterung soll dafür sorgen, dass mit Haskell leichter strikter Code geschrieben werden kann. Das Feature soll im Zuge des nächsten GHC-Release veröffentlicht werden. Wie Adam Sandberg Ericsson betont, soll Haskell aber nicht in eine strikte Programmiersprache umgewandelt werden. Weitere Informationen hierzu finden sich im folgenden Artikel.

Wie funktionieren Components in Ember.js?

Komponenten ersetzen bei Ember 2 langsam aber sicher Views und Controllers. Grund genug, sich einmal den Umgang mit besagten Components im beliebten Webframework für Single-Page-Webanwendungen anzuschauen. Hilfestellung kann man sich von Lamin Sanneh geben lassen, der anhand eines kleinen Tab-Switcher-Widgets Schritt für Schritt die Funktionslogik der Ember Components erläutert. Im Text mit inbegriffen sind unter anderem Ausführungen zu Dynamic Data und Interaktionen.

Mit Minecraft Kindern das Programmieren beibringen

In der techaffinen Welt von heute sind Programmierkenntnisse auf dem Arbeitsmarkt heiß begehrt – und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Allerdings fällt der Einstieg in die Programmierwelt schwer. Um die Hürde zu senken, sind Microsoft und Code.org eine Kooperation eingegangen. Zusammen wollen sie Kindern mithilfe des beliebten Indie-Open-World-Spiels Minecraft das Programmieren näher bringen. Weitere Informationen hierzu finden sich im folgenden Artikel von Eric David.

 

Aufmacherbild: Music notes and two pencils on table (modifiziert) von Shutterstock / Urheberrecht: Ahuli Labutin

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -