Außerdem: Safe-Browsing-API 4.0

Fast Forward: Security-Fixes für TYPO3 CMS, Project Ara & Neues in Windows 10 Mobile
Kommentare

Heute im Fast Forward: Das TYPO3-CMS-Team kündigt wichtige Security-Fixes an, Googles Project Ara kommt noch in 2016 und für Windows 10 Mobile gibt es neue Hardware-Anforderungen. Außerdem wurde das Safe-Browsing-API 4.0 veröffentlicht, Microsofts Authentifizierungsbibliothek ADAL für .NET ist in Version 3 verfügbar und Rustup soll das Cross-Compiling von Rust-Code vereinfachen. Zum Schluss gibt’s noch einen Microsoft-Dev-Center-Tipp zur Verteilung von LOB-Apps.

TYPO3 CMS: Wichtige Security-Fixes

In seinem Blog macht das TYPO3-CMS-Team auf eine wichtige Ankündigung aufmerksam: Am Dienstag, 24.05., um 10 Uhr wird ein Fix für eine kritische Schwachstelle im TYPO3-CMS-Core veröffentlicht. Betroffen sind alle TYPO3-Versionen von 4.x bis 8.1. Aufgrund der Schwere der Sicherheitslücke werden neben Releases für die aktuellen Zweige (TYPO3 6.2x, TYPO3 7.6x und TYPO3 8.x) auch Patches für betroffene, aber nicht gewartete TYPO3-Versionen veröffentlicht. Um welche Schwachstelle es sich genau handelt, wird erst morgen bekanntgegeben.

Googles Project Ara kommt in Q4 2016

Es ist wohl tatsächlich so weit: Das modulare Smartphone-Projekt von Google mit Namen Project Ara soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Auf der I/O-Konferenz stellte Google seine seit 2013 bekannte Idee runderneuert vor: ein nur noch partiell modulares Smartphone. Denn Prozessor, RAM und Bildschirm können mittlerweile nicht mehr ausgetauscht werden. Allerdings bringt die neue Smartphone-Version mehr Platz für Module: So sind nun sechs Slots verfügbar, die durch jedes beliebige Modul aufgefüllt werden können.

Inserting a module is as simple as plug and play. No reboot is required. It can be removed by saying “Ok, Google. Eject the camera” or doing it through an app.

Das Project-Ara-Smartphone wird Entwicklern voraussichtlich im vierten Quartal 2016 zur Verfügung stehen; die Customer-Version soll 2017 auf den Markt kommen.

Windows 10 Mobile: Neue Hardware-Anforderungen

Microsoft hat jetzt die Hardware-Anforderungen für Windows-10-Geräte geändert. Hersteller haben damit mehr Optionen bei der Erstellung von Devices, die mit dem neuen Microsoft-OS ausgespielt werden sollen. Für Windows 10 Mobile wurde die bisher gültige maximale Bildschirmgröße von 7,9 Zoll auf 8,9 Zoll angehoben. Künftig erlaubt sind außerdem auch 7-Zoll-Geräte, auf denen die Desktopversion von Windows 10 ab Werk installiert ist, darunter etwa Tablets, Laptops und 2-in-1-Geräte. Die Änderungen treten ab dem Release des Windows-10- Anniversary-Updates in Kraft, das im Sommer 2016 an die Nutzer gehen soll. Mehr Informationen dazu gibt´s im Microsoft-Hardware-Dev-Center-Blog.

Safe-Browsing-API 4.0

Googles Safe-Browsing-API schützt laut eigenen Angaben über zwei Milliarden mit dem Internet verbundene Geräte vor Bedrohungen wie Malware oder Phishing. Nun steht das Safe-Browsing-API in Version 4 zur Verfügung, das ein besonderes Augenmerk auf sichere Mobile-Verbindungen legt. Clients können jetzt Bedingungen, wie bspw. Standort und Plattformtyp, festlegen und so Bandbreite und Geräte-Ressourcen schonen. Um Entwicklern die Integration möglichst einfach zu machen, steht eine Referenzclient-Implementation zur Verfügung. Ausführliche Informationen zum Safe-Browsing-API finden sich im Google-Security-Blog.

Microsofts Authentifizierungsbibliothek ADAL für .NET in Version 3 verfügbar

Die Azure Active Directory Authentifizierungsbibliothek (ADAL) für .NET wurde aktualisiert und ist ab sofort in der Version 3 verfügbar. ADAL ermöglicht Entwicklern von Clientanwendungen eine vereinfachte Authentifizierung von Benutzern in der Cloud oder lokalen Active Directories (AD) und das anschließende Abrufen von Zugriffstoken zum Schützen der API-Aufrufe. 

Einhergehend mit der aktuellen Version gibt es eine Reihe von neuen Funktionen. Im Fokus der Neuerungen stehen die Cross-Plattform-Entwicklung mit Xamarin, außerdem bringt die Plattform Support für .NET 4.5+-Anwendungen mit, darunter zum Beispiel WPF-Anwendungen und Konsolenanwendungen. Windows Phone wird von Version 3 nicht länger unterstützt. Für alle weiteren Details zum Release empfiehlt sich ein Blick auf den Active-Directory-Team-Blog.

Rustup soll das Cross-Compiling von Rust-Code vereinfachen

Rustup wurde mit dem Release von Rust 1.8 eingeführt. Als Toolchain-Manager soll es das Cross-Compiling von Rust-Code vereinfachen. Nun hat Brian Anderson, Techniker bei Mozilla, weitere Details zu diesem Thema preisgegeben. So ist die Command-Line-Applikation imstande, verschiedene Versionen der Rust-Toolchain herunterzuladen und zwischen ihnen zu wechseln. Ferner können mithilfe von Rustup spezifische Versionen der Toolchain getrackt werden. Ausführliche Informationen zu diesen und weiteren Funktionen finden sich im zugehörigen Beitrag. Der Toolchain-Manager befindet sich noch in der Beta-Phase. In Zukunft soll vor allem die Anzahl der unterstützten Plattformen vergrößert werden. Nichtsdestotrotz kann Rustup bereits jetzt heruntergeladen und ausprobiert werden.

Verteilung von LOB-Apps: Sideloading oder Windows Store für Unternehmen?

Für die Verteilung von branchenspezifischen Line-of-Business (LOB)-Apps gibt es in der Regel zwei Wege, um ein Release im öffentlichen Windows Store zu umgehen. Entweder man übermittelt die Apps via Sideloading, was die höchste Flexibilität bietet, da hierfür lediglich ein Visual-Studio- und ein Entwickler-Account benötigt werden. Oder man geht über den Windows Store für Unternehmen, um Apps an Unternehmensmitglieder zu deployen, die Windows 10 auf ihrem Rechner installiert haben. Um das Deployment von Apps zu erleichtern, werden beide Wege nun Schritt für Schritt im neuen Dev-Center-Tipp im Windows-Blog vorgestellt – so geht garantiert nichts mehr schief.

Aufmacherbild: Red Macaw, Green-winged macaw, green wing macaw, red macaws in lovely moment (modifiziert) von Shutterstock / Urheberrecht: Tarbell Studio Photo

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -