Wo sind Kotlin, Java und Go?

TIOBE kürt C zur Programmiersprache des Jahres 2017
Keine Kommentare

Nach Java, Go, Python und Objective-C kann sich die Programmiersprache C nun ebenfalls des Erfolgs rühmen, bereits zweimal die Programmiersprache des Jahres gewesen zu sein. Ob man deswegen sagen kann, dass der Oldtimer C im vergangenen Jahr an Bedeutung zugenommen hat, ist eher zweifelhaft.

Durch das Update von Java auf Version 9, von Java EE auf Version 8 und dem begonnenen Umzug der Enterprise Edition zur Eclipse Foundation, der Ankündigung eines neuen Veröffentlichungsschemas für neue Java-Versionen usw. hätte man eigentlich erwarten können, dass Java wenigstens auf dem Treppchen in Sachen Programmiersprache des Jahres steht. Pustekuchen.

C vor Python und Erlang

Java ist zwar nach wie vor ungeschlagen auf dem ersten Rang des TIOBE-Indexes, allerdings wie auch C seit Anfang 2016 bis zum dritten Quartal 2017 mit einer eher steil nach unten führenden Popularitätskurve geschlagen. Seit Ende des letzten Jahres geht es wieder ein wenig bergauf, allerdings hatte C zuletzt einen etwas steileren Anstieg der Beliebtheit nach den Kriterien des TIOBE-Indexes zu verzeichnen. Dieser könnte, so die Macher des Indexes, mit dem Einsatz in der wachsenden Manufaktur- und Maschinenindustrie sein, dessen Teil auch der Automotive-Markt ist.

In Zahlen ausgedrückt hat C im vergangenen Jahr um 1,69 Prozent in Sachen Beliebtheit zugelegt, während Java 3,06 Prozentpunkte verlor. Die Silbermedaille 2017 geht an Python, das mit einer Steigerung von 1,21 Prozent aufwartet, Erlang scheiterte mit 0,98 Prozentpunkten knapp an der „magischen 1“.

Der TIOBE-Index Januar 2017 / Quelle: TIOBE

Auch andere vielversprechende Sprachen wie etwa Kotlin, das immerhin im Index um 50 Plätze nach vorne schnellte, haben im Kampf um den Titel „Programmiersprache des Jahres 2017“ keine entscheidende Rolle spielen können – schade. Gerade Kotlin hatte durch die native Unterstützung als Programmiersprache für Android eigentlich gute Chancen, aber vielleicht schlägt das im kommenden Jahr zu Buche.

Ganz anders sieht es beim PYPL-Index aus. Laut diesem hat die Beliebtheit von C im vergangenen Jahr um 0,7 Prozentpunkte abgenommen, wohingegen die von Python um starke 5,1 Prozent zunahm. Kotlin ist dort direkt auf Rang 17 eingestiegen mit einem deutlichen Aufwärtstrend und Python könnte 2018 tatsächlich Java von der Spitze verdrängen. Erlang ist im PYPL-Index gar nicht erst gelistet.

Bei der großen JAXenter-Umfrage 2017 gaben lediglich 9,4 Prozent an, dass C bzw. C++ für sie überhaupt interessant sein würde, wesentlich besser schnitten da JavaScript/TypeScript, Scala Go und Kotlin ab.

Die Ergebnisse der JAXenter-Umfrage 2017

Methodik

Der Popularity of Programming Languages Index (PYPL) hat Google als Basis seines Rankings auserkoren. Die Suchanfragen nach Sprach-Tutorials ist hier der maßgebliche Faktor der Rangliste, als Analyse-Tool wird Google Trends verwendet.

Ebenfalls auf Suchmaschinen setzt der TIOBE Index, allerdings gehen die Macher hier einen Schritt weiter und beziehen in die Berechnung neben Google unter anderem auch Suchanfragen bei Bing, Yahoo!, Wikipedia, Amazon, YouTube und Baidu ein, die Berechnungsmethode des TIOBE Indexes ist öffentlich einsehbar.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -