Außerdem: 2.5D-Effekt mit SVG

Fast Forward: Updates für Atom, Edge-Extensions & Neues für HoloLens-Entwickler
Kommentare

Heute geht es im Fast Forward um zwei neue Versionen des Texteditors Atom, Remote-Debugging für ASP.NET-Core-Entwickler und das weitere Vorgehen bei den Extensions für Microsoft Edge. Außerdem gehen wir der Frage nach, was eigentlich ein 2.5D-Effekt ist und wie man ihn mit SVGs umsetzt, worauf sich HoloLens-Entwickler freuen dürfen und wie IT-Riesen wie Microsoft, Google und Yahoo E-Mails sicherer machen wollen.

Atom 1.6 und 1.7 Beta stehen zur Verfügung

Mit Version 1.6 ist eine neue Version des Texteditors Atom erschienen. Im Gepäck hat das Update eine Reihe von Verbesserungen, zu denen zum Beispiel Pending Pane Items, die Überarbeitung der Multi-Pane-Nutzung oder die Einführung von Block Decorations gehören. Ebenso neu ist die Bündelung von Atom 1.6 mit NodeGit sowie die Implementierung des Top and Bottom Bar APIs. Alle Neuerungen sind in den Release Notes noch einmal ausführlich zusammengefasst.

Neben Atom 1.6 steht auch die erste Beta von Atom 1.7 zum Testen zur Verfügung. Zu den neuen Features zählen dabei eine Verbesserung der Wiederherstellung von Dokumenten nach einem Crash des Editors, das Wechseln zwischen den zuletzt genutzten Tabs sowie einige weitere Verbesserungen. Auch hier sind alle Änderungen in den zugehörigen Release Notes zusammengefasst; die neuen Versionen stehen auf der Produktwebsite zum Download zur Verfügung.

Microsoft Edge: Adblock wartet auf grünes Licht von Microsoft

Die Edge-Extensions gehören derzeit zu den am meisten nachgefragten Features im neuen Microsoft-Browser. Drei der heißbegehrten Erweiterungen sind jetzt zumindest in der Preview verfügbar, darunter Maus-Gesten, Microsoft Translator und die Reddit-Engagement-Suite. Sie sind im neuen Insider-Build 14291 für Desktop und Mobile enthalten, den Microsoft kurz nach dem finalen Rollout von Windows 10 Mobile in den Fast Ring geschossen hat. Neuesten Gerüchten zufolge sollen bald auch Extensions für AdBlock, Adblock Plus, Amazon, LastPass und Evernote folgen; daneben sei außerdem eine Pinterest-Edge-Erweiterung in Planung. Konkrete Release-Termine gibt es jedoch nicht.

Ein Twitter-User ist jetzt in die Offensive gegangen und hat Adblock Plus einfach einmal direkt gefragt, wann erste Erweiterungen zur Unterdrückung von Werbung folgen sollen. Darauf kam kurze Zeit später diese Antwort:

Offenbar wartet man also nur noch auf grünes Licht von Microsoft, bis die Extensions zum Testen freigegeben werden. Wann der Software-Riese den Startschuss gibt, ist allerdings nach wie vor unklar.

IT-Riesen wollen E-Mail-Security pushen

Dass der verschlüsselte E-Mail-Verkehr seit Jahren zunimmt, ist für eine Gruppe Internetgiganten keineswegs Grund sich auszuruhen. Wie der Branchendienst Silicon Angle berichtet, haben sich Google, Microsoft und Yahoo mit drei weiteren Partnern zusammengetan, um ein neues, SMTP STS genanntes Protokoll durchzusetzen. Dieses soll in Zukunft den Mail-Versand über unverschlüsselte Verbindungen untersagen und wird außerdem vom empfangenden Server verlangen, seine Berechtigung auszuweisen. Die User bekommen im Falle eines Blocks eine Benachrichtigung. Es handelt sich bereits um den zweiten Versuch der genannten Konzerne, E-Mail-Security auf ein neues Level zu heben. Eine Erweiterung des seit den 80ern in Betrieb befindlichen Simple Mail Transfer Protocols namens STARTTLS hatte nicht die gewünschten Ergebnisse geliefert.

2.5D-Effekt nur mit SVG

2D kennt man, 3D kennt man, aber was zur Hölle ist 2.5D? Es handelt sich eine saloppe Bezeichnung für den auch unter dem Namen Parallax-Ken-Burns-Effekt bekannten Videotrick. Dabei wird ein Foto in mehrere Ebenen aufgespalten, die einen 3D-Effekt ergeben, wenn sie ineinander verschoben werden. Dieser Effekt lässt sich nicht nur in professionellen Grafik- und Videoprogrammen kreieren, sondern laut Alex Walker auch mit SVGs. Er spaltet dazu ein Foto in drei Ebenen auf, macht einzelne SVGs daraus, verbindet diese zu einem Mehrebenen-SVG und animiert dieses mit CSS. Ganz zufrieden ist der Autor mit seinem Ergebnis nicht, trotzdem kann die Methode ja für den ein oder anderen nützlich sein.

Microsoft veröffentlicht Video für HoloLens-Entwickler

 

Microsoft hat heute ein Video auf seinem offiziellen Twitter-Account veröffentlicht, das sich an HoloLens-Entwickler richtet. Durch das knapp einminütige Video führen Kudo Tsunado und Alex Kipman. Neben der Vorstellung des Zubehörs, das der HoloLens beigelegt wird, ermutigen sie die Developer, einen Blick auf den HoloLens-App-Store zu werfen, der bereits jetzt eine Handvoll Applikationen wie Skype und mehrere Videospiele umfasst. Sie vermitteln einen ersten Eindruck davon, in welchen Gebieten das Gerät in Zukunft eingesetzt werden kann.

Remote-Debugging für ASP.NET-Core-Entwickler

Für ASP.NET-Entwickler, die ihren Code für Azure App Service bereitstellen, stehen verschiedene Remote-Debugging-Funktionen über die Visual-Studio-Server- und Cloud-Explorer-Fenster bereit. Ein Rechtsklick auf die entsprechenden Web-, Mobile- oder API-Apps im Cloud-Explorer reicht etwa aus, um ASP.NET-4x-Projekte live im App Service zu debuggen. Was währenddessen unter der Haube vor sich geht, erklärt das Visual-Studio-Team so:

Under the hood, what happens during a remote debugging session is that the Visual Studio remote debugger attaches to the W3WP.exe process, in which the ASP.NET 4.x code executes.

Seit ASP.NET-Core-RC1-Code innerhalb des DNX.exe-Prozesses ausgeführt wird, schlägt das automatische Hervorheben von Breakpoints in ASP-NET-Core-Anwendungen mithilfe des Remote-Debugging-Features allerdings fehl. Wie ASP.NET Core-Entwickler dennoch von Remote-Debugging profitieren können, zeigt jetzt das nachfolgende Video; alle weiteren Infos gibt es zudem im dazugehörigen Blogpost.

Aufmacherbild: Abstract atom background (modifiziert) von Shutterstock / Urheberrecht: Leigh Prather

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -