Außerdem: Azure Import/Export Service jetzt allgemein verfügbar

Fast Forward: Visual-Studio-Code-Feedback jetzt über GitHub & Gratis-Lizenzen für Windows Server 2016
Kommentare

Heute geht es im Fast Forward mal wieder bunt gemischt zu: Feedback für Visual Studio Code kann ab sofort über GitHub und nicht mehr über die User-Voice-Seite abgegeben werden, außerdem stellt Microsoft Lizenzen für Windows Server Datacenter 2016 im Zuge einer Promo-Aktion kostenlos bereit. Apple schließt zudem mit einer neuen iOS-Version kritische Sicherheitslücken in iOS 9 und der Azure Import/Export Service ist jetzt allgemein verfügbar. Darüber hinaus gibt´s Tipps zur funktionalen Programmierung in JavaScript und dazu, wie man Grunt Tasks modular organisiert.

Grunt Tasks modular organisieren

Gruntfiles können ganz schön groß und unübersichtlich werden, findet Jason Witt. Darum hat er eine Anleitung dazu geschrieben, wie sie sich verkleinern lassen, indem man die Prinzipien des modularisierten Webdesigns auch auf Grunt anwendet. Statt eines großen Gruntfiles verwendet man dabei eine Datei pro Task, in der die jeweiligen Optionen spezifiziert sind.

Funktionale Programmierung in JavaScript

Funktionale Programmierung soll zu Code führen, der leichter lesbar und testbar ist. Klingt gut? Das findet jedenfalls Peleke Sengstacke, der darum mal die drei wichtigsten List Operations map, filter und reduce in JavaScript unter die Lupe genommen hat. In seinem Tutorial erfahren Entwickler, wie man diese List Operations verwendet und welche Vorzüge sie gegenüber den altbekannten for und forEach Loops bieten.

Azure Import/Export Service jetzt allgemein verfügbar

Der Azure Import/Export Service ist ab sofort allgemein verfügbar. Mithilfe des Diensts lassen sich Datenmengen auf sichere Weise in den Azure-Blobspeicher übertragen, indem man Festplattenlaufwerke an ein Azure-Rechenzentrum schickt. Daneben kann der Service auch zum Übertragen von Daten aus dem Azure-Blobspeicher auf Festplattenlaufwerke und zum Versenden an lokale Standorte genutzt werden.

Azure Import/Export eignet sich für Situationen, in denen mehrere TB an Daten an oder von Azure übertragen werden sollen und in denen das Hoch- oder Herunterladen über das Netzwerk aufgrund der eingeschränkten Bandbreite oder hoher Netzwerkkosten nicht möglich ist. Wie das Azure-Team betont, wird aktuell nur das REST-API-Interface für die Erstellung und das Verwalten von import/export-Aufträgen in Azure Government unterstützt. Alle weiteren Infos zum Service finden sich im zugehörigen Release-Post im Micosoft-Azure-Blog.

Apple schließt Zero-Day-Schwachstelle in iOS 9

Mit iOS 9.3.5 steht eine neue Version von Apples iOS-Betriebssystem zur Verfügung, die wichtige Security-Fixes mit sich bringt. Insgesamt drei Sicherheitslücken sollen mit dem iOS-Update geschlossen werden, darunter eine Zero-Day-Schwachstelle, die Angreifern die Übernahme des betroffenen Apple-Devices ermöglichen könnte. Behoben werden diese drei im Artikel von Duncan Riley genannten Schwachstellen:

  • CVE-2016-4657: Visiting a maliciously crafted website may lead to arbitrary code execution
  • CVE-2016-4655: An application may be able to disclose kernel memory
  • CVE-2016-4656: An application may be able to execute arbitrary code with kernel privileges

Mehr Informationen dazu bietet der oben genannte Artikel, iOS-Usern wird die Installation des Updates dringend empfohlen.

Visual Studio Code: Feedback jetzt über GitHub

Das Visual-Studio-Entwicklerteam hat das Feedback-Verfahren für Visual Studio Code geändert. Bislang konnte Feedback für Microsofts neuen Code-Editor über die User-Voice Seite abgegeben werden, der entsprechende Bereich für VS Code wird künftig allerdings nicht mehr gepflegt. Ab sofort kann die Community ihre Vorschläge über GitHub einreichen, dort kann auch über Ideen anderer Mitglieder abgestimmt werden.

Wie das Entwicklerteam berichtet, wurden die Top 50 der User-Voice-Requests bereits zu GitHub umgezogen; allerdings befindet sich der neue Feedback-Bereich noch im Aufbau. Sollte ein Request von User Voice also noch nicht auf GitHub zu finden sein, haben Nutzer die Möglichkeit, ein neues Issue anzulegen – hierfür stellt das VS-Team eine entsprechende Anleitung bereit. Alle weiteren Informationen zu den Änderungen finden sich im zugehörigen Blog-Beitrag im Visual-Studio-Code-Blog.

Windows-Server-2016-Lizenzen für neun Monate kostenlos

VMware-Nutzer, die von vSphere auf HYper-V wechseln wollen, sollten sich den 1. September rot im Kalender ankreuzen: An diesem Tag startet Microsoft seine neue Promotion-Aktion und stellt die Lizenzen für Windows Server Datacenter 2016 für ganze neun Monate kostenlos zur Verfügung. Allerdings hat die Sache einen Haken: Nutzer, die ihre Workloads auf Hyper-V umziehen wollen, kommen nicht darum herum, eine entsprechende Software Assurance für Windows Server Datacenter zu erwerben.

Der Starttermin für die Promo-Aktion erscheint relativ früh, wenn man bedenkt, dass Windows Server 2016 erst Ende September während der Microsoft Ignite Show gelauncht und nicht vor Oktober allgemein verfügbar sein wird. Damit haben Anwender aber nochmal einen ganzen Monat Zeit, die jüngste Technical Preview der neuen Server-Version auszuprobieren, bevor sie sich für das Produkt entscheiden. Alle weiteren Informationen zum Gratis-Angebot finden Interessierte übrigens im Windows-Server-Blog.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -