Fast Forward: WebGL, Google Photos, Azure AD Connect und vieles mehr
Kommentare

Die Welt der Entwicklung bietet jeden Tag vor allem eines: unzählige Fundstücke. So haben wir auch heute wieder einige spannende Themen im Angebot.

Es geht um ein äußerst nett anzusehendes WebGL-Experiment, einen Fauxpas in Google Photos, neue Releases von PhpStorm, Androids WebView und Azure AD Connect. Ach … und Facebook hat ein neues Logo. Hat halt nur keiner mitbekommen.

WebGL und ein schwitzender Löwe

WebGL ist eine spannende Technologie, die das Darstellen von Real-Time-3D-Grafiken direkt im Browser ermöglicht. Die Technologie WebGL ist so weit verbreitet und fortgeschritten, dass sie sogar auf der PlayStation 4 zum Einsatz kommt.

Jetzt gibt es ein spannendes WebGL-Experiment auf CodePen, das – ohne zu übertreiben – an Cuteness-Faktor so schnell nicht zu schlagen sein dürfte. Live wirkt das mit WebGL erstellte Experiment extrem beeindruckend; ein kleiner Vorgeschmack gefällig?

Android WebView

Das Chrome-Team von Google hat eine weitere Beta-Version der Android WebView veröffentlicht. Der Build 44.0.2403.73 soll zahlreiche Verbesserungen in den Bereichen der Performance und der Stabilität enthalten. In Kürze soll das Update über Google Play an alle Besitzer eines Android-5-Devices ausgeliefert werden. Hintergründe über das Beta-Programm – und Informationen, wie ihr ein Teil davon werden könnt – findet ihr in einer früheren Ankündigung.

Azure AD Connect

Active Directory on-premises in die Cloud befördern? Das kann ganz einfach sein, alles was es dazu braucht, sind die Express-Einstellungen von Azure Actice Directory Connect – einem brandneuen Tool, dass Microsoft am 24. Juni 2015 veröffentlicht hat. Azure Active Directory Connect ist ab sofort die zentrale Anlaufstelle für die Synchronisierung, das einmalige Anmelden und alle anderen Aspekte der lokalen Azure-AD-Integration. Klingt in der Theorie etwas trocken, deshalb haben wir euch ein Video rausgesucht, das in zwei Minuten zeigt, wie sich Active Directory (und andere Directories) mit wenigen Klicks mit Azure Active Directory verbinden lässt.

PhpStorm 9 EAP Build 141.1815

Wie vom Jetbrains-Team gewohnt, ist Mitte der Woche ein neuer Build von PhpStorm 9 im Early Access Program erschienen. Build 141.1815 bringt vor allem zahlreiche Bug-Fixes und Verbesserungen mit sich, die in den Release Notes übersichtlich zusammengefasst sind. Das Highlight dabei: Entwickler erhalten zum Überschreiben beziehungsweise Implementieren von Methoden zwei neue Möglichkeiten, nämlich das Hinzufügen von PhpDoc mit {@inheritdoc} oder dessen Kopieren von der Base-Methode.Die neue Version steht als EAP-Version auf der Produkt-Website zum Download zur Verfügung und kann so wie gehabt 30 Tage lang auch ohne gültige Lizenz getestet werden.

Algorithmus-Panne bei Google Fotos

Bisher hat Google Fotos, die neue Fotoplattform des Konzerns aus Mountain View, größtenteils gute Kritiken eingeheimst. Besonderes Lob gab es von vielen Seiten für die Auto-Tagging-Funktion, die Ordnung in die persönliche Fotosammlung bringen soll, indem Aufnahmen automatisch passenden Schlagworten zugeordnet werden. Technologisch steckt dahinter ein ausgeklügelter Algorithmus, der allerdings nicht immer fehlerfrei arbeitet. Das Resultat: eine unangenehme Panne. Wie der folgende Tweet zeigt, hatte Google Fotos die afroamerikanischen Freunde des Twitter-Users @jackyalcine als „Gorilla“ getaggt:

Doch Google reagierte schnell. Yonatan Zunger, Chief Architect of Social bei Google, bat den Twitter-User um Erlaubnis, die Daten in seinem Account untersuchen zu dürfen, um dem Problem auf die Spur zu kommen. Außerdem ließ er den Tag „Gorillas“ umgehend entfernen, damit sich derartige Fälle nicht wiederholen.
Bereits im Mai hatte Flickr mit einem ähnlichen Problem zu kämpfen. Auch dort ist ein Auto-Tagging-Algorithmus im Einsatz und dieser hatte Menschen mit schwarzer Hautfarbe als „apes“ und die Tore des KZ Dachau als „jungle gym“ getaggt.

Stell‘ dir vor, Facebook hat ein neues Logo und keiner merkt’s

Der Social-Media-Riese Facebook hat in Zusammenarbeit mit dem Designer Eric Olson ein neues Logo entwickelt. Die auffälligste Änderung dabei dürfte die Umstellung des „a“ sein. Im Vergleich dazu fiel die Veränderung des „f“ und der größere White Space zwischen den Buchstaben vielen kaum auf – auch der Gesamteindruck des Logos mutet doch stark an das alte an. Dieser Tweet spiegelt die Reaktion des Web wieder:

Josh Higgins, Creative Director bei Facebook, äußerte sich wie folgt zur ersten Änderung in zehn Jahren:

When Facebook’s logo was first created in 2005, the company was just getting started and we wanted the logo to feel grown up and to be taken seriously. Now that we are established, we set out to modernize the logo to make it feel more friendly and approachable. While we explored many directions, ultimately we decided that we only needed an update, and not a full redesign. We worked with Eric Olson — whose typeface Klavika was used in the original logo — and developed a custom typeface to reflect where we are now and where we are headed.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -