TFS 2017.1 Release Candidate 2 erschienen

Fast Forward: TensorFlowOnSpark & Microsoft stellt Graph Engine Open Source
Keine Kommentare

Open-Source-Welle im Fast Forward: Yahoo stellt TensorFlowOnSpark quelloffen zur Verfügung und Microsoft macht seine Graph Engine Open Source. Außerdem ist der zweite RC von TFS 2017.1 erschienen, wir zeigen, wie man native Apps im Browser baut und eigene URL-Schemes erstellt.

TFS 2017.1 Release Candidate 2

Microsoft hat Release Candidate 2 des ersten Team-Foundation-Server-2017-Updates veröffentlicht. Auf seinem Blog berichtet Brian Harry von einigen neuen Features und vielen Bugfixes. So gehört zu den Neuerungen unter anderem die Spaltung der Git Repository Administration Permission: Entwickler können ab sofort Repos erstellen, ohne dass sie automatisch die Repos anderer verwalten können. Die Auflistung aller Änderungen sowie den Download gibt es in den Release Notes. Die übrigen, noch bestehenden Issues sollen laut Harry bis zur Veröffentlichung von Visual Studio 2017 und Team Foundation Server 2017.1 am 7. März behoben werden.

Native Apps im Browser bauen: Configure.IT

Mit der Vielzahl von Tools für die App-Entwicklung sind auch viele neue Hindernisse dazugekommen. Denn für jeden Schritt, der einfacher geworden ist, ist wahrscheinlich auch eine Instanz der Komplexität hinzugekommen. Chris Ward schlägt als Gegenentwurf die Entwicklungsplattform Configure.IT vor. Das wichtigste Feature für die Entwicklung von Mobile Apps ist absolut nativer Code ohne Cross-Kompilierung etc. Das kann für kleine Firmen, die keine Experten für alle Sprachen haben, ein großer Vorteil sein. In dem Demo-Projekt zeigt Ward sowohl die Backend- als auch die Frontend-Seite der Entwicklung einer Event-App.

Eigene URL-Schemes erstellen

Mit eigenen URL-Schemes können Deep-Links in Apps erstellt und Events durch einen einfachen Klick auf einen Link aufgerufen werden. So können Apps gestartet werden und direkt die Seite anzeigen, die ein User nun benötigt. Alexander Rinass erläutert anhand einiger Use Cases, warum Entwickler sich das Verfahren einmal ansehen sollten und demonstriert auch gleich in seinem Tutorial, wie man eigene URL-Schemes erstellt.

Yahoo kombiniert TensorFlow mit Apache Spark

Auch Yahoo mischt noch im Deep-Learning-Feld mit: Mit TensorFlowOnSpark hat das Unternehmen ein Projekt Open Source gestellt, das die Stärken von TensorFlow und Apache Spark kombiniert. Das Tool bringt skalierbares Deep Learning auf Apache-Hadoop- und Apache-Spark-Cluster und ermöglicht Nutzern ein schnelles Bearbeiten von bestehenden TensorFlow-Programmen. Ausführliche Informationen zu TensorFlowOnSpark finden sich auf GitHub; von dort kann das Tool auch heruntergeladen werden.

Microsoft macht Graph Engine Open Source verfügbar

Der Source Code von Graph Engine ist von Microsoft auf GitHub veröffentlicht worden. Damit steht nun ein komplettes Graph-Processing-System zur Verfügung, das skaliert werden kann, um Milliarden von Netzwerkknoten zu berücksichtigen. Graph Engine besteht aus vier Hauptkomponenten: einer verteilten In-Memory Data-Processing-Engine, dem Strongly-typed RAM-Store, einer allgemeinen Computation-Engine und der Graph-Query-Sprache „Language-Integrated Knowledge Query“ (LIKQ). Zwar handelt es sich um ein reines Windows-Release, es gibt aber Gerüchte, dass womöglich auch eine Linux-Version in der Mache ist. Eine Graph Engine Extension für Visual Studio ist bereits verfügbar.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -