Außerdem: Änderungen an der Term-Edit-Page in WordPress 4.5

Fast Forward: Visual Studio 2015 Update 2 RC, Android-Patches & Joomla! 3.5 Beta 5
Kommentare

Heute geht es im Fast Forward mal wieder Update-lastig zu: So wurde Visual Studio 2015 Update 2 RC veröffentlicht, an der Term-Edit-Page in WordPress 4.5 wurden Änderungen vorgenommen und Joomla! 3.5 Beta 5 ist erschienen. Außerdem stellt Google das Security-Review-Framework Open Source, Android-Patches für die Nexus-Geräte sind da und wir geben Tipps zur Entwicklung in der Cloud.

Visual Studio 2015: Update 2 Release Candidate (RC) verfügbar

Ab sofort steht Visual Studio 2015 Update 2 Release Candidate (RC) zum Download bereit. Im Vordergrund des Release stehen Stabilitätsverbesserungen und diverse Fehlerbehebungen, die das Visual-Studio-Team auf Basis des Feedbacks von Testern umgesetzt hat. Unter anderem hat das Team am UI rumgeschraubt, sodass C++-Projekte jetzt wieder schneller laden sollten. In der Statusleiste wird jetzt außerdem der Git-SCC-Status angezeigt, weitere Verbesserungen betreffen die Suchfunktion in Application Insights und die C/C++-Runtime-Library-Performance. Für mehr Informationen und einen Überblick über alle Änderungen empfiehlt sich ein Blick auf den Visual-Studio-Blog.

Änderungen an der Term-Edit-Page in WordPress 4.5

Bis vor kurzem mussten sich die Term-List-Tabelle und das Term-Edit-Formular in WordPress mit wp-admin/edit-tags.php die gleiche Seite teilen, was nicht nur für Inkonsistenz, sondern auch für verschiedene Probleme sorgte. Um diese zu beheben, wurden in WordPress 4.5 unter der Haube einige Änderungen vorgenommen, um auf die Term-Edit-Page oder das Term-Edit-Form zuzugreifen. Alle Informationen dazu bietet ein Blogpost von Pascal Birchler im WordPress-Entwicklerblog.

Joomla! 3.5 Beta 5 veröffentlicht

Erst gestern ist die vierte Beta der aktuellen Version des beliebten Content-Management-Systems Joomla! erschienen und schon heute legt das Entwickler-Team mit Joomla! 3.5 Beta 5 nach. Die aktuelle Version behebt einen Fehler, der dafür sorgte, dass eine Installation nicht durchgeführt werden konnte. Derzeit existieren nur noch zwei Tickets (Blocker), die vor Veröffentlichung des Stable Release behoben werden müssen. Laut Plan soll morgen, 9. März, der Release Candidate erscheinen – darauf folgt dann am 16. März das Stable Release.

Google stellt Security-Review-Framework Open Source

Um Zeit und Ressourcen bei der Security-Bewertung seiner zahllosen Partnerbetriebe zu sparen, hat Google damit begonnen, die dafür notwendigen Prozesse in Form von Fragebögen zu automatisieren. Auch wegen der positiven Reaktionen bei seinen Partnern (u. a. dank der mitgelieferten Security-Tipps) hat sich der Konzern jetzt dazu entschieden, das den Fragebögen zugrundeliegende Framework Open Source zu stellen. Via GitHub kann das sogenannte Vendor-Security-Assessment-Questionnaire-(VSAQ)-Framework inkl. Fragebögen bezogen werden, die flexibel an die Unternehmensgröße angepasst werden können und folgende Sicherheitsaspekte ansprechen: WebApps, Privacy, Infrastruktur sowie physische und Datacenter-Security. Die Fragebögen können auch über den Releasepost auf Googles Open Source Blog eingesehen werden, in dem sich auch ein Link zu einer Demoversion findet.

Nexus-Update für März ist da

Ein neuer Monat, ein neues Update: Google hat einen weiteren Android-Patch für seine Nexus-Geräte rausgehauen, der diesmal ganze sechs kritische Sicherheitslücken behebt; darunter eine, mit der es während des Lesens von Mediendaten möglich gewesen wäre, ferngesteuert – etwa per E-Mail oder MMS – Code auf einem Gerät auszuführen. Alle weiteren Details sind detailliert im Security Bulletin für März aufgeführt. Die Firmware-Images finden sich bereits auf der Google Developers-Seite.

Entwicklung in der Cloud: Hilfe gefällig?

Viel geht im Internet unter und um auf tolle, kleine Programme zu stoßen, bedarf es mitunter Jahre oder etwas Glück. Umso praktischer sind gute Übersichten, die einem genau das näherbringen: die guten Dinge. Im Blogpost von Patrycja Dybka gibt’s daher ein paar praktische Tools für die Cloud-Entwicklung, u. a. mehrere Code-Fiddle-Programme sowie -Editoren für Script und mehr, Multicompiler und Sprachspielplätze zum Austoben. Es lohnt sich, mal rein zu schauen.

 

Aufmacherbild: Painting stuff (modifiziert) von Shutterstock / Urheberrecht: Prathan Chorruangsak

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -