Außerdem: Smart Devices als ständige Entertainment-Begleiter

Fast Forward: Neuer Windows-10-Redstone-Build, WordPress 4.4.1 RC & Mobile-App-Interfaces
Kommentare

Heute geht es im Fast Forward zum einen um Windows 10 – genauer: um die Frage, wann der nächste Redstone-Build erscheint und die aktuelle Verbreitung des neuesten Microsoft-Betriebssystems. Außerdem haben wir einen E-Book-Tipp für euch, stellen den Release Candidate des kommenden WordPress-Updates WordPress 4.4.1 vor und zeigen, wie man bessere Mobile-App-Interfaces erstellt.

WordPress 4.4.1 RC

Zwar ist es jetzt schon etwas später, dennoch wollen wir euch der Vollständigkeit halber über den Release Candidate von WordPress 4.4.1 informieren – dieser steht seit heute Nacht zum Testen zur Verfügung. Laut Aaron Jorbin, Technical Architect, wurden mit diesem Release 52 Issues gefixt. Da WordPress 4.4.1 bereits morgen, 6. Dezember, erscheinen soll, sind Nutzer nun nochmals ausdrücklich zum Testen und Fehlersuchen aufgerufen; Bugs können im Alpha/Beta-Support-Forum gepostet werden. Die neue Testversion steht auf der Produktwebsite zum Download zur Verfügung.

Windows 10: Neuer Redstone-Build schon nächste Woche?

Obwohl die mobile Version von Windows 10 noch immer nicht ganz fertig gestellt ist – neuesten Gerüchten zufolge soll sie am 12. Januar erscheinen – arbeitet Microsoft bereits an der nächsten Version des neuen Betriebssystems, die intern unter dem Codenamen Redstone läuft. Einen ersten Preview-Build spielte der Softwarekonzern vor einigen Wochen an Tester aus – mit dem Versprechen, weitere Testversionen zukünftig in einer deutlich höheren Frequenz bereitstellen zu wollen. Offenbar will man dieses Vorhaben nun wirklich in die Tat umsetzen, denn wie Insider Chef Gabe Aul jetzt via Twitter verkündete, steht ein neuer Build schon in den Startlöchern.

Das Windows-Entwicklerteam will demnach sobald wie möglich mit der Verteilung der Testversion beginnen, einen genauen Termin verriet Aul jedoch nicht. WinBeta zufolge lässt sich aus Auls Formulierung allerdings schließen, dass es bereits in der kommenden Woche soweit sein könnte.

Deloitte-Studie 2016: Smart Devices als ständige Entertainment-Begleiter

Laut der aktuellen Deloitte-Studie „Ständig auf Empfang: Neue Nutzungsmuster bei deutschen Smartphone-Usern“ erobern mobile Geräte den Unterhaltungs- und Consumer-Electronics-Markt. Die Erhebung ergab, dass drei Viertel der Befragten in Deutschland altersgruppenübergreifend ein Smartphone nutzen – ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Marktteilnehmer sollten angemessen auf die intensivere Smartphone-Nutzung reagieren und beispielsweise über kontextabhängige, mobile Content- und Serviceangebote nachdenken. Denkbar ist ebenfalls die Förderung mobiler Geräte als Entertainment-Devices durch spezifische Hardware-Bundles und Service-Abos. Wer sich für die Ergebnisse der CES 2016 interessiert, kann sich die gesamte Studie per E-Mail zuschicken lassen.

Kostenloses E-Book: Einführung in SQL Server 2016

Noch in diesem Frühjahr soll die finale Version des Microsoft SQL Server 2016 erscheinen; die Vorschauversion ist schon jetzt für Entwickler verfügbar und natürlich eine ideale Quelle, um sich vorab zu informieren und ggf. eigene Einsatzszenarien zu testen. Für alle, die dabei etwas Hilfestellung brauchen, steht ab sofort das kostenlose Preview-E-Book „Introducing Microsoft SQL Server 2016: Mission-Critical Applications, Deeper Insights, Hyperscale Cloud, Preview Edition“ von Stacia Varga, Joseph D’Antoni und Denny Cherry bereit.

Das Buch stellt alle Änderungen vor, die bereits in der Community Preview 3.2 enthalten sind und beschreibt außerdem Neuerungen der Datenbank-Engine. Weiter werden Optimierungen des Reporting Services einschließlich Datenvirtualisierung, Unterstützung für mobile Berichte und Abonnement-Erweiterungen beleuchtet. Das E-Book liegt in zwei Versionen vor: einem PDF für den Ausdruck und einem kleineren PDF für Mobilgeräte.

How To: Bessere Mobile-App-Interfaces

Innerhalb weniger Jahre haben Mobile Devices den PC als populärstes Endgerät überholt. Die Rasanz der Entwicklung macht es Programmierern schwer, sich auf die neuen Rahmenbedingungen perfekt einzustellen. Das gilt insbesondere für diejenigen, die sich mit User Interfaces beschäftigen. Ein kleinerer Bildschirm und der veränderte Eingabe- bzw. Bedienungsmodus erfordern gänzlich andere Herangehensweisen an das UI-Design als der Desktop-PC. Tanay Pant hat jetzt drei wesentliche Grundaspekte der UI-Programmierung für Mobile Apps zusammengetragen, die zur Vermeidung der gröbsten Design-Fehler beitragen können. Er fordert, möglichst wenig Text zu benutzen, den Screen-Wechsel möglichst ergonomisch zu gestalten und eher auf ein minimalistisches Design zu setzen.

Windows 10 auf 200 Millionen Devices aktiviert

Microsoft kommt dem selbstgesteckten Ziel von einer Milliarde Windows-10-Nutzern beständig näher. Mittlerweile kommt das neue OS auf rund 200 Millionen Devices zum Einsatz, darunter u. a. Tablets, den neuen Windows-10-Smartphones (Lumia 550, Lumia 950 und Lumia 950 XL) und PCs. Wie Yusuf Mehdi (Corporate Vice President of Windows and Devices bei Microsoft) via Blogpost schreibt, wolle man den Fortschritt des neuen Betriebssystems zukünftig außerdem daran messen, für welche Zwecke Nutzer Windows einsetzen.

Dabei kommen einige spannende Einblicke zustande: Allein im letzten Monat etwa haben User ca. 44,5 Milliarden Minuten in Microsoft Edge verbracht, außerdem wurden 2,5 Milliarden Fragen an den neuen Sprachassistenten Cortana gerichtet und 83 Milliarden Fotos in der Windows-10-Photo-App angesehen. Weitere Fun Facts und Informationen dazu finden sich im Windows-Blog.

Aufmacherbild: Red presious stone pendant in heart shape von Shutterstock / Urheberrecht: Dima Fadeev

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -